Ein vollendetes Abendessen: Nachtrag zur Vorspeise

Eine Flasche Goldenits Zweigelt 2008
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ich hab Euch ja noch ein paar Rezepte ver­spro­chen, und ich bin schon wie­der in Ver­zug: Näch­sten Don­ners­tag geht’s ja schon wei­ter bei Chef­babe! Bevor ich aber die Geheim­nisse mei­nes ins Menü geschmug­gel­ten Sor­bets ver­rate, bedarf es eines Nach­trags: Dem Vor­spei­sen­re­zept vom letz­ten Ma(h)l fehlt näm­lich die Sauce!

Meine Sauce Cum­ber­land ist eine etwas freie Inter­pre­ta­tion des Klas­si­kers, die Rezepte sind zum Teil sehr unter­schied­lich (mit Fond bzw. demi-glacé oder ohne, Rot­wein oder Port­wein oder …). Außer­dem, fri­sche Oran­gen waren grad gut, aber aus. Und eng­li­sches Senf­pul­ver sowieso. Nicht ein­mal beim Meinl am Gra­ben war das zu bekom­men. Dafür hät­ten sie dort dut­zende Grill­fer­tig­saucen gehabt. Naja. Unten also meine Vari­ante. Und ja, ich finde, diese Sauce hätte ich schon frü­her machen sol­len. Das wär erst ein Wil­der Abend geworden!

Eine Flasche Schwarzbauer Pinot Noir Barrique 2004
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ein Glas Goldenits Goldburger Trockenbeerenauslese 1995
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Oh, und ehe ich’s ver­gesse, noch ein paar Worte zur Wein­be­glei­tung. Wer hier auf­merk­sam mit­liest, hat ver­mut­lich bemerkt, daß ich gerne über das Jung­wein­trin­ken in Öster­reich lästere. So schlecht kann ein Wein gar nicht sein, daß ihm ein paar Jahre Lage­rung nicht gut tun wür­den. (Auch wenn sich die Wein­haue­rin jedes Jahr bemüht, das Gegen­teil zu bewei­sen ;-)) Zur prak­ti­schen Demon­stra­tion die­ser mei­ner Über­zeu­gung (und auf­grund des gesetz­ten Kosten­li­mits) wurde zur Vor­speise ein Zwei­gelt 2008 von Anita und Richard Gol­de­nits aus Tadten kre­denzt. Der „Pasta-Wein“ des Hau­ses (Ein­kaufs­preis anno 2010: 3,70 Euro). Zum Steak dann eine mei­ner letz­ten Fla­schen des Pinot Noir Bar­ri­que 2004 der Fami­lie Schwarz­bauer aus Ill­mitz. Mit 6 Euro ab Hof eben­falls wohl­feil (aber halt lei­der schon län­ger aus). Zum Des­sert dann noch ein Gol­de­nits-Wein, näm­lich die Gold­bur­ger-Trocken­bee­ren­aus­lese 1995. Ein schö­ner Abschluß, fand ich.


Sauce Cumberland

Sauce Cumberland zur Pastete
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Pre­pa­ra­tion time: 5 mins
  • Coo­king time: 10 mins
  • Finis­hed in: 15 mins

Eine fruch­tige Sauce zu Wild und Pasteten

Ingredients

Instructions

  1. Kalbs­fond, Ribi­sel­ge­lee und Pome­ran­zen­mar­me­lade gemein­sam auf­ko­chen las­sen und dann das Ing­wer- und Wasa­bi­pul­ver unter­rüh­ren. Kurz köcheln lassen.
  2. Vom Herd neh­men und den Rata­fia dazu­ge­ben. Über­küh­len lassen.
  3. Den Dijon-Senf zuge­ben und mit dem Stab­mi­xer pürie­ren. Mit Salz und schwar­zem Pfef­fer abschmecken. Die Kon­si­stenz der Sauce soll recht flüs­sig sein.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.