Dolce: Sorbetto all’arancia

Mehrere Glasschüsseln mit Orangensorbet

Zum Abschluß eines ita­lie­ni­schen Menüs gehört ein­fach ein dolce – mit einem som­mer­li­chen Sor­bet endet daher auch unsere Ita­lie­ni­sche Reise. Auch wenn der heu­rige Som­mer nur noch eine ferne Erin­ne­rung ist, möchte ich euch mein Eis­re­zept nicht vorenthalten.

Schon lange bevor ich eine Eis­ma­schine mein eigen nen­nen konnte (klei­ner Exkurs: eine Nemox Gela­tis­simo, glei­che Tech­nik wie die klein­ste „Profi“-Maschine von Nemox, die Gelato Pro 1700; zwar mit Pla­stik­ge­häuse, dafür aber um den hal­ben Preis erhält­lich), habe ich mich an einem Blut­oran­gen-Cam­pari-Par­fait ver­sucht, mit durch­aus wohl­schmecken­den Ergeb­nis­sen. Mitt­ler­weile bevor­zuge ich aber bei den gefro­re­nen Frucht­des­serts die Sor­bets, sie sind ein­fach erfrischender.

Meine Tech­nik lehnt sich dabei an Fran­cisco Migo­yas Stan­dard­werk Fro­zen Des­serts (Frucht­saft + Sirup + Sta­bi­li­sa­tor), ersetzt aber einige der Hydro­kol­lo­ide durch die im Ein­zel­han­del erhält­li­chen Pro­dukte der Firma Bio­zoon. Das Buch ist übri­gens wirk­lich emp­feh­lens­wert, wenn man auch über die tech­ni­schen Aspekte der Eis­be­rei­tung Bescheid wis­sen will (aber eher nichts für die­je­ni­gen, die unkom­pli­zierte Rezepte zum Nach­ko­chen suchen). Ah ja, zum ersten Mal bei einem Rezept für die­ses Fest­mahl mußte ich die Men­gen­an­ga­ben deut­lich her­un­ter­ska­lie­ren. Alle Rezepte in Fro­zen Des­serts sind in Restau­rant­men­gen ange­ge­ben und erge­ben fünf Kilo­gramm fer­ti­ges Eis.

Viele Fak­to­ren wir­ken in der Eis­be­rei­tung auf hoch kom­plexe Art zusam­men. Man kann zum Bei­spiel nicht ein­fach den Zucker­ge­halt eines Rezepts redu­zie­ren und sich erwar­ten, daß das Ergeb­nis bis auf die Süße ident wäre. Um dies zu errei­chen könnte man aber den Anteil des nor­ma­len Haus­halts­zuckers redu­zie­ren und mehr Glu­cose ver­wen­den, denn sie hat eine deut­lich gerin­gere Süß­kraft. Wenn das Sor­bet gleich ver­speist wer­den soll, kann auf die Zugabe eines Sta­bi­li­sa­tors ver­zich­tet wer­den. Muß es aber län­ger im Tief­küh­ler aus­har­ren, besteht die Gefahr, daß es seine cre­mige Kon­si­stenz ver­liert und stein­hart wird. Der Sta­bi­li­sa­tor­mix im Rezept redu­ziert einer­seits die Bil­dung zu gro­ßer Eis­kri­stalle und sorgt ande­rer­seits dafür, daß das Sor­bet beim Antauen nicht gleich in ein Lackerl Oran­gen­saft zerfließt.

