Der André ist schuld

„Zitrone schmeckt mir bes­ser.“ Mit die­ser dahin­ge­sag­ten Klei­nig­keit brachte ich mich vor ein paar Wochen ziem­lich in die Bre­douille, als ich die Mar­me­la­de­glä­ser, die ich ich wäh­rend der ver­spä­te­ten Weih­nachts­fe­rien in der Resi­denz­stadt erhal­ten und als kuli­na­ri­sche Kurio­si­tä­ten in den cal­vi­ni­stisch Nor­den geschleppt hatte, auf­machte und mir die Mar­me­lade, aus Erman­ge­lung eines Brio­che­kip­ferls, zwangs­läu­fig auf ein Crois­sant schmie­ren mußte.

Zitrone schmecke mir also bes­ser – als was denn nun – als Pome­ranze, und zwar die hei­lige Pome­ran­zen­mar­me­lade aus den fei­nen Früch­ten der Oran­ge­rie in Schön­brunn. Barock­gar­ten, Oran­ge­rie, Pome­ran­zen – diese jenige Pome­ran­zen­mar­me­lade kam zu einem Aus­flug nach Ver­sailles mit, bei dem ich mit zwei Gar­ten­hi­sto­ri­kern meh­rere Gär­ten Le Nôtres besich­tigte – allen voran Ver­sailles und Saint-Cloud. André Le Nôtre (16131700) – der große fran­zö­si­sche Gar­ten­ar­chi­tekt, der den jar­din à la fran­çaise, den Barock­gar­ten, prägte und damit mehr oder weni­ger zum Über­va­ter der Pro­fes­sion wurde, der auch ich angehöre.

Mean­while in Austria: Jean Tre­het (ein gebür­ti­ger Fran­zose, 1654 – 1740) und der Gärt­ner Mar­tin Lehe­mayer began­nen im Zuge des rede­sign Schön­brunns 1696 mit der Anlage des Schön­brun­ner Gar­tens. Zur Recher­che rei­ste Tre­het nach Frank­reich, um einer­seits die Gär­ten zu stu­die­ren und ande­rer­seits unter­schied­li­che Pflan­zen für Schön­brunn zu besor­gen. Neben dem Haupt­par­terre plante Tre­het für Schön­brunn auch ein Oran­ge­rie­gar­ten, so wie es bei­spiels­weise auch im Vor­bild das es ursprüng­lich zu über­tref­fen galt, in Ver­sailles also, einen Teil der Gar­ten­aus­stat­tung dar­stellte. In Bezug auf die Pome­ran­zen und Zitrus­früchte war Frank­reich dies­be­züg­lich sozu­sa­gen front-run­ner, denn schon im Jahr 1644 wurde bei­spiels­weise in Ver­sailles unter­halb des süd­li­chen Par­terres eine süd­ori­en­tierte Oran­ge­rie mit davor­lie­gen­dem Oran­ge­rie­par­kett errich­tet, um die aus Vaux-le-Vicomte „über­nom­me­nen“ Zitrus- und Oran­gen­bäum­chen unter­zu­brin­gen (vgl. Kel­ler, 1976). Die Oran­ge­rie, die man heute in Ver­sailles sieht, beher­bergt einen 155 m lan­gen Mit­tel­flü­gel und wurde von Jules Har­douin-Man­s­art in den 1680er Jah­ren gebaut. Die gro­ßen Fen­ster bie­ten Licht, bei mög­li­chen Hit­ze­stau ist die Oran­ge­rie belüft­bar und im Fall eisi­ger Kühle auch beheizbar.

Die große Schön­heit die­ser kost­ba­ren Pflan­zen läßt sich nicht in Worte fas­sen. Sie rührt her von dem unver­gäng­li­chen und glän­zen­den Grün ihres Blatt­werks und von den guten Eigen­schaf­ten ihrer Früchte, die ent­ge­gen der Nei­gung aller ande­ren die läng­ste Zeit des Jah­res über am Baum blei­ben. Und es ver­mehrt die Anmut, daß man zugleich, am sel­ben Stamm, kleine, mitt­lere und große Früchte sieht, daß sogar Blü­ten sie lange Zeit hin­durch beglei­ten und dem Ort, wo sie ste­hen, den lieb­lich­sten Duft ver­lei­hen. Diese herr­li­chen Bäume in einem ihrer Natur feind­li­chen Klima zu zie­hen, ist wahr­schein­lich die Lust der Für­sten und gro­ßen Her­ren. Darin die Groß­ar­tig­keit zu bewun­dern ist leich­ter, als sie nachzuahmen.

