Where are you, old companions trusty
Of early days, here met to dine?
Come, waiter! quick, a flagon crusty—
I ’ll pledge them in the good old wine.
The kind old voices and old faces
My memory can quick retrace;
Around the board they take their places,
And share the wine and Bouillabaisse.

William Makepeace Thackeray: The Ballad of Bouillabaisse

Ein Fest für die Fische: Bouillabaisse

Die Menükarte zum Festmahl
Nach­dem nun das Schlaf­de­fi­zit vom letz­ten Wochen­ende halb­wegs abge­baut ist (und auch meine Woh­nung nur noch ganz leicht nach Fisch riecht, obwohl das Fest ja ganz woan­ders statt­ge­fun­den hat), wird es Zeit für einen kur­zen Bericht. Auf eGul­let läuft gerade ein hit­zi­ger Thread über People who just can’t get a meal ready on time und ich über­lege, ob das für uns auch gel­ten würde. Ich meine, nur weil die Nach­speise sel­ten vor Mit­ter­nacht ser­viert wird, sind wir doch nicht unpünktlich?

Abwiegen eines Steinbutts beim Fischhändler
Credit: Die Weinhauerin | mnd.sc
Die Wein­haue­rin und ich haben uns letz­ten Frei­tag schon zu Mit­tag getrof­fen, um Edel­fi­sche für den Haupt­gang zu besor­gen. Ange­neh­mer­weise haben uns die Leute von Eish­ken Estate gleich die aus­ge­such­ten Exem­plare (je nach­dem) ent­schuppt oder gehäu­tet und file­tiert. Die Kar­kas­sen gab’s dann extra mit, für den näch­sten Ver­such. Irgend­wann klappt der Fisch­fond auch sous-vide. Bei mir zuhause haben wir dann die rouille (quasi eine mit Fisch­fond und Weiß­brot gestreckte Knob­lauch­ma­yon­naise) und eine Sauce aus gegrill­tem Paprika gemacht und die Jakobs­mu­scheln das erste Mal gegart (im Was­ser­bad, wie sonst).

Weingläser
Rohe Scampie auf einem Teller aufgestapelt
Wäh­rend die dann abküh­len durf­ten bei den noch tief­ge­fro­re­nen Scampi, hab ich meine sie­ben Sachen zusam­men­ge­packt und, OK, noch ein biß­chen gebloggt. Wir waren aber sicher noch vor fünf an unse­rer Ziel­lo­ka­tion. Laut Ein­la­dung war die Koch­show für 18 Uhr ange­setzt, aber bis alle da sind und die ersten Gin & Tonics getrun­ken und die erste Fla­sche Cava geleert ist … Ja, ich geb’s zu, wesent­lich vor sie­ben wer­den wir mit der Zube­rei­tung der Scampi nicht begon­nen haben. Blan­chie­ren, kalt abschrecken, und dann drei Minu­ten auf jeder Seite bei hoher Hitze (wirk­lich hoher Hitze, ich hätte uns als Gast­ge­ber vor lau­ter Qualm längst raus­ge­schmis­sen) gebra­ten. Aber ohne Pyro­lyse halt kein Grill­aroma ;-) Den Jakobs­mu­scheln erging es dane­ben ähn­lich, nur etwas kür­zer. Hier wurde im Akkord gear­bei­tet! Hat sich aber gelohnt :-)

Scampi und Jakobsmuschel mit Zucchinistreifen angerichtet
Bouillabaisse
Bevor wir die Bouil­la­baisse ange­hen konn­ten, war dann erst ein­mal eine Grob­rei­ni­gung der Küche ange­sagt. Die Suppe selbst hat­ten wir schon vor­her ange­setzt: zwei Dosen Para­dei­ser, Fen­chel, Lauch, Oran­gen­scha­len, brau­ner und wei­ßer Fisch­fond und eine halbe Fla­sche nicht mehr ganz tau­fri­scher Noilly Prat. Dazu reich­lich Safran und Piment d’E­s­pelette. Pfef­fer und Salz, eh klar. Aber las­sen wir das, das Rezept folgt eh noch.

Seeteufelfilets werden geschnitten
Jeden­falls stand der 10-Liter-Topf drau­ßen am Bal­kon. Glück­li­cher­weise zuge­deckt, sonst wäre die Suppe gleich noch mit etwas Regen­was­ser ver­dünnt wor­den! Den Fisch haben wir in drei Etap­pen (See­teu­fel – Stein­butt – Wolfsbarsch/​Goldbrasse) gar­zie­hen las­sen. Gesamt­ergeb­nis: acht Liter Bouil­la­baisse. Sie­ben davon haben wir auf­ge­ges­sen, zu drei­zehnt. Sehr fein! Kein Wun­der, daß die Bouil­la­baisse eine der weni­gen Sup­pen ist, die in Lie­dern besun­gen wird.

