Vollendetes Abendessen, 2. Tag – und Grapefruit-Sorbet

Obwohl mein „gehei­mer“ Zwi­schen­gang eigent­lich ganz ein­fach ist, bin ich mit dem Auf­schrei­ben nicht mehr vor Chef­ba­bes gro­ßem Abend fer­tig gewor­den. Daher zuerst ein paar Impres­sio­nen davon:

Asti mit Rosenwasser, Heidelbeeren und Physialis
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Der Apé­ri­tif aus Asti, Rosen­was­ser und Hei­del­bee­ren (und einer Phy­sa­lis) eröff­nete das Menü. Mir per­sön­lich war zwar das Rosen­was­ser eine Spur zu domi­nant, aber ich bin da auch sehr emp­find­lich. Ins­ge­samt durch­aus stim­mig. Danach gleich das erste high­light: Spar­gel-Mango-Salat mit kurz gebra­te­nem Lachs­fi­let als Gruß aus der Küche. (Aber wie war das mit der Beschrän­kung auf drei Gänge? ;-))

Scharf angebratener Lachs auf einem Salat aus grünem Spargel und Mango
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Der dazu ser­vierte Welsch­ries­ling von Lenz Moser war nicht so mein Fall. Auch die Melanzan(i|e) mit Schafs­käse und Gra­nat­ap­fel­ker­nen nach Yotam Otto­lenghis Rezept als eigent­li­cher erster Gang fie­len gegen das (sorry, ein Kli­schee) Geschmacks­feu­er­werk von Lachs, Chili, Mango und Spar­gel für mein Emp­fin­den stark ab. Etwas wei­cher, etwas mehr Salz, viel­leicht auch ein kräf­ti­ge­rer Schafs­käse – mög­li­cher­weise hätte die an sich nicht schlechte Vor­speise dann an die­ser Stelle eine Chance gehabt. Deko­ra­tiv war sie ja jedenfalls.

Melanzani mit Schafskäse und Granatapfelkernen
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Schild "(Zu) Viele Köche verderben die Köchin"
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Beim Haupt­gang zeigte sich dann, dann, daß Bar­ba­ras Warn­schild durch­aus nicht nur für die Köchin, son­dern schon auch fürs Essen gilt. Ich kann mich ja mit Koch­tips gene­rell eher schlecht zurück­hal­ten und dann ist’s wohl fol­ge­rich­tig, daß mein Lamm­schlö­gel doch etwas auf der rohen Seite von rare war. Zum Glück bekam ich beim „Zurück­schicken“ nicht die Guß­ei­sen­pfanne um die Ohren gehauen. Ver­dient wär’s ja gewe­sen. Nach eini­gen Minu­ten Nach­gar­zeit war der Schlö­gel dann aber wirk­lich wun­der­bar medium. Dazu gab’s eine sehr feine Minz-Ing­wer-Honig-Sauce und ein lei­der auch im ersten Durch­gang nicht ganz all’onda ser­vier­tes Fisolenrisotto.

Steak vom Lammschlögel mit Fisolenrisotto
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Chefbabe tauft ihre Küchenmaschine
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Vor dem Nach­tisch mußte noch die neue Küchen­ma­schine ein­ge­weiht wer­den – das phan­ta­sti­sche Scho­ko­la­den­souf­flé war dann der Erst­ein­satz der Ken­wood. Hier paßte ein­fa­che alles: Geschmack (nicht zu süß, schön scho­ko­la­dig), Prä­sen­ta­tion und Beglei­tung (fruch­tige Port­wein­kir­schen). Bar­ba­ras Geheim­nis: Kein Mehl, dafür Kakao­pul­ver. Wow!

Schokoladensoufflé mit Portweinkirschen
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

So, aber nun zum ver­spro­chene Grape­fruit-Sor­bet. Das Rezept ori­en­tiert sich wie üblich an Fran­cisco Migo­yas Stan­dard­werk Fro­zen Des­serts. Die Gar­ni­tur bestand dies­mal aus den aus­ge­lö­sten Zesten der Grape­fruit. Dank des Enzyms Pec­ti­nex Ultra SP‑L bleibt kein bit­te­res Mes­o­karp zurück.


Grapefruit-Sorbet

Grapefruit-Sorbet
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 750 g
  • Finis­hed in:

Adap­tiert aus Fro­zen Des­serts von Fran­cisco Migoya

Ingredients

Instructions

  1. 500 g Grape­fruit-Saft ent­spre­chen ca. zwei bis drei mit­tel­gro­ßen Grape­fruit. Bei mir ist es sich mit zwei Früch­ten nicht ganz aus­ge­gan­gen, ich habe dann das in der Presse ver­blie­bene Frucht­fleisch (ohne Kerne natür­lich!) zum Saft dazu­ge­ge­ben, mit Was­ser auf die 500 g auf­ge­füllt und alles fein püriert.
    Halbierte Grapefruit
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  2. Sor­bet­sta­bi­li­sa­tor gut ver­mi­schen, Was­ser zuge­ben und gemein­sam auf­ko­chen. Falls Klümp­chen ent­ste­hen, den Sirup gut durch­mi­xen, evt. durch ein Sieb strei­chen. Kaltstellen.
    Sorbetsirup
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Den aus­ge­kühl­ten Sirup (ca. 250 g) mit dem Grape­fruit-Saft gut ver­mi­schen und min­de­stens zwei Stun­den (oder über Nacht) im Kühl­schrank rei­fen lassen.
    Grapefruit-Saft
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  4. In der Eis­ma­schine gefrie­ren und zur Festi­gung einige Stun­den in den Tief­küh­ler geben. Vor dem Ser­vie­ren je nach Tief­küh­ler­tem­pe­ra­tur min­de­stens 10 Minu­ten antauen las­sen. Sor­bet mit Grape­fruit-Zesten gar­niert in geei­sten Scha­len servieren.
    Grapefruit-Sorbet in der Eismaschine
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

One Comment

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.