Die Bäum­chen wur­den unter ande­rem in Kübeln gezo­gen und wäh­rend der Som­mer­sai­son am Oran­ge­rie­par­kett auf- und aus­ge­stellt. „Wenn die Luft mild ist, kann man die Gär­ten mit Kübeln (cais­ses) von Oran­gen- und Gra­nat­ap­fel­bäu­men, Jas­min, Ole­an­der usw. schmücken. Man macht dar­aus Alleen oder stellt Vasen mit ver­schie­de­nen Blu­men im Wech­sel mit den Kübeln an die Ecken der Par­terre­fel­der und Beete.“ (d’A­vi­ler, 1691 in Wim­mer, 1989:117). Der Ein­fluß Le Nôtres, einer der wich­tig­sten, wenn nicht der wich­tig­ste Gar­ten- und Land­schafts­ar­chi­tekt, war also auch in der Resi­denz­stadt prä­gend – fran­zö­si­scher chic am Wie­ner Hof.

Die Pome­ran­zen­mar­me­lade am Crois­sant ergibt also Sinn und pro­fes­si­ons­ge­schicht­lich kann man bei einem Kaf­fee und ein paar Büchern über die Oran­gen- und Zitro­nen­bäum­chen und Gar­ten­ge­schichte einen Sonn­tag aus­ge­zeich­net vor­über­zie­hen las­sen. Danke André.

Quellen und anderes zum Schmökern

  • Bou­che­not-Dechin, P.; Far­hat, G. (2013): Le Notre in Per­spec­tive. Yale Uni­ver­sity Press.
  • Froh­mann, E.; Doblham­mer, R. (2005): Schön­brunn – Eine ver­tie­fende Begeg­nung mit dem Schloss­gar­ten. Enns­tha­ler Verlag.
  • Hen­nebo, D.; Hoff­mann, A. (1963): Geschichte der deut­schen Gar­ten­kunst in drei Bän­den: Gär­ten des Mit­tel­al­ters – Der archi­tek­to­ni­sche Gar­ten (Renais­sance und Barock) – Der Land­schafts­gar­ten. Bro­schek-Ver­lag.
  • Hyams, E. (1971): A History of Gar­dens and Gar­de­ning. Pra­e­ger Publishers.
  • Kel­ler, H. (1976): Kleine Geschichte der Gar­ten­kunst. Paur Parey.
  • Wim­mer, C.A. (1989): Geschichte der Gar­ten­theo­rie. Wis­sen­schaft­li­che Buch­ge­sell­schaft Darmstadt.

Zitro­nen­mar­me­lade gete­stet und für himm­lisch befun­den am Crois­sant, als Fülle eines fei­nes Bis­cuits und als Top­ping einer Panna cotta. Die Pome­ran­zen­mar­me­lade schmeckt über­ir­disch am Crois­sant und als Fülle hauch­dün­ner Palatschinken.


Meyer-Zitronenmarmelade

Ein kleines Gläschen Meyer-Zitronenmarmelade
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Pre­pa­ra­tion time: 24 hrs
  • Coo­king time: 1 hr 30 mins
  • Pas­sive Time: 30 mins
  • Finis­hed in: 1 day 2 hrs 0 mins

Meyer-Zitro­nen­mar­me­lade im Stile der Pome­ran­zen­mar­me­lade von esskultur.at respek­tive Dan Lepard. Der Küchen­mei­ster hat das Rezept zeit­op­ti­miert. Wer keine Meyer lemons bekommt: Die Tech­nik funk­tio­niert auch mit allen ande­ren Zitrus­früch­ten, die Mar­me­lade schmeckt aber natür­lich jeweils anders.

