Grün am Haus: Kräuter im Blumenkisterl

Schon vor ein paar Mona­ten bin ich nach Wien über­sie­delt. Nach­dem die dies­jäh­rige Chili-Armada lei­der nicht mit­kom­men konnte und sich somit in Graz in „Fremd­be­treu­ung“ befin­det, musste nach dem ersten Sied­lungs­stress fri­sches Grün her (auch wenn der Früh­ling und somit die Haupt­pflanz­zeit schon vor­bei sind). Da die Wie­ner Woh­nung lei­der kei­nen Bal­kon hat, blieb mir nur die Bepflan­zung der Fenstersimse.

Das fertige "Kräuterbeet" am Fensterbankl
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc Unser Kräuterbeet

Abseits mei­ner Chi­lis bin ich auch ein gro­ßer Fan von fri­schen Kräu­tern. Sie ver­fei­nern fast jede Speise, von pikant bis süß. Daher stand schnell fest, dass es Blu­men­ki­sterln mit ver­schie­de­nen Küchen­kräu­tern wie Ros­ma­rin, Thy­mian, Sal­bei und Minze wer­den soll­ten. Beson­ders Sal­bei und Minze müs­sen für mich dabei sein, wäh­rend der Küchen­mei­ster vor allem auf Thy­mian, Lor­beer und Ros­ma­rin Wert legt. Doch die vor­han­de­nen Fen­ster­simse stell­ten eine Her­aus­for­de­rung dar – knapp unter einem Meter lang, 17 Zen­ti­me­ter breit, leicht abschüs­sig und seit der erfolg­ten Reno­vie­rung ohne jeg­li­che Hal­te­run­gen. Geschick­ten DIY-Men­schen fiele bestimmt eine selbst­ge­baute Lösung ein, ich wollte wegen Wind und Wet­ter aber lie­ber auf der siche­ren Seite sein. Die Kri­te­rien für das Kisterl waren also: Ein mög­lichst gro­ßes Erd­vo­lu­men und daher eher brei­ter als die übli­chen 15 Zen­ti­me­ter, Länge zwi­schen 80 und 90 Zen­ti­me­ter, optisch schlicht. Dazu war mir noch ein Bewäs­se­rungs­sy­stem wich­tig, um den Kräu­tern, wenn sie schon auf ein Pflanz­ge­fäß beschränkt sind, anson­sten opti­male Bedin­gun­gen zu bie­ten. Damit das Kisterl sicher auf der Fen­ster­bank steht und nicht hin­un­ter­fal­len kann, muss­ten wir auch noch eine pas­sende Hal­te­rung besorgen.

Montierte Blumenkastenhalterung Vario-Fix Universal
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc Hier kippt nichts

Wir wur­den, eh klar, im Inter­net fün­dig. Das für unsere Zwecke opti­male Kisterl ist das Lechuza Bal­co­nera Color 80 All-in-One Set80 cm lang, weiß und schnör­kel­los. Das Beson­dere daran: es hat ein Was­ser­re­ser­voir und zwei sepa­rate Pflanz­ein­sätze mit Tra­ge­grif­fen. In diese wer­den die Kräu­ter gesetzt, ehe dann die bepflanz­ten Ein­sätze ganz ein­fach ins Kisterl gestellt wer­den. Das ist auch z.B. bei einem Unwet­ter sehr prak­tisch, da die Pflan­zen im Ein­satz schnell in Sicher­heit gebracht wer­den kön­nen, ohne gleich das ganze Blu­men­ki­sterl abmon­tie­ren zu müs­sen. Auch für das Über­win­tern in der Woh­nung nimmt man ohne gro­ßen Auf­wand die Ein­sätze mit den Pflan­zen her­aus. Bud­get-mäßig ist das Ganze natür­lich ein biss­chen mehr Auf­wand, als alles sel­ber zu basteln, aber halt viel­ver­spre­chend für lange Freude an Pflan­zen und Kisterl. (Lusti­ges Detail am Rande: Die Her­stel­ler­firma pro­du­ziert auch das all­seits bekannte Spiel­zeug „Play­mo­bil“.) Alle Zim­mer­gärt­ne­rIn­nen ken­nen außer­dem das Stau­näs­se­pro­blem: Ein­mal etwas zu viel gegos­sen, und schon lässt das Grün­zeug alles hän­gen. Beson­ders Küchen­kräu­ter kön­nen Stau­nässe über­haupt nicht lei­den. Um das lang­fri­stig zu ver­mei­den, haben die Kisterl und Pflan­zen­ein­sätze Löcher im Boden – so kann über­schüs­si­ges Was­ser ablau­fen. Auf den Boden der Ein­sätze kommt eine Schicht Bims­gra­nu­lat, bevor dann die Kräu­ter hin­ein gesetzt wer­den. Als Sub­strat habe ich Bio-Kräu­ter­erde genom­men – nor­male (Bio-)Blumenerde mit etwas Sand ver­mischt tut es aber grund­sätz­lich auch. Nach dem Ein­set­zen gießt man die Pflan­zen in der Anwachs­phase noch für zwei bis drei Wochen nor­mal von oben. Danach ver­rich­tet das erwähnte (und zuvor hof­fent­lich befüllte) Was­ser­re­ser­voir seine Arbeit und die Pflan­zen holen sich selbst so viel Was­ser, wie sie brauchen.

Nach­dem ich bis­her etwa bei mei­nen Chi­lis zwar mit ver­schie­de­nen, aber doch eher kon­ven­tio­nel­len Blu­men­töp­fen gear­bei­tet habe, bin ich schon gespannt, wie es mit die­sem etwas pro­fes­sio­nel­le­ren System funk­tio­niert. Ich halte euch auf dem Laufenden!


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

More posts

4 Comments

  • Anna wrote:

    Sehr nett, ich bin auch ein Lechuza Fan. Ich pflanze außer­dem alles aus­schließ­lich in Lechuza Pon, da spart man sich viel Dreck.

    Aber sag mal, hast du denn nie das Pro­blem, dass der Was­ser­spie­gel über den Über­lauf hin­weg ansteigt, und das Was­ser somit beim Nach­barn unter dir lan­det? Das ist – und ich spre­che hier aus per­sön­li­cher Erfah­rung mei­ner frü­hen Zei­ten als urban gar­de­ner, als ich noch nicht über eine Ter­ras­sen-Woh­nung ver­fügt habe – dem Haus­frie­den nicht sehr zuträglich!

  • Die Gärt­ne­rin wrote:

    Liebe Anna,
    danke für dei­nen Kom­men­tar und sorry für die etwas ver­spä­tete Antwort.
    Wir haben das Lechuza-System erst seit kur­zem, daher hab ich noch wenig Erfah­rungs­werte – das von dir beschrie­bene Pro­blem hat­ten wir noch nicht. Ich werde dar­auf zurück kom­men und berich­ten wie es läuft!

    Liebe Grüße,
    die Gärtnerin

  • Wellenreiterin wrote:

    Liebe Eva,

    ist ja toll, deine Dar­stel­lung der Fen­ster­bank­pflan­zung, ver­rätst du mir,
    wer diese schlich­ten, glatt wei­ssen Pflanz­ge­fä­sse lie­fert ? Finde überall
    nur Rat­t­a­n­ober­flä­chen dazu. Schnör­kel­los ist mir auch lieber…

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.