Tamales costeños für Bushcooks Kitchen

Doro­thée fei­ert das drei­jäh­rige Blog-Jubi­läum von Bush­cooks Kit­chen mit viel Soul. Mit Soul food, um genau zu sein. Das trifft sich gut mit unse­rem mexi­ka­ni­schen Fest­mahl vom letz­ten Wochen­ende. Tama­les sind quasi die Inkar­na­tion der mexi­ka­ni­schen Seele. Die Taschen aus nixta­ma­li­sier­tem Mais­mehl, mit viel Schmalz und ganz unter­schied­li­chen Fül­len, wer­den mei­stens gedämpft. Als Hülle wer­den ver­schie­dene Pflan­zen­blät­ter benützt (am häu­fig­sten Mais- oder Bananenblätter).

Heiße Tamales costeños und andere Botanas
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Unsere Tama­les coste­ños („Tama­les aus der Küsten­re­gion“) stam­men von der Halb­in­sel Yuca­tán. Das beson­dere an ihnen: Die säu­er­li­che Gewürz­pa­ste aus den Samen des Annatto-Strauchs (der in Mexiko Achiote heißt), auch bekannt als Recado rojo. Dadurch erhält der Teig seine röt­lich-orange Farbe und einen beson­de­ren Geschmack, der gut zu der Fül­lung aus fri­schen und getrock­ne­ten Gar­ne­len paßt. (Diana Ken­nedy schreibt in ihrem Koch­buch The Art of Mexi­can Coo­king, daß tra­di­tio­nell halb getrock­nete Gar­ne­len ver­wen­det wer­den, die aber außer­halb Yuca­táns nicht erhält­lich sind. Die Mischung aus fri­schen und getrock­ne­ten Kru­sten­tie­ren soll sich geschmack­lich daran annähern.)

Soweit mög­lich habe ich mich an Diana Ken­ne­dys Rezept gehal­ten (das Buch ver­wen­det lei­der mei­stens die ame­ri­ka­ni­schen Hohl­maße), jedoch hatte ich statt Bana­nen­blät­tern nur Mais­blät­ter zur Ver­fü­gung. In wie fern sich das auf den Geschmack der Tama­les aus­wirkt, ist umstrit­ten. Diana Ken­nedy behaup­tet, daß die Bana­nen­blät­ter wesent­lich für das Aroma der Teig­hülle seien; Bekannte, die bei­des pro­biert haben, mei­nen eher, es sei egal. Jeden­falls haben uns die Tama­les coste­ños auch in der Mais­hülle gut geschmeckt. So gut, daß keine Zeit blieb zum Pho­to­gra­phie­ren. Ein ein­zi­ges Bild eines aus­ge­pack­ten Tamal konnte ich am Schluß noch ergat­tern, lei­der war da schon fast nichts mehr von ihm übrig:

Angeschnittener Tamal costeño
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Worin mein Rezept stark abweicht, ist die Teig­menge. Ken­ne­dys Rezept basiert nur auf halb so viel Masa (und ent­spre­chend weni­ger Schweins­schmalz), ich bin damit für die 18 Tama­les nicht aus­ge­kom­men. Mit der dop­pel­ten Masa-Menge hat’s dann gut gepaßt. Tama­les las­sen sich gut vor­be­rei­ten und vor dem Ser­vie­ren kurz auf­wär­men. (Ent­ge­gen den Anga­ben in den mei­sten Koch­bü­chern fand ich den Auf­wand deut­lich gerin­ger als etwa für Mole negro oax­a­queño.)

¡Buen pro­ve­cho! und herz­li­che Gra­tu­la­tion an Bush­cooks Kitchen!

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood


Tamales costeños

Heiße Tamales costeños und andere Botanas
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 18 por­ti­ons
  • Pre­pa­ra­tion time: 2 hrs
  • Coo­king time: 60 mins
  • Finis­hed in: 3 hrs

Adap­tiert aus Diana Ken­ne­dys The Art of Mexi­can Coo­king.

