Die Sache mit der Wurst (oder: In Wurst We Trust)

Öster­reich liebt Wurst – und das nicht erst seit gestern Nacht. Laut einer Erhe­bung aus dem Jahr 2009 liegt der Monats­ver­brauch bei üppi­gen 1,3 Kilo­gramm pro Kopf allein zuhause (ohne Gastro­no­mie). Was genau drin ist und wie man denn die Brat­wür­stel für den Grill eigent­lich her­stellt, weiß aber kaum jemand. Trotz des zwei­fel­haf­ten Rufs, haupt­säch­lich der Ver­wer­tung von Schlacht­ab­fäl­len zu die­nen, gehö­ren Wür­ste zum Besten, was man aus toten Tie­ren machen kann. Wurst­sor­ten und ‑vari­an­ten gibt es unzäh­lige, von der fran­zö­si­schen Andouil­lette bis zur deut­schen Zer­ve­lat­wurst. Katha­rina Sei­ser listet einige davon in ihrem Wurst-ABC auf.

Jede Wurst beginnt mit einem toten Schwein [Anm.: Außer Con­chita, falls das wer miß­ver­stan­den haben sollte]. Selbst wenn ein ande­res Tier den Löwen­an­teil des Flei­sches lie­fern sollte (was bei Indu­strie­pro­duk­ten kei­nes­wegs so sein muß), der Speck stammt prak­tisch immer vom Schwein. Und zwar nicht zu wenig: Eine gute Wurst besteht zu einem Drit­tel aus Rücken­speck (bei gekut­ter­ten Wür­sten wie Frank­fur­tern ist der Fett­an­teil etwas nied­ri­ger, aber immer noch mehr als 20 Pro­zent) – über kuli­na­ri­sche Abson­der­lich­kei­ten wie fett­freie Puten­brat­würstl wol­len wir gnä­dig den Man­tel des Schwei­gens breiten.

Doch wie kommt die Wurst eigent­lich in den Darm? Vor knapp zwei Jah­ren hatte ich auf der Bio­rama-Leser­sa­fari #3 zum Hof von Isa­bell und Chri­stoph Wies­ner „Arche De Wis­ken­thale“ Gele­gen­heit, die Brat­wurst­her­stel­lung im Hause Wies­ner zu doku­men­tie­ren, sozu­sa­gen von der Sau weg.

Wer jetzt Gusto bekom­men hat: Wür­ste nie­mals kochen, auch nicht „sie­den“. Mehr als 60 °C tun kei­nem Wür­stel gut, egal ob Frank­fur­ter oder Brat­wurst. Bei die­ser Tem­pe­ra­tur platzt nichts und dank des Vaku­um­beu­tels braucht es auch keine „Opfer­wurst“, um das osmo­ti­sche Gleich­ge­wicht zwi­schen Koch­was­ser und Wür­steln her­zu­stel­len. Die Wurst im Rezept­photo ist übri­gens eine Brit­wurst von Richard Hol­mes.


Bratwurst sous-vide

Aufgeschnittene Bratwurst mit Senf und Kren
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 1 Por­tion
  • Pre­pa­ra­tion time: 5 mins
  • Coo­king time: 60 mins
  • Finis­hed in: 1 hr 5 mins

Die schon­end­ste Art, Wür­ste aller Art zu garen, ist das Wasserbad.

Ingredients

Instructions

  1. Das Was­ser­bad auf 60 °C vor­hei­zen. Die Brat­wurst mit einem Tee­löf­fel Was­ser vaku­um­ie­ren. Es kön­nen auch meh­rere Wür­stel in einen Beu­tel gegart wer­den. Was­ser­menge gege­be­nen­falls auf einen Eßlöf­fel erhöhen.
  2. Die ein­ge­schweiß­ten Wür­stel min­de­stens eine Stunde im Was­ser­bad garen. Sie kön­nen bei 60 °C auch meh­rere Stun­den warm gehal­ten wer­den, ohne Qua­li­täts­ein­bu­ßen zu erlei­den. (Wer sein Wür­steln gerne als Fast Food hat, kühlt die unge­öff­ne­ten Beu­tel in Eis­was­ser ab und friert sie ein. Das bloße Erwär­men dau­ert dann nur etwa eine Viertelstunde.)
  3. Wür­stel aus dem Vaku­um­beu­tel neh­men (Was­ser abgie­ßen), mit Küchen­rolle abtup­fen und in einer sehr hei­ßen Pfanne mit etwas Pflan­zenöl beid­sei­tig scharf anbra­ten. Mit Senf und Kren ser­vie­ren. Alle Arten von Brüh­wür­sten las­sen sich nach die­sem Rezept zube­rei­ten (Frank­fur­ter etc. natür­lich nicht anbraten).


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

  • Roy Fischer wrote:

    für einen Thü­rin­ger, wir haben die Rost­brat­wurst schließ­lich erfun­den!! ;), eine schreck­li­che Vor­stel­lung. Wenn die Brat­wurst schon im Was­ser­bad vor­ge­gart wird, dau­ert es ja nur noch Sekun­den auf dem Grill und es ist keine Zeit, Unmen­gen von Bier auf die damp­fen­den Wür­ste zu sprit­zen… . Nein aber mal im ernst: gute Idee und dürfte auch funk­tio­nie­ren. Statt Was­ser in den Vaku­um­beu­tel zu geben würde ich etwas Schwarz­bier neh­men. In den Senf (Mostrich) nicht ver­ges­sen. Hier unbe­dingt auf gute Qua­li­tät ach­ten und viel­leicht recht­zei­tig selbst anstel­len. Viel Spaß!

  • @Roy: Tut mir leid, daß die Ant­wort so spät kommt, ich hatte den Bei­trag etwas aus den Augen ver­lo­ren! Danke für den Tipp mit dem Schwarz­bier (ist das ein­fach ein dunk­les Bier?), das klingt nach einer sehr guten Idee. Die Küchen der deut­schen Län­der blei­ben in Öster­reich ja mei­stens etwas ver­schwom­men (da ver­meint­lich ver­traut, in Wahr­heit aber unbe­kannt). Die Thü­rin­ger Rost­brat­wurst ist mir zwar vom Namen her ein Begriff, geges­sen hab ich aller­dings noch nie eine.

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.