WTF – Where’s the Food(camp)?

Blick ins Publikum während der Begrüßung beim Foodcamp Vienna 2013
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach den vie­len tol­len Foto­se­rien und Reviews über das Food­camp 2013 die schon Tags dar­auf auf den diver­sen Food­blogs zu lesen bzw. zu sehen waren (z.B. bei The Ste­pford Hus­band oder Gold­schwarz), hier nun ein klei­ner Rück­blick aus „New­bie“-Sicht – war ich zum einen am 1. Food­camp nicht zuge­gen und zum ande­ren bin ich selbst ja doch mehr Gärtnerin als Köchin. Nichts­de­sto­trotz war das Food­camp 2013 für mich ein inter­es­san­tes Erleb­nis mit durch­aus so eini­gen brauch­ba­ren Infos, die den Küchen­all­tag schö­ner machen. :-)

Zunächst ein­mal war das Pro­gramm eine Über­ra­schung. Die Titel der ein­zel­nen Ses­si­ons und die Namen der­je­ni­gen die sie hiel­ten waren zwar bekannt, doch die Uhr­zei­ten blie­ben bis zum Beginn der Ver­an­stal­tung geheim. Obwohl ich das durch­aus zwecks Span­nung und even­tu­el­ler Unter­brin­gung etwai­ger spon­ta­ner Ses­si­ons ver­ste­hen kann, ver­langt dies von der geneig­ten Teil­neh­me­rin am Beginn eine rasche Ent­schei­dung, wel­che Ses­sion man im Falle einer Über­schnei­dung zweier inter­es­san­ter lie­ber besu­chen möchte …

Der Session-Plan des Foodcamp Vienna 2013
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Salatpflänzchen
Das trat auch in mei­nem Falle ein, denn gleich in der Früh fan­den die Ses­si­ons „Curry, Curry, Curry“, „Urban Gar­de­ning – mehr Grün ins Leben“ und noch eine zu einem ernäh­rungs­tech­ni­schen Thema (deren Titel mir im Moment ent­fal­len ist) alle zur sel­ben Zeit statt. Zum Glück hatte ich mir die­sen Fall zuvor über­legt und mich dann rela­tiv schnell – nomen est omen – für die Gar­ten-Ses­sion von Green Rab­bit ent­schie­den. (Info­tech­nisch prak­tisch war dass der Küchen­mei­ster inzwi­schen den Curry-Work­shop besuchte.) Eine nette Über­ra­schung zu Beginn des Vor­trags: Auf jedem Ses­sel lag ein Salat­pflan­zerl als Goo­die für die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer (nach einer klei­nen Dur­strecke wurde sel­bi­ges mitt­ler­weile bei mir daheim schon ins Beet gesetzt). Lei­der gab es jedoch Pro­bleme mit der Tech­nik, wel­ches eine erheb­li­che Zeit­ver­zö­ge­rung ver­ur­sachte, ehe die Vor­tra­gende schließ­lich ohne die vor­be­rei­tete Prä­sen­ta­tion begann. Grund­sätz­lich ist so etwas ja nicht so schlimm – es war jedoch schade, weil schon um 11 Uhr die näch­ste Ses­sion anfing, die ich unbe­dingt besu­chen wollte (Zitrus­kunde mit Katha­rina Sei­ser von esskultur.at). Somit gab es die Bal­kon­pflan­zen­tipps (zumin­dest für mich) lei­der nur in sehr ver­kürz­ter Ver­sion. :-( Man merkte auch dass die Vor­tra­gende eigent­lich noch viel mehr erzäh­len wollte, aber vie­les kür­zen musste, da zu wenig Zeit blieb. Even­tu­ell wäre es hier bes­ser gewe­sen ein­fach ohne Bild­ma­te­rial anzu­fan­gen, anstatt län­ger zu pro­bie­ren, ob die Tech­nik doch noch mitspielt …

Katharina Seiser präsentiert eine Riesenzitrone
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Gregor Fauma
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach der zwei­ten Ses­sion „Der Geschmack von Zitrus“ inklu­sive Ver­ko­stung, wel­che eines der High­lights des Tages war (davon folgt ein aus­führ­li­ches Review im näch­sten Blog­ein­trag des Küchen­mei­sters), ent­schied ich mich für die Ses­sion „Die per­fekte Gastro­kri­tik“. Diese wurde von Gre­gor Fauma (bekannt von speising.net und der Kolumne „Fauma & Flora“ auf derstandard.at) gelei­tet und unter­schied sich von so eini­gen ande­ren in jener Hin­sicht, dass hier der Haupt­teil die Dis­kus­sion – und weni­ger der Vor­trag selbst – war. Es gab von Gre­gor Fau­mas Seite einen kur­zen Input und Fra­ge­stel­lun­gen und danach folg­ten Mei­nun­gen der Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer, wel­che Punkte Bestand­teil einer gelun­ge­nen Gastro­kri­tik sein sol­len. Hier wur­den z.B. Art des Lokals (wel­che Küche), Preis­ka­te­go­rie, Ambi­ente und Sau­ber­keit des Lokals erwähnt. Wei­test­ge­hend einig waren sich die Teil­neh­men­den, dass sie lie­ber sub­jek­tive Kri­tik von Freun­din­nen und Freun­den bzw. von Blog­ger­kol­le­gin­nen und –kol­le­gen lesen und dabei immer unter dem Blick­punkt, dass es eine sub­jek­tive Mei­nung ist, als Kri­ti­ken, die in Tages­zei­tun­gen erschei­nen, unter der Annahme dass diese objek­tiv sein sollen.