Ingredients

Instructions

  1. Die Mais­blät­ter kurz abspü­len und zumin­dest 15 Minu­ten wäs­sern. (Sie müs­sen schön geschmei­dig sein.)
    Im Spülbecken eingeweichte Maisblätter
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  2. Die getrock­ne­ten Gar­ne­len mit kochen­dem Was­ser auf­gie­ßen und 20 Minu­ten ein­wei­chen lassen.
    Getrocknete Garnelen in Wasser eingeweicht
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Masa harina mit 2 Tee­löf­feln Salz gut vermischen.
    Masa harina (Nixarina para tamales)
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  4. Aus der Masa harina und 500 Mil­li­li­ter Was­ser einen Teig anrüh­ren. Falls der Teig zu trocken ist, mit dem rest­li­chen Was­ser auf die gewünschte Kon­si­stenz ver­dün­nen. (Die Masa soll etwas flüs­si­ger sein als für Tor­til­las.) Abdecken und rasten lassen.
    Masa
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  5. 230 Gramm Schweins­schmalz abwie­gen. Den Rest bei­seite stellen.
    Schweinsschmalz vom Turopolje-Schwein
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  6. Schmalz luf­tig aufschlagen.
    Mit einer KitchenAid aufgeschlagenes Schweinsschmalz
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  7. Mit dem Schnee­be­sen vor­sich­tig Masa und 2 Eßlöf­fel Recado rojo unter­he­ben. Fer­ti­gen Teig kühlstellen.
    Fertiger Tamale-Teig mit Recado rojo
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  8. Zwie­beln bei nied­ri­ger Hitze in Pflan­zenöl gla­sig anschwit­zen. Dann die Para­dei­ser zuge­ben und 8 Minu­ten auf gro­ßer Flamme einkochen.
    Glasig angeschwitzte Zwiebeln
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  9. Ein­ge­weichte getrock­nete Gar­ne­len abgie­ßen. Darm der fri­schen Gar­ne­len ent­fer­nen. In mund­ge­rechte Stücke schnei­den und mit den Oli­ven­rin­gen zu den Para­dei­sern geben. Mit Salz abschmecken. Die Fülle 5 Minu­ten bei mitt­le­rer Hitze wei­ter­kö­cheln. Vom Herd neh­men und voll­stän­dig aus­küh­len lassen.
    Füllung für Tamales costeños
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  10. Mais­blät­ter unter flie­ßen­dem Was­ser abbür­sten und gut abtrop­fen las­sen. (Wenn Bana­nen­blät­ter ver­wen­det wer­den sol­len, müs­sen diese statt­des­sen über einer offe­nen Flamme geschmei­dig gemacht wer­den.) 18 große Mais­blät­ter ein­sei­tig mit dem ver­blie­be­nen Schweins­schmalz ein­rei­ben und bei­seite stel­len. Die übri­gen Blät­ter in ca. 1 cm breite Strei­fen reißen.
  11. Je einen gehäuf­ten Eßlöf­fel Teig auf einem ein­ge­fet­ten Mais­blatt läng­lich auf­strei­chen. Einen Eßlöf­fel der Fülle und einen Chi­li­strei­fen daraufsetzen.
    Tamal costeño vor dem Einrollen: eingefettetes Maisblatt, Teig, Garnelenfülle
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  12. Dann die bei­den Längs­sei­ten des Mais­blatts über die Fül­lung fal­ten. Die kur­zen Enden über­lap­pend über die Naht fal­ten und mit einem Mais­blatt­strei­fen fixie­ren (Kno­ten auf der Ober­seite). Das Ganze soll aus­schauen wie eine klei­nes Paket. Die fer­tig geroll­ten Tama­les flach einen Dämp­fein­satz legen (in meh­re­ren Schichten).
    Fertig gerollte Tamales costeños im Dämpfeinsatz
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  13. Bei geschlos­se­nem Deckel unge­fähr eine Stunde dämp­fen (ein gro­ßer Druck­koch­topf mit einem nicht voll­stän­dig schlie­ßen­den Deckel lei­stet hier gute Dien­ste, es kann aber auch ein Dampf­ga­rer ver­wen­det wer­den). Die Tama­les sind fer­tig, wenn sich der Teig von selbst vom Mais­blatt löst.
    Gedämpfte Tamales costeños im Dämpfeinsatz
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  14. Die Tama­les heiß ser­vie­ren oder zum Aus­küh­len in einer ein­zel­nen Lage auf­le­gen. In aus­ge­kühl­tem Zustand kön­nen die Tama­les gut ein­ge­fro­ren oder in Alu­fo­lie ver­packt bis zu zwei Tage im Kühl­schrank gela­gert wer­den. Zum Auf­wär­men 10 Minu­ten dämp­fen (tief­ge­fro­rene Tama­les nicht vor­her auf­tauen las­sen, evt. Dämpf­zeit etwas ver­län­gern). Dazu paßt mexi­ka­ni­sches Bier.
    Gedämpfte Tamales costeños beim Auskühlen
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

One Comment

  • Lie­ber Peter,
    das macht mich mehr als neu­gie­rig. Etwas in der Art habe ich noch nie geges­sen und ein­ge­packte Gerichte bis­her auch nur aus Bana­nen­blät­tern. Vie­len Dank für den tol­len Bei­trag und ich freue mich sehr, dass Du dabei bist.

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.