Bis meine Nüsse schwarz werden

Schwarze Nüsse im Glas
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Tief­schwarz sind sie inzwi­schen, meine Nüsse. Vor einem Monat waren sie noch grün. Tra­di­tio­nell vor oder um die Johan­nis­nacht (24. Juni) gepflückt, sind grüne Wal­nüsse die Basis für aller­lei wohl­schmeckende Zube­rei­tun­gen. Vin de noix, Nocino und wie die ange­setz­ten Liköre und Schnäpse da alle hei­ßen, sind doch eher nichts für Kin­der. Schwarze Nüsse hin­ge­gen – auch wenn sie sich im Titel die­ses Bei­trags nicht so anhö­ren mögen – hin­ge­gen schon. Zum Bei­spiel mit Vanille- oder Nuß­eis. Doch auch, wer nicht unbe­dingt zu den Nasch­kat­zen zählt, wird schwarze Nüsse schät­zen: Sowohl zu Käse wie zu Paste­ten und Wild­ge­rich­ten pas­sen die ein­ge­leg­ten Wal­nüsse ganz vorzüglich!

Grüne Walnüsse werden in einem Waschbecken gewaschen
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Letz­tes Jahr habe ich mehr als einen Kilo grüne Nüsse vom Wal­nuß­baum im Gar­ten der Oma der Gärtnerin geern­tet. Die Ver­wand­lung der grü­nen in schwarze Nüsse war dann auch eine ziem­li­che Placke­rei. Bevor es ans Kan­die­ren geht, müs­sen die Nüsse näm­lich erst ein­mal zwei bis drei Wochen gewäs­sert wer­den. Wäs­sern heißt: täg­lich zwei­mal das Was­ser wech­seln und die Schüs­sel ordent­lich aus­schwem­men. Und vor­her natür­lich jede Nuß mehr­fach bis zur Mitte anste­chen. Ich ver­wende dafür eine die­ser klei­nen drei­zacki­gen Gabeln zum Erd­äp­fel­schä­len. Das funk­tio­niert ganz gut. Man muß nur Hand­schuhe tra­gen, ordent­li­che, denn die Gerb­säure der Nüsse färbt nicht nur gut und dau­er­haft, sie ver­ätzt auch die Haut.

Die grünen Walnüsse wurden mit einer Nadel angestochen.
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Alle Rezepte ver­wei­sen daher zu recht auf Hand­schuhe. Es soll­ten aber auch wirk­lich ordent­li­che sein. Die von mir letz­tes Jahr ver­wen­de­ten bil­li­gen Pla­stik­ein­weg­hand­schuhe aus dem Dro­ge­rie­markt waren der Bean­spru­chung nicht gewach­sen. Das Resul­tat: Einen Monat lang Hände wie Ste­fan Petz­ner und drei Fin­ger mit offe­nen Wun­den. Dies­mal also rich­tig dicke Sani­tär­rei­ni­gungs­hand­schuhe. Die sind zwar nun auch ein bis­serl braun ein­ge­färbt, haben funk­tio­nell aber nichts zu wün­schen übrig gelassen.

Grüne Walnüsse teilweise geschwärzt nach vierzehntägiger Wässerung
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Wäh­rend der drei Wochen ver­fär­ben sich die Nüsse immer stär­ker, rich­tig schwarz sind sie danach aber noch lange nicht. Eher bun­des­heertarn­far­ben­scheckig. Die rich­tig dunkle Farbe kommt erst beim Erhit­zen. Nach­dem ich 2011 mit gro­ßem Erfolg die tra­di­tio­nelle Methode aus­pro­biert hatte, wollte ich die­ses Jahr schauen, ob sich der Kom­fort (bezie­hungs­weise die Geschwin­dig­keit) durch die Anwen­dung des sous-vide-Ver­fah­rens stei­gern ließe.

