Eine kleine Sous-vide-Bibliographie

Einhängethermostat auf 55 °C eingestellt
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Knapp ein Jahr ist es jetzt her, daß ich mei­nen Sous-vide-Vor­trag am Food­camp Vienna gehal­ten habe. Inzwi­schen beschäf­ti­gen sich immer mehr Küchen­ama­teu­rin­nen und ‑ama­teure mit die­ser Gar­me­thode – und die Küchen­ge­rä­te­her­stel­ler zie­hen nach. Nur die Gebrauchs­an­lei­tun­gen und Rezepte las­sen bei die­sen Heim­ge­rä­ten meist zu wün­schen übrig. Sei es, weil man den Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten nicht „zu viel“ zumu­ten will (Schweins­filet medium rare), weil man Angst vor Kla­gen hat und hygie­ne­tech­nisch auf abso­lu­ten over­kill setzt oder weil sich die Gerä­te­her­stel­ler selbst nicht so genau aus­ken­nen. (Ich ver­mute ja eine Mischung die­sen drei Faktoren.)

Jeden­falls: Roman von Simply4Friends hat mich kürz­lich um ein paar Lite­ra­tur­tips zum Thema sous-vide gebe­ten und hier sind sie (ein biß­chen mul­ti­me­dial aufgepeppt ;-)).

Online

Spargelstangen werden vakuumiert
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Einer der Vor­rei­ter war sicher der Mathe­ma­ti­ker Dou­glas Bald­win, der sein A Prac­ti­cal Guide to Sous Vide Coo­king seit 2008 lau­fend aktua­li­siert (momen­ta­ner Ver­si­ons­stand: 0.4i). Wis­sen­schaft­lich Inter­es­sierte fin­den darin neben neben vor­be­rech­ne­ten Tabel­len zu Gar- und Pasteu­ri­sie­rungs­zei­ten auch die ver­wen­de­ten For­meln. Wenn man den Anhang The Mathe­ma­tics of Sous Vide aber bei­seite läßt, braucht man kei­nen PhD, um seine Aus­füh­run­gen zu ver­ste­hen. Die Vor­ver­sion 0.4h steht auch als PDF in deut­scher Spra­che zur Ver­fü­gung. Beson­ders wich­tig sind die erwähn­ten Tabel­len, die Lek­türe ist jedoch ganz gene­rell zu empfehlen!
  • Die Tabel­len sind wich­tig, habe ich geschrie­ben? Das stimmt nicht mehr: Die Tabel­len waren wich­tig. Now there’s an app for that! Zumin­dest für iOS umfaßt Sous­Vide Dash alles, was man sich von einem Sous-vide-Hel­fer­lein wün­schen kann: Berech­nung der Gar- und Pasteu­ri­sie­rungs­zei­ten abhän­gig von Gar­gut, Form und Dicke, Was­ser­tem­pe­ra­tur und sogar vom ver­wen­de­ten Was­ser­bad! Kom­bi­back­rohre fin­den lei­der noch keine spe­zi­elle Berück­sich­ti­gung, aber das den Berech­nun­gen zugrun­de­ge­legte Phy­sik­mo­dell ist voll­stän­dig anpaß­bar. Der Ent­wick­ler ist Anre­gun­gen gegen­über sehr auf­ge­schlos­sen – eine Kon­takt­auf­nahme könnte sich daher lohnen!
  • Chris Young, Grant Lee Crilly und Ryan Mat­thew Smith, drei ehe­ma­lige Mit­glie­der des „Moder­nist Cui­sine“-Teams, haben mit der kosten­lo­sen Web­site Chefsteps.com schon viele groß­ar­tige Rezepte und Tech­ni­ken vor­ge­stellt. Den Beginn machte ihr video-unter­stütz­ter Sous-vide-Kurs – der­zeit lei­der auch nur in eng­li­scher Spra­che ver­füg­bar, aber dank CC-BY-NC-SA-Lizenz könnte auch das sich noch ändern.
  • Nie fer­tig­ge­stellt wurde lei­der Dave Arnolds Low-Tem­pe­ra­ture and Sous-Vide Pri­mer. Trotz­dem lohnt sich ein Blick in die bestehen­den Kapi­tel. Aktu­el­ler als sein Blog Coo­king Issues ist die gleich­na­mige Radio­sen­dung auf Heri­tage Radio Net­works, die als Pod­cast zur Ver­fü­gung steht (auch im iTu­nes-Store).
  • Und dann wäre da natür­lich noch der Dis­kus­si­ons­strang, mit dem alles begon­nen hat: Sous Vide: Reci­pes, Tech­ni­ques, & Equip­ment auf eGullet.org. Seit 2004 wird hier lei­den­schaft­lich und meist auf hohem fach­li­chem Niveau über sous-vide debat­tiert. Auch Nathan Myhr­volds opus magnum, Moder­nist Cui­sine, nahm hier sei­nen Aus­gang. Mitt­ler­weile mußte der thread auf­ge­spal­ten wer­den, um die Foren-Soft­ware nicht zu über­for­dern. Um in den tau­sen­den Nach­rich­ten nicht voll­ends den Über­blick zu ver­lie­ren, haben flei­ßige Mode­ra­to­rin­nen und Mode­ra­to­ren die Dis­kus­si­ons­the­men bis 2011 beschlag­wor­tet und mit einem Inhalts­ver­zeich­nis versehen.