Ingredients

Instructions

  1. Die Meyer-Zitro­nen heiß waschen und mit einer nicht zu har­ten Bür­ste ordent­lich abschrub­ben. (Die Öldrü­sen sol­len mög­lichst nicht ver­letzt werden.)
    Meyer-Zitronen (Meyer lemons) in einer Schüssel
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  2. Mit einer Man­do­line oder einem V‑Hobel feine Stifterln aus den Scha­len schnei­den, ohne aber bis zum Frucht­fleisch vor­zu­sto­ßen (das heißt es soll noch Albedo auf der Frucht ver­blei­ben – im Bild ist es übri­gens eine Orange, falls sich jemand wun­dert, vom Zer­schnip­seln der Meyer-Zitro­nen gibt es keine Photos). 
    Die Schale einer Orange wird mit dem V-Hobel in feine Streifen geschnitten
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Die „geschäl­ten“ Meyer-Zitro­nen sorg­fäl­tig aus­pres­sen und den Saft durch ein Sieb über die Scha­len­stifterln gie­ßen. Falls not­wen­dig, mit Was­ser auf­fül­len (die Zesten sol­len knapp bedeckt sein). Schüs­sel mit einem Deckel oder mit Frisch­hal­te­fo­lie abdecken. Die aus­ge­preß­ten Albe­do­re­ste, Kerne und was beim Sie­ben des Zitro­nen­safts übrig geblie­ben ist, in einer zwei­ten Schüs­sel eben­falls knapp mit Was­ser bedecken. Auch diese Schüs­sel ver­schlie­ßen. 24 Stun­den (jeden­falls aber über Nacht) ste­hen las­sen. (Falls es nicht zu warm ist, geht das auch bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur. Dann aller­dings wirk­lich maxi­mal einen Tag, sonst kann es leicht zu schim­meln beginnen.)
    Gestiftelte Zesten und Saft von Meyer-Zitronen (Meyer lemons)
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  4. Scha­len und Saft in einen Druck­koch­topf umfül­len. Das Was­ser aus der „Abfall“-Schüssel vor­sich­tig durch ein fei­nes Sieb (oder wie hier: einen Super­bag) gie­ßen. Die Albe­do­re­ste, Kerne etc. in ein Etamin oder eben den Super­bag geben und das Bün­del mit koch­fe­stem Zwirn gut ver­schnü­ren und eben­falls in den Druck­koch­topf geben. Unter hohem Druck 30 Minu­ten kochen las­sen (zwei Stri­che am Ven­til, die Zeit beginnt natür­lich erst zu lau­fen, wenn der Druck erreicht ist). Nach der Koch­zeit den Druck­koch­topf unter flie­ßen­des kal­tes Was­ser stel­len, um ihn rasch öff­nen zu kön­nen. Den Beu­tel mit den Ker­nen und Abfäl­len her­aus­neh­men und auf einem Tel­ler eine Vier­tel­stunde über­küh­len lassen.
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  5. Für den fol­gen­den Schritt zieht man sich am besten Hand­schuhe an. Den (immer noch hei­ßen!) Beu­tel mit den Zitrus­re­sten gilt es nun zu mas­sie­ren, damit das ent­hal­ten Pek­tin durch die Löcher quillt. Dann muß man es einer­seits vom Superbag/​Etamin und ande­rer­seits von den Hän­den abstrei­fen. Ein­deu­tig der elend­ste Tschoch an der Mar­me­la­de­ko­che­rei. In einer Schüs­sel gesam­melt sieht das Pek­tin etwas unan­stän­dig aus. Man braucht schon eine ganze Menge, aber man merkt eh schnell, wenn die Masse zu stark abge­kühlt ist und sich kein Tröpf­chen mehr her­vor­mas­sie­ren läßt. 
    Zitruspektin in einer Schüssel
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  6. Das Pek­tin zu Saft/​Schalen/​Wasser geben. Den Zucker zuge­ben (Ach­tung auf die Topf­größe – man sollte die Zucker­menge nicht unter­schät­zen!) und unter vor­sich­ti­gem Umrüh­ren auf­ko­chen las­sen. Vor­sicht, schäumt! Abschöp­fen ist nicht nötig, der Sirup klärt sich rasch von selbst. Ab und zu umrühren.
    Bio-Kristallzucker
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  7. Mar­me­lade köcheln las­sen, bis die Tem­pe­ra­tur 105 °C erreicht (vor dem Mes­sen umrüh­ren!). Jetzt geht dann alles sehr rasch: Wei­ter­kö­cheln las­sen, bis die Mar­me­lade ein zwei­tes Mal auf­schäumt. Herd sofort abdre­hen (gege­ben­falls Gelier­probe machen, aber wenn die Tem­pe­ra­tur erreicht ist und das zweite Auf­schäu­men beginnt, sollte alles pas­sen). Mar­me­lade 10 Minu­ten am Herd ste­hen las­sen (damit wird eine gleich­mä­ßige Ver­tei­lung der Scha­len­stücke erreicht, da die Mar­me­lade durch das Abküh­len schon etwas anzieht in der Zeit).
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  8. Nun die fer­tige Mar­me­lade in aus­ge­kochte Glä­ser abfül­len und ver­schlie­ßen. Wer mag, kann vor dem Ver­schlie­ßen einen Tee­löf­fel Pome­ran­zen­li­queur auf die Mar­me­lade gie­ßen und anzün­den. Glä­ser über Nacht aus­küh­len las­sen. (Offi­zi­ell heißt es „Nicht bewe­gen!“ und „Ja keine Zug­luft!“, so lang die Glä­ser nicht unmit­tel­bar neben dem offe­nen Fen­ster zu ste­hen kom­men, pas­siert aber nichts.)


Frl. Kirschenkompott

Frl. Kir­schen­kom­pott ist Teil des Wis­sen­schafts­pro­le­ta­ri­ats und denkt beruf­lich über Land­schaf­ten nach. Ihre Lei­den­schaft gilt dem Rei­sen und (Suppe-)Essen.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.