Beson­der­hei­ten die­ses sor­betto all’arancia: Ein Schuß Cam­pari, um die bit­te­ren Geschmacks­kom­po­nen­ten der Oran­gen zu ver­stär­ken. Dem­sel­ben Zweck dient das Maze­rie­ren der Zesten in der Eis­masse. Als tex­tu­rel­len Kon­tra­punkt zum Schmelz des Sor­bets (und weil ich auch die Farbe so hübsch fand), habe ich Oran­gen­scha­len fein gehackt wie­der unter­ge­mischt. Das fan­den aller­dings nicht alle Gäste so prickelnd, nach einer infor­mel­len Umfrage stand die Zustim­mungs­rate dabei ziem­lich bei 50:50. Für das näch­ste Mal würde ich daher die Zesten nach dem Maze­rie­ren über Nacht kan­die­ren und damit nur das fer­tig ange­rich­tete Sor­bet dekorieren.


Sor­betto all’arancia (con Campari)

Mehrere Glasschüsseln mit Orangensorbet
Credit: <a href="http://gregorjoham.at">Gregor Joham</a>
  • Yield: 2 8 kg
  • Pre­pa­ra­tion time: 20 mins
  • Coo­king time: 60 mins
  • Pas­sive Time: 10 hrs
  • Finis­hed in: 11 hrs 20 mins

Stark adap­tiert aus Fro­zen Des­serts von Fran­cisco Migoya.

Ingredients

Instructions

  1. Die Zuta­ten für den Sor­bet­sta­bi­li­sa­tor­mix (Pul­ver­ge­la­tine, Cel­lu­zoon, Locu­zoon und Guar­zoon) ver­mi­schen und gut mit­ein­an­der ver­rüh­ren. 10 g abwie­gen und den Rest zur spä­te­ren Ver­wen­dung luft­dicht ver­packen (Schraub­glas, Vakuumbeutel).
  2. Zucker, Glu­cose und 10 g des Sor­bet­sta­bi­li­sa­tor­mi­xes gut mit­ein­an­der ver­rüh­ren. Das abge­mes­sene Was­ser zuge­ge­ben und mit dem Stab­mi­xer (oder Blen­der) ver­spru­deln, bis sich alles gelöst hat. Hin­weis: Es hilft, wenn das Was­ser nicht eis­kalt ist. Gege­be­nen­falls kurz auf­ko­chen und anschlie­ßend wie­der abkühlen.
    In Wasser aufgelöste Glucose und Stabilisatormix
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. 2 – 3 Oran­gen mit dem Spar­schä­ler abschä­len und die Zesten aufheben. 
    Zitronen und Orangen in einer Schale
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  4. Die Oran­gen aus­pres­sen und genau 1 kg (ja, rich­tig, Kilo­gramm und nicht Liter – durch den gelö­sten Zucker und das Frucht­fleisch ent­spricht die Dichte nicht der von Was­ser) abmes­sen. Eine Zitrone darf übri­gens auch gern unter den Oran­gen sein. 
    Frisch gepreßter Orangensaft
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  5. Oran­gen­saft und Was­ser-Zucker-Sta­bi­li­sa­tor­mi­schung mit dem Stab­mi­xer ver­spru­deln. Die auf­ge­ho­be­nen Oran­gen­scha­len in die fer­tige Masse geben und über Nacht kalt stellen.
  6. Sor­bet­masse durch ein Sieb gie­ßen und mit dem Cam­pari ver­mi­schen. Gut ver­rüh­ren! Die „ein­ge­leg­ten“ Oran­gen­ze­sten auf­he­ben und fein hacken. 
    Feingehackte Orangenschalen neben dem Küchenmesser
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  7. Die Sor­bet­masse por­ti­ons­weise in der Eis­ma­schine gefrie­ren las­sen. Wenn die Tem­pe­ra­tur ca. ‑5 °C beträgt, die fein­ge­hack­ten Oran­gen­ze­sten dazu­ge­ben. Wenn die gewünschte Kon­si­stenz bzw. Tem­pe­ra­tur erreicht ist (ca. ‑7 oder ‑8 °C) umfül­len und das Sor­bet in einem luft­dich­ten Con­tai­ner im Tief­küh­ler einige Stun­den anzie­hen lassen. 
    Sorbetmischung in der Eismaschine
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.