Kochender Zuckersirup
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc Kochen­der Zuckersirup

Die kurze Ant­wort: Es geht, aber weni­ger auf­wen­dig ist es letzt­lich nicht. Ange­sichts der Neben­wir­kun­gen (auf die ich spä­ter noch genauer zu spre­chen kom­men werde) lohnt sich sous-vide hier ein­fach nicht. Ohne einen Gar­vor­gang sind die Wal­nüsse schon von der Kon­si­stenz her nicht zu genie­ßen. Das Kan­die­ren allein – also der Aus­tausch von Was­ser in den Zel­len durch eine Zucker­lö­sung – macht sie nicht weich genug.

Zuckersirup mit Zitronenschale, Vanilleschoten und Piment
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Walnüsse mit Sirup vakuumiert
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Ich hätte die Nüsse natür­lich auch ein­fach in Salz­was­ser blan­chie­ren kön­nen, aber dar­auf habe ich zugun­sten einer tem­pe­ra­tur­kon­trol­lier­ten Garung ver­zich­tet: ca. 10 Stun­den bei 85 Grad waren dies­be­züg­lich prin­zi­pi­ell auch aus­rei­chen. Ver­su­chen wollte ich eine „Äqui­li­bri­ums­kan­die­rung“ ana­log zu der in Moder­nist Cui­sine vor­ge­stell­ten Methode des equi­li­brium bri­ning. Dazu habe ich Zucker mit etwas Was­ser zu einem Sirup ver­kocht, wobei ich so viel Zucker ver­wen­det habe, daß das Gewicht der Wal­nüsse und des Was­sers gemein­sam nur etwa die Hälfte des Gewichts des Zuckers aus­ge­macht hat. Die genaue Berech­nung war etwas kom­pli­zier­ter, aber das Ziel der Methode war, durch osmo­ti­schen Aus­tausch ein Gleich­ge­wicht bei unge­fähr 65 Brix (65 Gramm Zucker in 100 Gramm Sirup) zu errei­chen. Das ent­spricht in etwa der übli­chen fina­len Zucker­kon­zen­tra­tion in kan­dier­ten Früchten.

Nach dem Kochen der schwarzen Nüsse ist das Wasser verfärbt
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Dum­mer­weise haben die Nüsse im Was­ser­bad nicht nur Farbe an den Sirup (nor­mal) abge­ge­ben, son­dern auch an das Was­ser­bad selbst. Es ist ein bei sous-vide-Inter­es­sier­ten bekann­tes Phä­no­men, daß trotz luft­dich­ter Ver­packung gewisse Aro­men (z.B. Rauch bei Selch­fleisch) bei län­ge­rer Garung an die Umge­bung abge­ge­ben wer­den kön­nen. (Wenn es auf völ­lige Gas­dicht­heit ankommt, gibt es spe­zi­elle Vaku­um­beu­tel mit Sperr­schich­ten.) Auf die Farbe des Was­sers hatte das aller­dings bei mir noch nie Aus­wir­kun­gen. Bis jetzt. Zuerst wollte ich’s ja nicht wirk­lich glau­ben, doch auch bei Tages­licht war das Was­ser ein­deu­tig braun. Um das Weg­schüt­ten bin ich dann natür­lich nicht herumgekommen.

Aber was war mit den Nüs­sen? Die durf­ten nach dem Bad noch ein biß­chen bei Kühl­schrank­tem­pe­ra­tu­ren abhän­gen, ehe ich die Gewürze durch fri­sche ersetzt und den Sirup noch ein­mal auf­ge­kocht habe. Das Zwi­schen­er­geb­nis hatte mich geschmack­lich und optisch im Ver­gleich zur Vor­jah­res­ernte nicht über­zeugt. Natür­lich hatte die auch ein gan­zes Jahr mehr Rei­fungs­zeit. Wie weit sich hier die sous-vide-Vari­ante angleicht, werde ich näch­stes Jahr berich­ten! Die dies­jäh­ri­gen Nüsse sind wesent­lich runz­li­ger, der Was­ser­ver­lust durch die Vaku­um­ga­rung war also höher als bei der tra­di­tio­nel­len Methode. Wobei ich mich dun­kel daran erin­nern kann, daß die her­kömm­lich geschwärz­ten Nüsse am Anfang auch so aus­ge­se­hen haben. Ob sich da noch was ändert, sehen wir dann wir dann natur­ge­mäß erst in einem Jahr.