Auf toten Bäumen

Ein caveat zu den gedruck­ten Wer­ken: ich besitze keine deutsch­spra­chige Lite­ra­tur zum Thema. Die ame­ri­ka­ni­schen Autoren waren schnel­ler und spä­te­stens nach Moder­nist Cui­sine war mein Bedarf an Basis­wis­sen dann ein­fach gedeckt. Gene­rell habe ich mir zum Sous-vide-Garen aber mehr aus den ver­link­ten Foren und Blogs ange­le­sen, als aus Büchern. Was nicht hei­ssen soll, daß sie nicht lesens­wert wären.

  • Eines der ersten all­ge­mein ver­füg­ba­ren (das heißt, nicht nur auf Spa­nisch oder Fran­zö­sisch erschie­ne­nen) Bücher zu sous-vide war Under Pres­sure von Tho­mas Kel­ler. Neben eini­gen wun­der­schö­nen Pho­to­gra­phien (beim Titel­bild han­delt es sich übri­gens um Rha­bar­ber) ent­hält es eine Reihe von sehr guten, moder­ni­stisch prä­sen­tier­ten Rezep­ten. Lei­der haben sich im Text wohl die Rechts­an­wälte durch­ge­setzt – ich kann und will nicht glau­ben, daß Kel­lers Restau­rant French Laundry Fleisch­stücke mit die­sen Gar­tem­pe­ra­tu­ren ser­viert. Trotz­dem würde ich es wohl wie­der kau­fen – allein schon wegen des Rezepts für Arti­schocken bari­go­ule.
  • Dou­glas Bald­win habe ich ja schon wei­ter oben erwähnt. Wenn man sich mit dem Thema noch gar nicht befaßt hat, ist sein gedruck­tes Buch Sous Vide for the Home Cook keine schlechte Inve­sti­tion, aber wer schon den A Prac­ti­cal Guide to Sous Vide Coo­king gele­sen hat, braucht es eigent­lich nicht. Die wich­ti­gen Tabel­len gibt es ja online, die Rezepte sind halt eher auf die Koch­ge­wohn­hei­ten in US-ame­ri­ka­ni­schen Haus­hal­ten hin ori­en­tiert. Die Prä­sen­ta­tion ist eher spar­ta­nisch, dafür ist der Preis niedrig.
  • Wer zumin­dest ansatz­weise ver­ste­hen will, warum gewisse Küchen­tech­ni­ken funk­tio­nie­ren, kommt an Moder­nist Cui­sine nicht vor­bei. Das gilt natür­lich beson­ders für das Kapi­tel zu sous-vide – denn eigent­lich hat Nathan Myhr­vold sein Pro­jekt haupt­säch­lich des­halb gestar­tet, weil er mit der vor­han­de­nen Lite­ra­tur dazu nicht zufrie­den war. Die Tech­ni­ken sind solide recher­chiert und gete­stet und las­sen sich (was sous-vide anlangt) fast alle auch in Pri­vat­kü­chen ein­set­zen. (Gele­gent­lich muß man sich aller­dings den flüs­si­gen Stick­stoff weg­den­ken und für die pla­ted reci­pes sollte man eine Küchen­bri­gade ein­pla­nen.) Die Quer­schnitts­pho­to­gra­phen/-gra­phi­ken sind atem­be­rau­bend und anschau­lich zugleich, das sepa­rate Kit­chen Manual in Ring­bin­dung soll­ten sich andere Koch­bü­cher abschauen.
  • Letz­tes Jahr ist dann mit Moder­nist Cui­sine at Home quasi die abge­speckte Fas­sung für den Heim­ge­brauch. Anders als in Moder­nist Cui­sine wird nicht still­schwei­gend eine Kam­mer­va­ku­um­ma­schine vor­aus­ge­setzt – die Erklä­run­gen zum Wie und Warum sind aller­dings nahe­lie­gen­der­weise eben­falls geschrumpft. Die Rezepte deut­lich ein­fa­cher nach­zu­ko­chen, die Tech­ni­ken an sich ident. Bezüg­lich der Rezepte gibt es eine teil­weise, aber nicht voll­stän­dige Über­schnei­dung zum „Haupt­werk“ – ins­be­son­dere das Kapi­tel zu custards gibt es in Moder­nist Cui­sine so nicht. Die Aus­stat­tung ist eine Spur weni­ger luxu­riös (der Schu­ber ist aus Kar­ton statt Acryl­glas), aber auch hier gibt es wie­der das prak­ti­sche Kit­chen Manual. Wenn ich mich für eines der bei­den Bücher ent­schei­den müßte, würde ich aber zur gro­ßen Aus­gabe greifen.
  • Annä­hernd gleich­zei­tig mit MC@H erschie­nen, ist Hes­ton Blu­men­thal at Home deut­lich preis­gün­sti­ger. Auch hier gibt es Erklä­run­gen zum Warum, aller­dings deut­lich kom­pak­ter und ohne umfang­rei­ches Tabel­len­ma­te­rial. Als Ein­füh­rung in moderne Küchen­tech­ni­ken keine schlechte Wahl, das Sous-vide-Kapi­tel ist mit fünf Sei­ten aber recht kurz.

Soweit eine kurze Bestands­auf­nahme mei­ner häu­fig benutz­ten Quel­len für alles, was mit sous-vide zu tun hat. Viel­leicht fin­det irgend­wann doch noch ein­mal das eine oder andere deutsch­spra­chige Buch den Weg in meine Biblio­thek (Heiko Anto­nie­wicz würde mich inter­es­sie­ren) – im Fall des Fal­les werde ich die Liste natür­lich ergän­zen. Über Emp­feh­lun­gen und eigene Erfah­run­gen mit den Büchern und Blogs würde ich mich jeden­falls sehr freuen!


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

One Comment

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.