Sonne und Meer am Teller Risotto ai gamberi e cedri

Kaum eine Frucht ver­kör­pert für uns so sehr Ita­lien, wie die Zitrone. Ob als Limon­cello, als gelato oder im pollo al limone, die gelbe Zitrus­frucht ver­brei­tet selbst an trü­ben Regen­ta­gen ita­lia­nità – noch mehr aber wäh­rend der Tro­pen­wo­chen im Juli. Da traf es sich gut, daß die Gärtnerin einige Tage zuvor bei Casa Caria ein­kau­fen war und zusätz­lich zum geplan­ten Sackerl cipolle rosse di Tro­pea auch noch ein paar cedri mit­ge­bracht hatte. Cedri oder Zedratzi­tro­nen (Citrus medica) sind eine der weni­gen natür­lich vor­kom­men­den „Ursor­ten“, wäh­rend die mei­sten Zitrus­früchte Kreu­zun­gen sind. Genutzt wird haupt­säch­lich die dicke, nicht bit­tere Schale (Mes­o­karp bzw. Albedo). Die Sor­ten­viel­falt ist wie bei prak­tisch allen Zitrus­früch­ten schier end­los (unsere sahen innen mehr nach „nor­ma­ler“ Zitrone aus, mit rela­tiv viel Frucht­fleisch). Ein schnel­les Abend­essen aus die­sen Schät­zen? Sì, sì, subito!

Aber halt, ein biß­chen Meer gehört da auch noch dazu! Kein Fisch­händ­ler des Ver­trau­ens in der Nähe? Kein Pro­blem, es gibt auch im Tief­kühl­re­gal ordent­li­che gam­beri. (Ja, sie kom­men aus Thai­land und Viet­nam, aber sie sind wirk­lich gut, die Bio-Gar­ne­len von Yuu’n Mee. Wir müs­sen ja nicht unbe­dingt die letz­ten Bestände der Adria leer­fi­schen, um ita­lie­nisch zu kochen. Ob und wel­che Gar­ne­len man essen „darf“, hat Lisa von Fine­spitz letz­tens sehr umfas­send dar­ge­stellt, des­we­gen spar ich mir hier die Wiederholung.)


Die in die­sem Rezept ver­ar­bei­te­ten Gar­ne­len wur­den von Yuu’n Mee als Pro­dukt­pro­ben kosten­los zur Ver­fü­gung gestellt.


Risotto ai gamberi e cedri

Ein Teller mit Risotto ai gamberi e cedri, bedeckt von Zitronenscheiben und gekrönt mit einer Garnele
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 4 por­ti­ons
  • Pre­pa­ra­tion time: 10 mins
  • Coo­king time: 20 mins
  • Finis­hed in: 30 mins

Risotto mit Gar­ne­len und Zedratzitrone

Ingredients

Instructions

  1. Die (halbe) Zedratzi­trone heiß waschen und mit der Auf­schnitt­ma­schine in sehr feine Schei­ben schnei­den (bei mir waren das ca. 1,5 mm, bei allen Ein­stel­lun­gen dar­un­ter gab es nur noch Fet­zen). Pro Por­tion sechs Zitro­nen­schei­ben für die Gar­ni­tur bei­seite stel­len. Die rest­li­chen Schei­ben in Strei­fen schneiden.
    Eine mit der Maschine hauchdünn geschnittene Scheibe eine Zedratzitrone
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  2. Die Zwie­bel in grobe Wür­fel schnei­den und in nicht zu wenig But­ter gla­sig anschwit­zen. Den Reis hin­zu­ge­ben und kurz mitrö­sten. Anschlie­ßend mit Vitello-Fond auf­gie­ßen und ca. 10 Minu­ten sanft köcheln las­sen. Immer wie­der umrüh­ren und Flüs­sig­keit nachgießen.
    Eine gewürfelte Tropea-Zwiebel wird in Butter angeschwitzt
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Die in Strei­fen geschnit­te­nen cedri zum Reis geben und wei­ter garen, bis die Kör­ner fast al dente sind. Dann den gerie­be­nen Par­me­san und die rest­li­che But­ter unter­rüh­ren und die Gar­ne­len dazu­ge­ben. Fer­tig garen, mit Salz und wei­ßem Pfef­fer abschmecken und die Kon­si­stenz mit Fond kor­ri­gie­ren (der Risotto darf im Topf ruhig ein biß­chen „sup­pig“ sein).
  4. rRi­sotto por­ti­ons­weise in vor­ge­wärm­ten Tel­lern anrich­ten. Mit den bei­seite gestell­ten gan­zen Zitro­nen­schei­ben bele­gen und mit einer Gar­nele deko­rie­ren. Buon appe­tito!
    Ein Teller mit Risotto ai gamberi e cedri, bedeckt von Zitronenscheiben und gekrönt mit einer Garnele
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc

Recipe Notes

Am schon­end­sten wäre es, die Gar­ne­len im Kühl­schrank (in einem Sieb) auf­tauen und abtrop­fen zu las­sen. Nach­dem es aber bei uns auch manch­mal schnell gehen muß, lan­den sie meist vaku­um­iert im auf 4 °C ein­ge­stell­ten Zir­ku­la­tor. Spä­te­stens nach fünf Minu­ten sind sie dann auf­ge­taut und kön­nen mit Küchen­rolle abge­tupft wer­den. Ohne tech­ni­sche Unter­stüt­zung dau­ert es etwas län­ger, aber in einem gut ver­schlos­se­nen Pla­stik­sackerl mit mög­lichst wenig Luft drin geht’s auch sehr flott. Ein­fach unter den kalt rin­nen­den Was­ser­hahn (schnell) oder in eine Schüs­sel mit kal­tem Was­ser (lang­sam) legen.

Falls kein gerade kein Vitello-ton­nato-Fond vor­rä­tig ist: Machen! Wenn’s ganz schnell gehen muß, ergibt eine halbe Fla­sche trocke­ner Weiß­wein, kurz auf­ge­kocht und mit ca. 400 ml Kalbs­fond ver­län­gert, ein halb­wegs pas­sa­bles Substitut.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.