Zwei schwarze Nüsse: Oben sous-vide von heuer, unten traditionell vom letzten Jahr
Oben: eine Sous-vide-Nuß nach einer Woche. Unten: eine tra­di­tio­nell geschwärzte Nuß nach einem Jahr Reifung.

Aufgeschnittene schwarze Nüsse: Oben sous-vide von heuer, unten traditionell vom letzten Jahr
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Im Inne­ren der Nüsse hiel­ten sich die Unter­schiede rein optisch in Gren­zen, geschmack­lich lagen zwi­schen den zwei Vari­an­ten aber ganze Wel­ten: Ohne Rei­fung kön­nen die Nüsse gar nichts. Viel­leicht gibt es im Spät­herbst in der Wild­sai­son noch eine Wal­nuß­ver­ko­stung: Ernte 2011 süß, Ernte 2011 pikant (mit ein biß­chen Salz und Chili zusätz­lich zu den Gewür­zen), Ernte 2012. Wer stellt sich für Dop­pel­ver­blin­dung und Dreicks­text zur Verfügung?


Schwarze Nüsse

Schwarze Nüsse im Glas
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Pre­pa­ra­tion time: 60 mins
  • Coo­king time: 30 mins
  • Pas­sive Time: 13 days 21 hrs 20 mins
  • Finis­hed in: 13 days 22 hrs 50 mins

Kan­dierte schwarze Nüsse sind eine tra­di­tio­nelle Bei­lage zu Wild­ge­rich­ten, eig­nen sich aber auch für Süß­spei­sen und zu Käse.

Ingredients

Instructions

    Wässern

    1. Die grü­nen Nüsse waschen, abtrop­fen las­sen und mit einer Nadel rund­herum anste­chen. Anschlie­ßend zwei bis drei Wochen wäs­sern und täg­lich min­de­stens ein­mal das Was­ser wechseln.

    Kandieren

    1. 1. Tag: Die Nüsse im Salz­was­ser 30 Minu­ten weich­ko­chen. Abtrop­fen las­sen. In der Zwi­schen­zeit aus 1,2 Kilo des Zuckers und den 1,2 Litern Was­ser einen Sirup kochen. Den Herd abdre­hen, die Gewürze hin­zu­fü­gen (Vanil­le­schote aus­krat­zen) und ein paar Minu­ten zie­hen las­sen. Den hei­ßen Sirup über die Nüsse gie­ßen und mit einem Tel­ler beschwe­ren. Über Nacht kühlstellen.
    2. 2. Tag: Nüsse und Gewürze absei­hen. Den Sirup mit wei­te­ren 100 Gramm Zucker auf­ko­chen und wie­der über die Nüsse gie­ßen. Erneut kaltstellen.
    3. 3. Tag: Nüsse wie­derum absei­hen und den Sirup mit dem rest­li­chen Zucker auf­ko­chen. Nüsse bedecken und kaltstellen.
    4. 4. Tag: Die Nüsse wie­der absei­hen, dies­mal aber die Gewürze ent­fer­nen. Den Sirup dick ein­ko­chen. Die Nüsse auf aus­ge­kochte Twist-off-Glä­ser ver­tei­len und mit dem sehr hei­ßen Sirup bedecken. Glä­ser sofort ver­schlie­ßen und mit dem Deckel nach unten auf ein Küchen­tuch stel­len (Topf­hand­schuhe ver­wen­den!). Ganz aus­küh­len las­sen. Die Nüsse soll­ten zumin­dest sechs Monate dun­kel gela­gert reifen.

    Der Küchenmeister

    Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

    More posts

    2 Comments

    • Wilhelm wrote:

      Hallo
      meine schwar­zen Nüsse wer­den nicht weich. Liegt es daran, dass ich sie Mitte Juli erst gepflückt habe?

    • @Wilhelm: Ja, daran wird es ver­mut­lich lie­gen. Je nach Wit­te­rung kann es auch Ende Juni schon zu spät sein. Wenn die innere Schale erst ein­mal zu ver­hol­zen beginnt, wer­den die Nüsse lei­der nicht mehr weich, egal, wie lang man sie kocht.

    Schreibe einen Kommentar

    By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

    Required fields are marked *.