Dafür sollst du schmoren! – İmam bayıldı

Habe ich alle paar Tage ein Rezept ver­spro­chen? Das muß ein ande­res Ich gewe­sen sein. Was inzwi­schen geschah? Ein Besuch bei Frl. Kir­schen­kom­pott im hohen Nor­den der Nie­der­lande (samt Ver­ko­stung ein­hei­mi­scher „Deli­ka­tes­sen“ – OK, die frit­tier­ten Muscheln und der haring waren rich­tig gut, aber beim Gedan­ken an die Fleisch­kro­ket­ten schüttelt’s mich immer noch), das #twitcook07 in den Räum­lich­kei­ten der Koch­schule ichkoche.at und die heu­rige Auf­lage unse­rer all­jähr­li­chen Bur­gen­land­tour­née. Und ja, am kom­men­den Sams­tag steht schon das näch­ste Fest­mahl an (Wild, eh klar). Mag sich wer für ein Prak­ti­kum bewer­ben? Viel­leicht wird das mit dem regel­mä­ßi­gen Schrei­ben dann eher was. Oder wol­len eigent­lich eh alle mehr hüb­sche Pho­tos sehen und weni­ger meine end­los lan­gen Texte lesen? Es darf mit­tels der Kom­men­tar­funk­tion abge­stimmt werden ;)

İmam bayıldı (geschmorte Melanzani mit Paradeiser-Zwiebel-Fülle)
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Nun denn, kurz zum Rezept. Manch­mal liest man, İmam bay­ıldı würde „Der Imam fiel in Ohn­macht“ bedeu­ten, andere Quel­len über­set­zen die Rede­wen­dung hin­ge­gen als „Der Imam war ent­zückt“. Offen­bar eine kuli­na­ri­sche Form des Stendhal-Syn­droms. Was man bei die­sen geschmor­ten Melan­zani (Clau­dia ver­zeiht mir die öster­rei­chi­sche Form hof­fent­lich) gut ver­ste­hen kann. Dies­mal aus­nahms­weise übri­gens nicht „bio“ im enge­ren Sinn, son­dern aus Eigen­an­bau der Gärtnerin.


İmam bayıldı

İmam bayıldı (geschmorte Melanzani mit Paradeiser-Zwiebel-Fülle)
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 18 por­ti­ons
  • Pre­pa­ra­tion time: 60 mins
  • Coo­king time: 45 mins
  • Finis­hed in: 1 hr 45 mins

Geschmorte Melan­zani, gefüllt mit Zwie­beln und Para­dei­sern. Basie­rend auf dem Rezept aus Clau­dia Rodens „Die ori­en­ta­li­sche Küche“.

Ingredients

Instructions

  1. Para­dei­ser blan­chie­ren, häu­ten und ent­ker­nen. Die Kerne und Häute in einem Sieb abtrop­fen las­sen. Para­dei­ser fein hacken.
    Drei Paradeiser auf einem Schneidbrett, daneben ein Messer
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  2. Zuerst die Zwie­beln und dann den Knob­lauch in etwas Oli­venöl anschwit­zen las­sen, bis die Zwie­beln weich sind und der Knob­lauch aro­ma­tisch riecht. Vom Herd neh­men und mit den gehack­ten Para­dei­sern, der Peter­si­lie und dem Salz vermischen.
    Geschnittene Zwiebeln und gehackter Knoblauch
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Mischung in einem gro­ben Sieb abtrop­fen las­sen. Den abge­tropf­ten Saft mit dem Saft von ein bis zwei Zitro­nen und etwas Zucker abschmecken (sollte noch eine gewisse Säure haben!). Even­tu­ell noch etwas salzen.
    Abgetropfte Paradeiser-Zwiebel-Mischung
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  4. In der Zwi­schen­zeit die Melan­zani strei­fen­weise schä­len und (bei Ver­wen­dung als Vor­speise – im Ori­gi­nal blei­ben die Melan­zani ganz, es wird nur eine Tasche geschnit­ten) jeweils der Länge nach in zwei Hälf­ten schnei­den. Melan­za­ni­hälf­ten auf der Schnitt­seite noch­mals der Länge nach ein­schnei­den (aber nicht bis ganz an die Enden). Mit den Fin­gern jeweils eine Tasche for­men. Salzen.
    Melanzani ganz, geschält und geschnitten
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  5. Melan­zani mit der abge­tropf­ten Para­dei­ser-Zwie­bel-Mischung fül­len und in einen guß­ei­ser­nen Schmor­topf fül­len. Ach­tung! Nur eine Lage! Mein Ver­such einer zwei­la­gi­gen Garung war letzt­lich müh­sa­mer, als das ganze in zwei Par­tien zu machen. Para­deiser­saft und Oli­venöl gut ver­quir­len und die geschich­ten Melan­zani damit angie­ßen (es sollte zumin­dest ein Fin­ger­breit Flüs­sig­keit im Topf sein).
    Melanzani gefüllt
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  6. Zuge­deckt ca. 45 Minu­ten sanft schmo­ren las­sen. Die Melan­zani soll­ten weich und der Saft groß­teils ver­kocht sein. Etwas über­küh­len las­sen und warm oder kalt ser­vie­ren. Dazu paßt tür­ki­sches Fladenbrot!
    Melanzani fertig geschmort
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.