Austern um diese Jahreszeit, wo alle Verbindungen abgeschnitten sind! Sie sind ein Zauberer – Unvergleichlich!

Die Austern: Lustspiel in 5 Aufzügen

Alpen-Disney und Muschelfeind II: Beaulieu

Brotkorb
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Wäh­rend wir noch alle gespannt auf Gre­gors Bil­der des letzt­wö­chi­gen Fest­mahls war­ten (die Wein­haue­rin hat ihre schon abge­lie­fert, aber die große DSLR macht halt doch die bes­se­ren Pho­tos) und dem für heute geplante Span­fer­kel nach­trau­ern (wet­ter­be­dingt auf Sep­tem­ber ver­scho­ben), wird es an der Zeit, daß ich meine vor einem Monat ange­kün­digte Repor­tage über unse­ren Besuch im Beau­lieu end­lich nach­rei­che. An die­ser Stelle muß ich mich auch gleich für die (hüstel) etwas durch­wach­se­nen iPhone-Pho­tos ent­schul­di­gen. Schlech­tes Licht und eine Smart­phone-Kamera pas­sen ein­fach nicht zusammen.

Austern mit Zitrone
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Das Beau­lieu gibt es seit knapp einem Jahr, der Stand­ort in der Fer­stel-Pas­sage ist dank des Blicks auf den den Donau­ni­xen­brun­nen bezau­bernd. Zumin­dest im Som­mer emp­fiehlt sich ein „stra­ßen­sei­ti­ger“ Tisch anstelle der obe­ren Étage, sonst wird’s sehr warm. Begon­nen haben wir mit Austern und einem Rosé (Cuvée du Bailly 2011) – für Spru­del war außer mir lei­der nie­mand der Anwe­sen­den zu begei­stern. Ser­viert wur­den die Austern übri­gens, wie es sich gehört, geöff­net und auf Eis. Die bei­den abge­bil­de­ten haben wir uns nach­träg­lich für das Bild ausgeborgt ;-)

Austern sind ja so eine Sache. In Paris haben sie mir nicht wirk­lich geschmeckt, aber das war über zehn Jah­ren und seit damals hat sich mein Gau­men doch stark wei­ter­ent­wickelt. Dies­mal also: Meer mit einem Hauch Zitrone. Eine zweite wär schon noch gegan­gen, aber kilo­weise, wie es manch­mal berich­tet wird, könnt ich sie nicht schlür­fen. Gerne wie­der! Die eigent­li­che Vor­spei­sen waren dann Wie­ner Wein­berg­schnecken (klas­sisch mit Schnecken­but­ter) und Enten­le­ber­ter­rine. Bei­des gut, wobei ich bzgl. der Ter­rine meine Gän­se­le­ber­ter­rine vom letz­ten Sil­ve­ster­fest vorziehe.

Moules du bouchot
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die Gärtnerin wollte das Mol­lus­ken­thema gemein­sam mit mir durch­zie­hen, aber die Jakobs­mu­scheln waren lei­der aus. Also nur Moules de bouchot für mich und Wolfs­barsch für die Gärtnerin. Bei­des sehr nett, sicher die besten Mies­mu­scheln seit lan­ger Zeit. Dazu einen 2009er Ries­ling aus dem Elsaß (Trim­bach). (Mit 27 Euro gehört der Ries­ling zu den teu­re­ren Wein­an­ge­bo­ten im Beau­lieu, nur der Cham­pa­gner kostet deut­lich mehr.)

Tarte au citron
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach­dem wir beim Des­sert schon nahe an der Sperr­stunde (22 Uhr) waren, war die Nach­spei­sen­aus­wahl schon etwas ein­ge­schränkt. Die tarte au citron war gut, die tarte cla­fou­tis aux griot­tes war eher solala.

Zumin­dest für unse­ren Besuch kann man sagen: Wegen der Nach­spei­sen muß man nicht ins Beau­lieu. Aber sonst gibt es ja genug Gründe. Dazu gehört auch das wirk­lich nette und auf­merk­same Per­so­nal. Viel­leicht lag’s an der Uhr­zeit, aber zum Kaf­fee beka­men wir dann auch noch vier petits fours dazu. Lei­der blieb für die Besich­ti­gung der Greiß­le­rei (offi­zi­ell: Épi­ce­rie fine & From­age­rie) dann nicht mehr viel Zeit. Für den Fal­lot-Senf hat’s aber noch gereicht – der Rest wird beim näch­sten Besuch näher in Augen­schein genommen!


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.