Foodcamp 2014 – Ein Klassentreffen

Zwei Körbe mit Kräutern und eine Schüssel mit Obst und Gemüse unter einer violetten Lampe
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc

Nach dem Food­camp 2013 und dem Baking Ate­lier letz­ten Herbst war ich ja nun nicht mehr ganz New­bie und hatte mich schon auf eine Spon­tan­aus­wahl der Ses­si­ons vor Ort ein­ge­stellt. :-) Auf­grund Teil­neh­me­rIn­nen­zahl­be­schrän­kung bei den prak­tisch ori­en­tier­ten Work­shops muß­ten dann zwei Wahl­mög­lich­kei­ten im Vor­hin­ein genannt wer­den – ich bekam hier die Wunsch-Ses­sion „Es gibt Reis, Baby!“ mi Par­vin Razavi von Thx4cooking zuge­teilt. Da jemand bei der Ses­sion „Wein­sen­so­rik“ am Nach­mit­tag aus­fiel, hatte ich Glück und konnte so einen zwei­ten Wahl-Work­shop besu­chen. Der Küchen­mei­ster hielt auch die­ses Jahr wie­der selbst einen Work­shop aus dem Gebiet der mole­ku­la­ren Küche; dies­mal mit dem Titel Sphe­ri­fi­ca­tion for fun & pro­fit. Ver­an­stal­tungs­ort war wie­der das Palais Sans Souci, das sich in puncto Optik und Funk­tio­na­li­tät bewährt hatte. Auch die­ses Mal hat­ten Dani Terbu und Nina Mohimi von der Coo­li­nary Society als Ver­an­stal­te­rin­nen keine Mühen gescheut (zwei Küchen wur­den z.B. extra auf­ge­baut), um ein gelun­ge­nes Event auf die Beine zu stellen. 

Nach der Eröff­nung und einem reich­hal­ti­gen Früh­stück star­te­ten kurz nach 10 Uhr die ersten Ses­si­ons – und Par­vin Razavi prä­sen­tierte ihre ganze Exper­tise in Sachen per­si­sche Reis­ge­richte. Die Anwen­dung des im Volks­mund oft geschmäh­ten Reis­ko­chers („Für wos braucht ma sowas?“) wurde von ihr gekonnt demon­striert und erläu­tert, ebenso natür­lich die Unter­schiede bei der Reis­zu­be­rei­tung für bestimmte Gerichte. Wäh­rend­des­sen durf­ten die Teil­neh­me­rIn­nen bei ein­zel­nen Schrit­ten auch selbst aktiv wer­den, z.B. beim Sau­boh­nen­ein­wei­chen und ‑schä­len. Wei­tere ver­wen­dete Zuta­ten waren übri­gens Safran, Ber­be­rit­zen, Rosi­nen, Pista­zien und Erd­äp­fel. Im Anschluß wur­den die Reis­ge­richte zusam­men mit dem Curry aus Jür­gen Liech­ten­eckers obli­ga­ter Curry-Ses­sion kol­lek­tiv im Rah­men des Mit­tag­essens ver­zehrt. Zube­rei­tungs­de­tails sind bei mir auf­grund man­geln­der Noti­zen lei­der nicht hän­gen­ge­blie­ben – da hoffe ich noch auf einen Ein­trag auf Par­vins Blog (bzw. auf „dop­pelt schmeckt bes­ser“ – Jür­gen Has­lauer sah ich flei­ßig ins Notiz­buch kritzeln).

Meine unver­hoffte Nach­mit­tags­ses­sion war wie erwähnt der Wein­sen­so­rik-Work­shop von Sarah Kro­bath und Katha­rina Kori­nek von Wine & Part­ners. Am Fach des Som­me­liers bzw. der Som­me­lière haf­tet ja der popu­lä­ren Mei­nung nach etwas Schnö­sel­haf­tes – und genau die­sen Fak­tor woll­ten Sarah und Katha­rina in ihrem Work­shop eli­mi­nie­ren. Mei­ner Mei­nung nach ist ihnen das wirk­lich gelun­gen, indem sie die Hin­ter­gründe auf­zeig­ten, wie es mög­lich ist, ver­schie­dene Aro­men zu erken­nen. Um sich bestimmte Basis­aro­men zuvor ein­zu­prä­gen, wur­den sel­bige in ein­zel­nen Glä­sern mit bil­li­gem „Basis­wein“ gemischt – z.B. getrock­nete Rose, Erd­beer­mar­me­lade, Cas­sis, Rote Beere, Zitro­nen­schale, Honig, schwar­zer Pfef­fer oder Pas­si­ons­frucht. Nun wur­den wir Teil­neh­me­rIn­nen ange­lei­tet, uns „durch­zu­rie­chen“, um dann zu ver­su­chen, aus je fünf hoch­wer­ti­gen Rot- und Weiß­wei­nen die jewei­li­gen Aro­men zu erken­nen. Das erwies sich als gar nicht so leichte Auf­gabe, ich z.B. habe von zehn Mög­lich­kei­ten nur drei rich­tig erkannt (und ande­ren ging es da auch nicht viel bes­ser). Ins­ge­samt war es ein inter­es­san­ter Work­shop, der eine oft abge­ho­ben wir­kende Mate­rie anschau­lich und zugäng­lich gestal­tete! Neben den Work­shops mit Anmel­dung gab es auch eine Anzahl an open ses­si­ons – und natür­lich eine Ter­min­über­schnei­dung :-). Eigent­lich hätte ich Katha­rina Sei­sers Vor­trag über das Hand­werk des Koch­buch­schrei­bens besucht – da fand jedoch zeit­gleich die Reis-Ses­sion statt. Zum Glück hat der Küchen­mei­ster „Katha­rina der Gro­ßen“ zuge­hört. Vor der Wein­sen­so­rik-Ses­sion am Nach­mit­tag war noch Zeit, um beim Vor­trag „Law & Order für Foo­dies“ vor­bei­zu­schauen, wo von der Rechts­an­wäl­tin Katha­rina Braun für Food­blog­ger­In­nen wich­tige Infor­ma­tio­nen wie Impres­sums­pflicht und Bild­ver­wen­dungs­vor­aus­set­zun­gen erläu­tert wur­den. Gegen Ende kam ich auch noch zur Ver­ko­stung des selbst­ge­mach­ten Tofu, der im gleich­na­mi­gen Work­shop ent­stan­den war.

