Zur Dankbarkeit, im Wirtshaus

Gedeckter Tisch im Gasthaus zur Dankbarkeit in Podersdorf
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach den Schwei­nen aus der Hölle hat­ten wir uns eine Stär­kung ver­dient. Zur Wahl stan­den zwei Lokale: Das Press­haus in Ill­mitz und das Gast­haus zur Dank­bar­keit in Poders­dorf. Die Wahl fiel uns nicht leicht – wir hat­ten in bei­den in der Ver­gan­gen­heit gut geges­sen und auch der als Ent­schei­dungs­hilfe her­an­ge­zo­gene Gault-Millau führt beide Lokale mit iden­ter Punk­te­wer­tung. Schließ­lich gab die län­gere Zeit­spanne, die seit unse­rem letz­ten Besuch in der Dank­bar­keit ver­stri­chen war, den Ausschlag.

Eigent­lich hatte ich vor, ein Menü zu bestel­len. Manch ein Koch hat das Menü für tot erklärt, aber mir sind viele kleine Häpp­chen lie­ber als wenige große Gerichte. Die Dank­bar­keit ist lei­der auch so ein Lokal ohne Menüs. Immer­hin gibt es die Mög­lich­keit, eine kleine Por­tion der Haupt­speise um zwei Drit­tel des Voll­prei­ses zu bestel­len. Die Ant­wort des Kell­ners, wie groß man sich denn so eine „kleine Por­tion“ vor­stel­len dürfe, war nicht wahn­sin­nig hilf­reich: „Circa zwei Drit­tel halt“. Zwei Drit­tel von was? „Von einer vol­len Por­tion“. Danke, soweit war ich auch schon.

Das Vorblatt der Speisekarte im Gasthaus zur Dankbarkeit bekennt sich zur regionalen Herkunft der Zutaten
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Posi­tiv dage­gen, daß sich Patron Josef Lentsch schon im Vor­wort der Spei­se­karte zur regio­na­len Her­kunft der Zuta­ten bekennt. Nur: Sind wir in der Gastro­no­mie schon soweit, daß „Käse und Milch­pro­dukte […] von der NÖM“ als beson­de­res Qua­li­täts­merk­mal gel­ten kön­nen? Aber gut, anderswo erhält man auch sol­che Infor­ma­tio­nen nicht, die Ehr­lich­keit spricht für die Dank­bar­keit. Dank­bar sind wir über den Gruß aus der Küche, pikan­tes Papri­ka­wür­stel, grü­ner Kür­bis­kern­auf­strich und wohl die letz­ten fri­schen Para­dei­ser der Sai­son sind gerade das rich­tige für den ersten Hunger.

Amuse gueule: Paprikawürstel, Kürbiskernaufstrich, Paradeiser
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Zügig kom­men dann unsere Vor­spei­sen: Kür­bis­creme­suppe für den zwei­ten Herrn am Tisch, eine etwas eigen­wil­lige Paradeiser-„Cremeschnitte“ mit hell­grü­nen Spi­natpü­reetup­fern (die genaue Bezeich­nung war nicht rekon­stru­ier­bar, aber die Gärtnerin hatte sich’s etwas anders vor­ge­stellt) und, ganz klas­sisch, der berühmte Jid­di­sche Hüh­ner­le­ber­auf­strich für mich. Wahn­sin­nig gut und auch wahn­sin­nig viel – sollte man nur bestel­len, wenn man sonst nicht mehr ißt oder zumin­dest zu zweit ist.

Mangalitzawürstel mit Paradeiserkraut
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Als näch­stes dann mein Zwi­schen­gang, pas­send zum vor­an­ge­gan­gen Aus­flug. Die Man­ga­litza­wür­stel mit Para­dei­ser­kraut waren dann sehr, sehr gut. Schon def­tig, aber durch die Fruch­tig­keit des Para­dei­ser­krauts nicht zu sehr. Nicht alle am Tisch woll­ten kosten. Die Fer­kel und so. Bis hier­her war der Ser­vice auf­merk­sam und die Spei­sen­folge (fast zu) zügig gewesen.

Das sollte sich nun ändern. Unser „Feh­ler“ war ver­mut­lich das ein­same Zwi­schen­ge­richt – von die­ser Unter­bre­chung des Rhyth­mus erholte sich die Ser­vice­mann­schaft nicht mehr. Obwohl wir mehr­mals Getränke nach­be­stell­ten, fragte uns nie­mand, ob wir denn noch etwas zu essen bekom­men wür­den. Nach einer guten hal­ben Stunde frag­ten wir das erste Mal nach, wie lang es denn noch in etwa dau­ern würde mit den Haupt­spei­sen, da einige Mit­spei­sende doch noch eine län­ger Fahrt vor sich hät­ten. Nach Rück­frage in der Küche wurde uns lapi­dar mit­ge­teilt, daß es „schon noch ein biß­chen“ dau­ern würde.

Nach wei­te­ren zehn Minu­ten und einer wei­te­ren Nach­frage kam dann ein bedeut­sam aus­se­hen­der Herr an unse­ren Tisch (wohl der Patron, vor­ge­stellt hat er sich nicht): Wir soll­ten doch quasi dank­bar sein, diese „Zeit mit der Fami­lie gewon­nen“ zu haben und über­haupt müsse man mehr die Seele bau­meln las­sen kön­nen. Auch der Ein­wand, daß die Fahrt nach Graz halt noch weit wäre und man das gerne bei Tages­licht schaf­fen würde, konnte ihm kein Wort des Bedau­erns über das offen­kun­dige Ver­ges­sen unse­rer Bestel­lung entlocken.

Ins­ge­samt haben wir dann fast eine Stunde auf die Haupt­spei­sen gewar­tet. Auch wenn (bis auf das etwas fade Pas­ta­ge­richt, das einer am Tisch bestellt hatte) die Gerichte ohne Fehl und Tadel waren – ich habe schon bei bes­se­rer Stim­mung geges­sen. Die Qua­li­tät der Küche ist halt nicht alles, auch wie man mit bestimm­ten Situa­tio­nen umgeht, beein­flußt das Gesamt­erleb­nis ent­schei­dend. Gegen den Wels mit Bra­t­erd­äp­feln, die Wild­ente mit Kür­bispü­ree und Ser­vi­et­ten­knö­del und das Reh mit Lin­sen und Erd­äp­fel­nockerl war nichts ein­zu­wen­den, aber ich kann mich beim besten Wil­len nicht mehr erin­nern, wie sie geschmeckt haben. Hübsch waren sie jeden­falls, das bewei­sen die Photos.

Gebratener Wels auf Braterdäpfeln und Gemüse
Wels auf Braterdäpfeln
Wildente mit Kürbispüree und Serviettenknödel
Wild­ente mit Kür­bispü­ree und Serviettenknödel
Gebratenes Reh mit Linsen und Erdäpfelnockerl
Reh mit Lin­sen und Erdäpfelnockerl

Zum Nach­tisch teil­ten wir uns dann noch drei Des­serts. Eine mousse au nou­gat mit mari­nier­ten Zwetsch­ken und zwei­mal Stru­del (ich glaube es war Top­fen-) mit (Zimt?)-Par­fait.

Inklu­sive zwei Glä­sern Wein (OK, es war der teu­er­ste offene Wein) und zweier caffè cor­retti haben wir zu viert 165,50 Euro bezahlt. Für die Küchen­lei­stung sehr in Ord­nung, in der Gesamt­be­trach­tung wird es näch­stes Mal aber doch wie­der das Press­haus werden.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.