Filterkaffee von Coffee Circle
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Kaffee machen mit der AeroPress
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Eine dritte Ses­sion die ich hier noch her­aus­he­ben möchte war die Prä­sen­ta­tion „Das Come­back des Fil­ter­kaf­fees“ von Cof­fee Cir­cle, einem jun­gen Unter­neh­men aus Ber­lin. Fil­ter­kaf­fee hatte ja jah­re­lang kein so gutes Image und es wurde die­sem Getränk im Kon­trast zu Espresso, Latte Mac­chiato & Co. etwas Alt­mo­di­sches ange­haf­tet – nun scheint er sich jedoch wie­der stei­gen­der Beliebt­heit zu erfreuen. Bei mir ist er jeden­falls seit Jah­ren das Früh­stücks­ge­tränk der Wahl. Und in der Ses­sion von Cof­fee Cir­cle wurde vor­ge­führt wie man ihn rich­tig zube­rei­tet – inklu­sive aller­lei Gad­gets die das Kaf­fee­lieb­ha­be­rIn­nen­herz höher schla­gen las­sen. Am besten mun­dete (mir jeden­falls) der „Yir­ga­cheffe“, eine mild-wür­zige Vari­ante aus dem Sor­ti­ment von Cof­fee Cir­cle. Diese war für mich, obwohl ich eigent­lich kei­nen Kaf­fee ohne Milch trinke, sogar schwarz trink­bar. Vor der Ver­ko­stung wurde auch ein kur­zer Film über die Zusam­men­ar­beit mit den Kaf­fee­bäue­rin­nen und –bau­ern und die sozia­len Pro­jekte die Cof­fee Cir­cle in der Region initi­iert (Austat­tung von Schu­len, etc.), gezeigt.

Multi-Dampfgarer von AEG
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Und was wäre ein Food­Camp ohne Essen – die Ver­pfle­gung, Früh­stück und Lunch, letz­te­res frisch zube­rei­tet in der vor Ort auf­ge­bau­ten AEG-Küche mit Sous-Vide-Gerät und Dampf­ga­rer war sehr gut. Neben Tor­tel­lini (die aller­dings schon aus waren als ich dazu kam, mir etwas zu holen) und Gemü­se­ri­sotto gab es rosa gebra­te­nes Rind mit Erd­äp­feln und – pas­send zur Sai­son – gebra­te­nem wei­ßem und grü­nem Spar­gel. Zu guter Letzt gab es noch eine super­ge­niale goo­die bag, die der Küchen­mei­ster und ich uns auf­teil­ten. Ent­hal­ten waren u.a. ein Stab­mi­xer von AEG, eine Kost­probe des „Yirgacheffe“-Kaffees, diver­ses Back­zu­be­hör sowie Sup­pen- und Tee-Pro­be­packun­gen von Son­nen­tor. Beim näch­sten Food­camp sind wir bestimmt wie­der dabei!
Kaffee, Postkarten, Kräutertees
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc

Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

More posts

3 Comments

  • Sebastian wrote:

    Die Fil­ter­kaf­fee­sa­che finde ich inter­es­sant. Könnt ihr eine der gete­ste­ten Zubrei­tungs­ar­ten beson­ders empfehlen?

  • Die Gärt­ne­rin wrote:

    Hallo Doc :-)
    also von den Sor­ten kann ich den „Yir­gacheffe“ emp­feh­len – von den Zube­rei­tungs­ar­ten her kann ich jetzt geschmack­lich kei­nen gro­ßen Unter­schied defi­nie­ren, aber ev. kann der Küchen­mei­ster was dazu sagen …?

  • Also ich bin auch nicht so der Fil­ter­kaf­fee­spe­zia­list, aber mit der Espro­Press (hab ich mir eigent­lich zum Fil­tern von Fond ange­schafft) geht das ganz gut. Mit (viel) Milch ist’s egal, aber pur schmeckt mir Espresso ein­fach besser.

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.