Die Ver­pfle­gung abseits der in den Ses­si­ons ent­stan­de­nen Gerichte war auch die­ses Jahr wie­der sehr fein – es gab u.a. Zucker­erb­sen-Wasabi-Suppe und gebra­tene Tofu­bäll­chen auf Oran­gen-Fen­chel-Mari­nade. Dane­ben gab es Zahl­rei­ches zu Ver­ko­sten, wie z.B. ver­schie­dene Öle von Fand­ler, Mar­me­la­den von Zero Waste Jam, Schin­ken von Por­cella und ver­schie­dene Gemü­se­pe­sti, z.B. gelbe Rübe, rote Rübe oder Kür­bis, sowie drei Sor­ten Gemüse-Obst-Säfte (Apfel, Apfel-Karotte, Apfel-Rote Rübe) vom Bio­hof Ada­mah. Vor­bild­lich war, daß übrig­ge­blie­bene Lebens­mit­tel nach der Ver­an­stal­tung an die „Gruft“ (eine Obdach­lo­sen­ein­rich­tung der Cari­tas) gespen­det wur­den (auch eine Geld­spen­den­box gab es). Das Socia­li­zing unter Food­blog­ger­In­nen kam natür­lich wie­der nicht zu kurz – unter ande­rem ver­kup­pelte führte ich meine Gra­zer Kol­le­gin Frau Win­ter­spross und die Zwer­gen­prin­zes­sin zusam­men. :-) Und auch sonst waren wie­der viele bekannte Gesich­ter der Wie­ner Foo­die-Szene anwe­send, neben Katha­rina Sei­ser auch der Ste­pford Hus­band, Frau Chef­babe, oder Alex­an­dra Palla, die einen Aus­blick auf den dies­jäh­ri­gen Food­blog-Award gab. Hier ist mir als Lin­gu­istin mit Bewußt­sein für geschlech­ter­ge­rechte Spra­che auf­ge­fal­len, daß sie bei­spiels­weise nur von „Gewin­nern“ sprach – also nur die männ­li­che Form ver­wen­dete. Da aber die – gefühlte, auch nach den Teil­neh­me­rin­nen am Food­camp – Mehr­heit der Food­blogs von Frauen betrie­ben wird, wer­den wohl dem­zu­folge auch einige Gewin­ne­rin­nen dabei sein. Von „Gewin­ne­rin­nen und Gewin­nern“ zu spre­chen wäre hier defi­ni­tiv ange­bracht gewe­sen (und ganz grund­sätz­lich sind geschlech­ter­ge­rechte Bezeich­nun­gen sowieso immer angebracht).

Fool, Biorama, Weinaromenkarte, Meinl-Kaffee, Popkorn, Joya Reis-Haselnuß, Adamah-Pesto, Pfefferproben von Die Pfefferei, Marmeladen von Zero Waste Jam
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc

Die dies­jäh­rige Goo­die­bag über­traf wie­der alle Erwar­tun­gen, denn sie ent­hielt u.a. eine Phil­ips „Airfryer“-Friteuse, eine Packung „Alpen­lachs, eine Kaf­fee­kost­probe von Meinl, einen email­lier­ter Schöpf­löf­fel von Riess, ein „Kostbar“-Pfefferprobenpackerl und so eini­ges mehr. Dazu konnte ich u.a. noch ein übrig­ge­blie­be­nes FOOL-Maga­zin mit­neh­men. Noch­ein­mal vie­len Dank, an das Orga­ni­sa­ti­ons­team sowie an alle Hel­fer­lein – wir freuen uns schon jetzt auf das näch­ste Foodcamp!


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

More posts

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.