Kısır – ein Festsalat

Letz­tes Jahr gab’s zu Sil­ve­ster Hum­mer und Austern, zum Jah­res­wech­sel 2013/2014 haben wir uns auf ein low bud­get-Pro­gramm beschränkt: Was der Tief­küh­ler an hal­ben Ter­ri­nen (Kanin­chen, Reh) so aus­ge­spuckt hat, ein biß­chen anti­pa­sti misti die Tro­pea von Casa Caria. Dazu noch fast zehn Liter Erd­äp­fel­gu­lasch nach dem Rezept von Katha­rina Sei­ser und Mein­rad Neun­kirch­ner (ja, aus je fünf Kilo Erd­äp­fel und Zwie­beln). Nach­dem das doch alles eher üppig war, haben wir natür­lich noch einen schön sau­ren Salat dazu gebraucht. Und zwar einen, der auch eine gewisse Stand­zeit aus­hält (womit Blatt­sa­lat schon ein­mal aus­ge­schie­den waren).

Glück­li­cher­weise hat­ten wir ja vom tür­ki­schen Abend etwas im Pro­gramm: Kısır. (Und ja, es ist dann trotz open house ein bis­serl was übrig geblie­ben. Als Teil einer Meze-Platte würde ich eher die Hälfte der unten ste­hen­den Menge machen.)

Halbvolle Schüssel mit Kısır
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc


Kısır

Kısır
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 15 por­ti­ons
  • Pre­pa­ra­tion time: 30 mins
  • Finis­hed in: 30 mins

Schar­fer tür­ki­scher Bul­gur­sa­lat, nach einem Rezept aus Ara­bes­que von Clau­dia Roden.

Ingredients

Instructions

  1. Bul­gur in eine Schüs­sel geben. Was­ser auf­ko­chen und mit dem Bul­gur ver­rüh­ren. Zuge­deckt 15 – 20 Minu­ten quel­len lassen.
  2. Wäh­rend­des­sen Para­dei­ser und Chili ent­ker­nen und in feine Wür­fel schnei­den. Den Saft der Para­dei­ser auf­fan­gen! Die Kräu­ter fein hacken. Die Früh­lings­zwie­beln ent­we­der in sehr feine Ringe (fei­ner als am Photo!) schnei­den oder bes­ser eben­falls fein hacken. 
    Gewürfelte Paradeiser, Frühlingszwiebel,Chili, gehackte Petersilie, Minze und Zitronen
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Früh­lings­zwie­beln, Para­dei­ser, Chili und Kräu­ter unter den Bul­gur mischen. Den Zitro­nen­saft mit dem Para­deiser­saft, dem Salz, dem Papri­ka­mark und dem Gra­nat­ap­fel­si­rup ver­quir­len und eben­falls unter­mi­schen. Zum Schluß das Oli­venöl unter­rüh­ren. Abschmecken.
  4. Tra­di­tio­nell wird Kısır auf Salat­blät­tern ser­viert, für ein Buf­fet tut’s aber natür­lich auch eine große Schüs­sel. Mir per­sön­lich schmeckt er noch bes­ser, wenn er eine Nacht im Kühl­schrank durch­zie­hen kann. 
    Eine Schüssel mit Kısır
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.