Im Freyenstein zählen die inneren Werte

Eigent­lich wollte ja die Wein­haue­rin mit über innere(n) Werte phi­lo­so­phie­ren, vor drei Wochen im Frey­en­stein, aber dann zog sie doch die Zwei­sam­keit der Berge vor. Den müh­sam ergat­ter­ten Tisch (OK, dank des neuen Frey­en­stein-News­let­ters war ich noch vor Seve­rin Cor­tis Arti­kel im Stan­dard dabei) wie­der frei­ge­ben? Nie im Leben! Nach ein biß­chen Her­um­fra­gen fand sich mit Jür­gen Schmücking doch noch ein inter­es­sier­ter Co-Esser. Aber wenn schon, denn schon. Am Vor­abend der Inne­rei­en­schlacht dann noch ein Anruf von Katha­rina Sei­ser. Lotta und Per-Anders Jör­gen­sen vom Fool Maga­zine wären in town und ob an unse­rem Tisch even­tu­ell noch ein paar Platzerln zu haben wären?

Aber sicher doch! War das wirk­lich eine Frage? Nach­dem Katha­ri­nas, Jür­gens und mein Schwe­disch­vo­ka­bu­lar sich als doch recht über­schau­bar her­aus­stellte, einig­ten wir uns auf Eng­lisch als Tisch­spra­che. Und zu reden gab es genug! (Keine Sorge, ich werde Euch jetzt nicht mit Details lang­wei­len. Aber danke noch ein­mal allen Anwe­sen­den für den groß­ar­ti­gen Abend!)

Als Gruß aus der Küche fun­gierte eine Hendlle­ber­mousse und ein Radl gebackene Blun­zen (ein Frey­en­stein-Klas­si­ker). Als ersten Gang ser­vierte uns Mei­ster­koch Mein­rad Neun­kirch­ner grü­nen Spar­gel mit Zün­gerl, Kernöl und rotem Senf sowie knusp­ri­ges Lamm­hirn mit Graum­or­cheln, Cous­cous und rotem Ama­ranth. (Zwar hätte ich mir den Spar­gel etwas weni­ger puri­stisch, das heißt stär­ker bzw. über­haupt gesal­zen gewünscht, in Kom­bi­na­tion aber trotz­dem ganz vor­züg­lich.) Die Wein­aus­wahl über­lie­ßen wir dem anwe­sen­den Exper­ten, Jür­gen ent­schied sich für einen Grü­nen Velt­li­ner Stein­leit­hen Reserve 2010 vom Gey­rer­hof (Krems­tal).

Wei­ter ging es mit gelier­tem Mais­hendl mit Thy­mian & Wie­ner Croû­ton (das sich als Hirn mit Ei auf getoa­ste­tem Weiß­brot ent­puppte) und einem wirk­lich phan­ta­sti­schen Bruck­fleisch vom Kitz mit Bär­lauch­nockerl & Wur­zeln. Die erste Fla­sche Wein war da schon ziem­lich leer, Jür­gen setzte mit dme Grü­nen Velt­li­ner Lamm 2003 vom Wein­gut Hirsch (Kamp­tal) fort. Der paßte dann auch zum Bries aus dem Räu­cheröl mit wil­dem Zel­ler & Eis­zap­fen und dem Sauté von Lamm­nie­ren & ‑herz mit Sesam­pü­ree & Pim­per­nelle. Uff! Waren das jetzt eigent­lich schon alle „flei­schi­gen“ Gänge? Nein, da sollte noch etwas kom­men. Viel­leicht erst nach einer kur­zen Pause?

Für die letzte Runde Inne­reien (geroll­ter Kalbs­kopf im Vogel­mie­ren­sud mit Brennes­sel­spi­nat und Kalbs­le­ber aus dem Ofen mit Rha­bar­ber, Schle­hen & Mus­kat­kraut, mir bei­des schon ein bis­serl zu inten­siv) war dann ein gut gereif­ter Rot­wein ange­sagt. Man hätte da noch ein paar Fla­schen einer Rari­tät, einen unter der Ägide von Josef Pusch im Bar­ri­que aus­ge­bau­ten Blau­frän­kisch Marc Aurel 1993, der nie im regu­lä­ren Han­del erhält­lich war. Ob wir den viel­leicht pro­bie­ren woll­ten? Wir woll­ten. Auch nach 20 Jah­ren tadellos.

Wie erwar­tet muß­ten wir nicht zwi­schen Käse und „süß“ wäh­len. Der „Schwarze Prinz“ vom Schaf mit ein­ge­leg­ter schwar­zer Nuß & grü­nem Para­dei­ser­coulis wie im Frey­en­stein üblich lei­der viel zu jung. (Ob ein ceterum cen­seo hier hel­fen würde?) Vom For­ti­cus 2005 vom Wein­gut Graf Har­degg kann man das glück­li­cher­weise nicht behaup­ten, ein schö­ner ein­hei­mi­scher for­ti­fi­zier­ter Wein im Port-Stil (der ursprüng­li­che Name „Por­ti­cus“ war dem Insti­tuto do Vinho do Porto dann auch zu ver­wechs­lungs­ge­fähr­det). Damit war auch zum süßen Teil des Abends übergeleitet.

Dies­mal also Oran­gen­scho­ko­lade mit Blut­oran­gen­sa­lat & Streu­sel, Ana­nas­beig­net mit gesäu­er­tem Huf­lat­tich & Ver­bene, über­backene Top­fen­pa­la­tschinke mit Eis von Brot­ge­wür­zen und Mis­peln mit Erd­beer­minze. (Wenn ich hier jetzt kei­nes extra lobe, liegt das daran, daß Mein­rad Neun­kirch­ners Des­serts immer samt und son­der super sind.) Und natür­lich petits fours. Deren Aug­ap­fel-Optik paßte dann eh wie­der zum Generalthema ;)


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.