Ein Teller Bouillabaisse
Kirschen in einer Auflaufform
Die Kir­schen für den Cla­fou­tis lagen übri­gens die ganze Zeit in Kirsch­was­ser, das die Wein­haue­rin in einem Augen­blick tie­fer Ver­wirrt­heit ent­sorgt hat, statt es den dur­sten­den Mas­sen zu über­las­sen. Das Des­sert gab’s wie erwähnt gegen Mit­ter­nacht, irgend­wann gegen zwei Uhr dürfte dann der Käse ser­viert wor­den sein. Pho­tos gibt’s davon aber keine mehr ;-)

Kirsch-Clafoutis mit Eis
Alle Bil­der mit Aus­nahme der Auf­nahme des Stein­butts (die stammt von der Wein­haue­rin) wur­den dan­kens­wer­ter­weise von unse­rem Mei­ster­pho­to­gra­phen Gre­gor Joham auf­ge­nom­men. Die Menü­karte wurde von der Gärtnerin gestaltet.


Eine Art Bouillabaisse

Ein Teller Bouillabaisse
Credit: <a href="http://gregorjoham.at">Gregor Joham</a>
  • Yield: 16 por­ti­ons
  • Pre­pa­ra­tion time: 45 mins
  • Coo­king time: 60 mins
  • Finis­hed in: 1 hr 45 mins

Eine Inter­pre­ta­tion des gleich­na­mi­gen Rezepts von Natha­lie Pern­stich in „10×7 Rezepte für Genuss in guter Gesell­schaft“ (dem Geburts­tags­koch­buch von Babette’s).

Ingredients

Rouille

Instructions

  1. 300 ml Oli­venöl in einem gro­ßen, mög­lichst schwe­ren Topf erhit­zen und das gehackte Gemüse und den Knob­lauch darin anschwit­zen. Nach 5 Minu­ten die Para­dei­ser zuge­ben und wei­tere 5 Minu­ten schmur­geln lassen.
    Gemüse geschnitten
    Image: <a href="http://gregorjoham.at">Gregor Joham</a>
  2. Mit dem Ver­mouth ablö­schen und köcheln, bis die Flüs­sig­keit ca. auf die Hälfte redu­ziert ist. Dann mit dem Fisch­fond auf­gie­ßen und die Aro­ma­ten zuge­ben (Oran­gen­schale, Zitro­nen­saft, Safran, Fen­chel­sa­men, Lor­beer­blät­ter, Thy­mian). Salzen.
    Bouillabaisse
    Image: <a href="http://gregorjoham.at">Gregor Joham</a>
  3. Die Fische in der Zwi­schen­zeit in mund­ge­rechte Stücke (ca. 3 cm), falls sie in der Suppe ser­viert wer­den sol­len. Falls die Fische getrennt auf­ge­tra­gen wer­den, die Stücke etwas grö­ßer bzw. dünne Filets ganz lassen.
  4. Suppe auf­ko­chen las­sen, fest­flei­schige Fische (See­teu­fel, Peters­fisch) zuge­ben, umrüh­ren, noch ein­mal auf­ko­chen las­sen. Dann drei Minu­ten köcheln (ange­sichts der Topf­größe wird dafür recht große Hitze not­wen­dig sein).
  5. Stein­butt zuge­ben und wei­tere drei Minute köcheln. Danach die zar­te­ren Fische (Wolfs­barsch, Gold­brasse) hin­zu­fü­gen, noch­mals drei Minu­ten leicht köcheln und dann aus­ge­schal­tet fünf Minu­ten zie­hen lassen. 
  6. Mit Salz, Pfef­fer und Piment d’E­s­pelette abschmecken und mit Rouille und in Oli­venöl gerö­ste­tem Weiß­brot (Cia­batta rotonda von Kas­ses!) servieren.

Rouille

  1. Knob­lauch und Eigelb in ein schma­les, hohes Gefäß geben und mit dem Stab­mi­xer auf­schla­gen. Öl erst lang­sam, dann schnel­ler ein­trop­fen las­sen und zu einer Mayon­naise schla­gen. Das in Fisch­fond ein­ge­weichte Brot mit dem Mix­stab unter­mi­schen und mit Fisch­fond ver­dün­nen. Mit Salz und Cayenne­pfef­fer (oder Piment d’E­s­pelette) abschmecken.
    Rouille
    Image: <a href="http://gregorjoham.at">Gregor Joham</a>


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

  • Sebastian wrote:

    Ein +1 gibts auf jeden Fall schon­mal für die schö­nen Fotos! :)

  • Die Gärtnerin wrote:

    ^^ dan­k­e­s­ehr! Wir wer­den das Lob u.a. an den Haupt­fo­to­gra­fen weiterleiten. :-)

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.