Gallischer Wein zum Gelage

Auch dies­mal wurde die Wein­be­glei­tung wie­der mit der Hilfe von Hel­mut vom Gal­lier in Graz aus­ge­wählt (ein herz­li­ches Danke an die­ser Stelle). Weiß­wein zum Fisch war irgend­wie klar, aber zumin­dest die Weine zur Bouil­la­baisse müs­sen auch genü­gend Kraft haben um mit der Würze mitzuhalten.

Fast leere Cava-Gläser
Die ersten bei­den Weine waren sehr schnell gefun­den: Zu Scampo und Jakobs­mu­schel ein Alb­ariño Gun­dian 2011 aus der Nähe von Sant­iago de Com­po­stella (Gali­cien, Spa­nien). Ein fri­scher, fruch­ti­ger Wein mit, für spa­ni­sche Weine, aus­ge­präg­ter Säure und wenig Alko­hol (12 % vol).

Danach zur Bouil­la­baisse ein Xarel·lo 2011 von Miquel Pons aus der Gegend von Bar­ce­lona (Kata­lo­nien, Spa­nien). Ein wei­cher und wuch­ti­ger Wein aus einer auto­chtho­nen Reb­sorte, der aber noch Platz für eine Stei­ge­rung läßt. Durch die Lage­rung in klei­nen Holz­fäs­sern kom­men die Noten von Vanille, die ein aus­ge­zeich­ne­tes Geschmacks­er­leb­nis erzeu­gen (der Xarel·lo ist der­zeit einer mei­ner Lieb­lings­weiß­weine). Die­sen Wein hat Hel­mut auf Ver­dacht mit einer Lie­fe­rung Cava mit­be­stellt, da einer der Cavas auch aus die­ser Reb­sorte gekel­tert wurde.

Daher war auch schon der Schaum­wein als Apé­ri­tif klar: Der Cava von Miquel Pons Brut nature Xarel·lo. Durch den Bar­ri­que­ein­satz ist auch die­ser Cava recht kräf­tig. Lei­der ist sich eine Quer­ver­ko­stung von Cava und Xarel·lo nicht aus­ge­gan­gen – das werd‘ ich wohl ein ander­mal nach­ho­len müssen ;-).

Da zum Zeit­punkt des Ein­kau­fens noch nicht klar war, ob die Bouil­la­baisse in einem oder zwei Gän­gen ser­viert würde, habe ich noch einen wei­te­ren Wein aus­ge­sucht. Die Wahl fiel auf einen 2010er Grand Mar­renon Blanc aus dem Süden Frank­reichs, etwas öst­lich von Avi­gnon. Die­ser Wein ist gegen­über dem Xarel·lo noch eine Stei­ge­rung und paßte eben­falls aus­ge­zeich­net zur Bouil­la­baisse. Der kräf­tige Geschmack und der nicht über­trie­bene Holz­ein­satz mach­ten die­sen Wein auch aus­ge­zeich­net zu trin­ken, nach­dem wir uns satt geges­sen hat­ten und uns inten­si­ver unse­ren Gesprä­chen und Dis­kus­sio­nen widmeten.

Zu guter Letzt war noch eine Beglei­tung zum Cla­fou­tis gefragt. Hier ent­schied ich mich für einen Mos­cato d’A­sti 2011 von Ceste aus dem Pie­mont (Ita­lien). Ein süßer Asti mit 105 g Rest­zucker, im Stahl­tank ver­go­ren ohne Imprä­gnie­rung (CO2-Zugabe) – für mich ein Maß, wie Asti schmecken kann und sollte. Kein Ver­gleich zu den Mas­sen-Astis aus unse­ren Supermärkten!

Noch ein kur­zer Blick auf die Rech­nung: Da schon abseh­bar war, daß der Fisch schon recht kost­spie­lig wird, sollte der Wein auch nicht zu teuer wer­den. Alle Weine koste­ten 8,90 Euro, bis auf den Cava um 11,90 Euro. Für die drei­zehn Per­so­nen brauch­ten wir eine Fla­sche kata­la­ni­schen Spru­del (gekauft hatte ich zwei – es zahlte sich aber ob des Timings und schon genos­se­ner ande­rer Apé­ri­tifs nicht aus, noch die zweite Fla­sche zu öff­nen), je drei Fla­schen Alb­ariño, Xarel·lo und Grand Mar­renon Blanc sowie zwei Fla­schen Mos­cato.

Weingläser
 Es war mir wie­der eine große Freude, bei Hel­mut Wein ein­kau­fen zu gehen. Ich finde es immer wie­der schön mit einem Menü zu ihm zu kom­men, zu beob­ach­ten wie rasch er auf den pas­sen­den Wein weist und dann über die etwas unkla­re­ren Fälle zu dis­ku­tie­ren. Und beson­ders schön ist es, den guten Wein in bester Gesell­schaft zu trin­ken, die den Wein auch zu genie­ßen weiß. Ich freu mich schon auf das näch­ste Festmahl!

Der Mundschenk

Der Mundschenk ist Doktorand in der Medizintechnik und genießt es gute Getränke und Speisen zu verkosten und darüber - eher hedonistisch - zu diskutieren.

More posts

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.