Stefan Prieler verläßt die Brasserie Santner – (fast) ein Abschiedsessen

Ein­ein­halb Jahre gibt es die Bras­se­rie Sant­ner nun und in die­ser Zeit hat sich Küchen­chef Ste­fan Prie­ler vier­zehn Gault Millau-Punkte und eine Haube erkocht. Lei­der hatte das Gra­zer Publi­kum mit Ger­not Sant­ners Kon­zept einige Schwie­rig­kei­ten. Von wegen zu kleine Por­tio­nen und so. Klar, wenn man à la carte ißt und sich auf Vor-, Haupt- und Nach­speise beschränkt, mag da etwas dran sein. Nur dafür geht man doch nicht in ein Lokal die­ser Liga? Die seit eini­gen Mona­ten ver­grö­ßer­ten Por­tio­nen ver­un­mög­li­chen es, im Magen Platz für den Fünf­gän­ger oder gar einen (geteil­ten!) Käse­tel­ler zum Abschluß fin­den. Ich finde das schade, die Gra­ze­rin­nen und Gra­zer mehr­heit­lich offen­bar nicht.

Jeden­falls ging es sich offen­bar öko­no­misch trotz­dem nicht ganz aus und so plant Ger­not Sant­ner für 2014 eine Neu­ori­en­tie­rung der der Küche in Rich­tung „Bras­se­rie“. Der bis­her als Pâtis­sier des Hau­ses tätige Tho­mas Ser­ret wird dann auch die Küche über­neh­men. Auch das sehr feine Früh­stück wird es im neuen Jahr wohl nicht mehr geben.

Viel Zeit für eine Reser­vie­rung gibt es nicht mehr, bis 21. Dezem­ber 2013 kann man Ste­fan Prie­lers Küche noch in der Bras­se­rie Sant­ner erle­ben. Für alle, die sich noch rasch ent­schei­den kön­nen – viel­leicht wird ja ein Tisch frei – hier zur Appe­tit­an­re­gung das Herbst­menü von Ende Okto­ber. (Und ja, wir haben natür­lich für kom­men­den Sams­tag gebucht. Die Vor­freude ist schon groß, wenn auch mit einem wei­nen­den Auge.) Wohin es Ste­fan Prie­ler danach ver­schlägt, ist noch offen. Wir wün­schen ihm jeden­falls alles Gute (und hof­fen, daß sein neuer Wir­kungs­ort nicht all­zu­weit weg liegt).

Gruß aus der Küche

„Kalte“ Vorspeisen – Entrées froides

Warme Vorspeisen – Entrées chaudes

Hauptspeisen – Plats principaux

Dessert und Petits fours


Gravatar-Profilbild von Der Küchenmeister

Der Küchenmeister

<p>Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.</p>

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.