Ellen: What am I going to tell the kids?
Martin: Tell them I'm going fishing.

Drehbuch des Films "Jaws"

Gone Fishing

Den fol­gen­den Ein­trag habe ich kurz nach 16 Uhr begon­nen, aber erst jetzt fer­tig­ge­stellt. Wir sind mitt­ler­weile nicht mehr voll­kom­men fahr­taug­lich, aber wohl­ge­mut bei der Zube­rei­tung des Des­serts. Von ca. 8 Litern Bouil­la­baisse ist bei 13 Esse­rin­nen und Essern ein knap­per Liter übrig geblieben. :)

So, lang­sam wird die Zeit knap­per: Um 18 Uhr sol­len die Gäste kom­men, wir sind aber noch nicht am Ort des Gela­ges ein­ge­trof­fen. Im Moment war­ten wir gerade dar­auf, daß die zwei­mal gekoch­ten Jakobs­mu­scheln nach dem ersten Durch­gang im Eis­bad aus­küh­len. Gleich­zei­tig soll­ten die Scampi für die Vor­speise auf­tauen. Naja, ein biß­chen Zeit ist ja noch.

Fast sechs Kilo Gemüse: Karotten (nicht im Bild), Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, und Fenchel

Der Fisch­fond war ein klei­nes Aben­teuer für sich, mit dem Gemüse reden wir ja doch von fast 18 kg Mate­rial (Fisch, Gemüse und Flüs­sig­keit). Den Plan, das Moder­nist-Cui­sine-Rezept (sous-vide) zu kochen, habe ich nach dem Put­zen der Fisch­köpfe auf­ge­ge­ben. Viel zu scharf­zah­nig alles, dafür muß ich mir ein­mal extra dicke Spe­zi­al­beu­tel besor­gen. (Vom heu­ti­gen Aus­flug zu Eish­ken Estate sind aber eh wie­der zwei Kilo FIsch­kar­kas­sen in mei­nem Tief­küh­ler gelan­det, dem Expe­ri­ment steht also nichts im Wege.)

Ich habe mich dann für die Vari­ante im Druck­koch­topf ent­schie­den. Für die Koch­dauer wollte ich mich an Hes­ton Blu­men­thal ori­en­tie­ren (30 Minu­ten, auch wenn sein Rezept wesent­lich ela­bo­rier­ter war). Die Menge war natür­lich selbst für mei­nen 12-Liter-Topf von Fiss­ler zu viel. Also zwei Etap­pen. Was ein Glück war, denn den der erste Ver­such wurde ein bis­serl anders, als geplant. Es sollte ein hel­ler Fond wer­den. In der Eile muß ich wohl aufs Umrüh­ren ver­ges­sen haben (oder es war ein­fach für die Menge der festen Zuta­ten zu wenig Flüs­sig­keit im Topf). Jeden­falls hat sich am Boden eine Kru­ste ange­legt (ein schö­ner Euphe­mis­mus für „ange­brannt“ ;-)), die den gan­zen Fond tief­braun gefärbt hat.

Brauner Fischfond war nicht geplant

Also die unter­ste Schicht im Topf las­sen und gleich Geschmacks­probe (mit ein biß­chen Salz): Inten­si­ver Fisch­ge­schmack, viel­leicht eine Spur zu viel Gela­tine und eine recht merk­bare Stern­anis­note. Let­ze­res könnte an der Pi-mal-Dau­men-Tei­lung der Zuta­ten lie­gen. Oder aber die Dosie­rung der Gewürze im MC-Rezept paßt ein­fach nicht zur inten­si­ve­ren Extrak­tion im Druckkochtopf.

Der fertige Fischfond, wie er hätte werden sollen: hell.

Für Ver­sion 2 daher weni­ger Stern­anis und mehr Was­ser. Und das Umrüh­ren beim noch­ma­li­gen Auf­ko­chen (nach der Zugabe der Fisch­kar­kas­sen) nicht ver­ges­sen. Sicher­heits­hal­ber habe ich auch die Koch­zeit noch auf 25 Minu­ten redu­ziert und das Gas etwas wei­ter her­un­ter­ge­re­gelt. Das Resul­tat kann sich sehen und schmecken las­sen. Nur für ein Rezept hab ich bei der Tei­lung der Zuta­ten lei­der ein biß­chen zu frei­hän­dig agiert.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

    Schreibe einen Kommentar

    By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

    Required fields are marked *.