Food Porn für ein regnerisches Wochenende: Ein Sommerabend im Freyenstein

Sieht so aus, als hätte ich es geschafft: Ich gehe im Frey­en­stein als Stamm­gast durch. Obwohl, viel­leicht war’s ja auch das Ver­dienst der Wein­haue­rin, mit der ich Ende Juli wie­der ein­mal dort ein­ge­kehrt bin. Der Anlaß? Eigent­lich kei­ner, aber ange­sichts der damals herr­schen­den Hit­ze­welle woll­ten wir unsere Men­übespre­chung für das dies­jäh­rige Fisch­fest­mahl (ja, ich weiß, das fehlt ebenso wie das vege­ta­ri­sche hier­orts immer noch – ich gelobe hoch und hei­lig Bes­se­rung!) auf jeden Fall in einem Gast­gar­ten abhal­ten – und der des Frey­en­stein ist ein­fach phantastisch.

Viel­leicht war auch Mei­ster­koch Mein­rad Neun­kirch­ner ein­fach nur beson­ders gut auf­ge­legt, als er uns außer­tour­lich mit einem Fluß­krebs auf pochi­er­ter Rin­glotte mit Cur­ry­kraut und Sesam begrüßte (letz­te­rer für die paar Körndln übri­gens erstaun­lich inten­siv). Wir waren es nach die­sem ersten Hap­pen jedenfalls!

Pochierte Ringlotte, Flußkrebs, Currykraut & Sesam
Pochi­erte Rin­glotte, Fluß­krebs, Cur­ry­kraut & Sesam

Gruß aus der Küche:
Saiblingskaviar & Senfgurken

Saiblingskaviar, Sauerrahm & Limette / Toast mit Senfgurken
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Bevor dann als „regu­lä­res“ amuse gueule der von Neun­kirch­ner gerne ver­wen­dete Saib­lings­ka­viar auf­ge­tra­gen wurde (dies­mal in Beglei­tung von Toast und Senf­gurke), die Wein­dis­kus­sion. Wie gerne hätte ich auf die vom Som­me­lier vor­ge­schla­ge­nen rei­fen Weiß­weine zurück­ge­grif­fen, allein die Wein­haue­rin wollte unbe­dingt „was Leich­tes“. Ob wir dann wirk­lich den Grü­nen Velt­li­ner „Kogel­berg“ von Brandl im Kamp­tal getrun­ken haben, kann ich man­gels Fla­schen­photo nicht mehr veri­fi­zie­ren, sicher ist aber, daß es ein 2011er-Jahr­gang war.

Gang 1:
Ofenparadeiser & Schlangenbohnensalat

Ofenparadeiser mit Ziegenmozzarella & Basilikumkresse
Ofen­pa­ra­dei­ser mit Zie­gen­moz­za­rella & Basilikumkresse
Kleiner Salat von Schlangenbohnen, Brokkoli, Paprika, Erbsensaft & Taubnessel
Klei­ner Salat von Schlan­gen­boh­nen, Brok­koli, Paprika, Erb­sen­saft & Taubnessel

Gang 2: Rehessenz & Krautröllchen

Gelierte Rehessenz mit Pfirsich & Lakritzkraut
Gelierte Rehes­senz mit Pfir­sich & Lakritzkraut
Knusprige Krautröllchen mit marinierten Eierschwammerl, Grammeln & Majoran
Knusp­rige Krautröll­chen mit mari­nier­ten Eier­schwam­merl, Gram­meln & Majoran

Gang 3:
Räucherforellen-Rillettes & Lachsforelle

Rillettes von der Räucherforelle mit Artischocken, Krebsennage & Ringelblume
Ril­let­tes von der Räu­ch­er­fo­relle mit Arti­schocken, Krebs­en­nage & Ringelblume
Lachsforelle aus dem Melissensud mit rotem Rübenragout & Kren
Lachs­fo­relle aus dem Melis­sen­sud mit rotem Rüben­ra­gout & Kren

Gang 4: Backhendl & Kalbstafelspitz

Kalbstafelspitz mit Liebstöckel gebraten, Püree, Steinpilze & Pilzkraut
Kalb­sta­fel­spitz mit Lieb­stöckel gebra­ten, Püree, Stein­pilze & Pilzkraut
Gebackenes Hendlhaxerl mit Rahmgurken, Ysop & Zitrone
Gebacke­nes Hendlhaxerl mit Rahm­gur­ken, Ysop & Zitrone

Gang 5: Ziegenkäse & schwarze Nuß

Ziegenkäse mit Rotschmier, eingelegte schwarze Nuß, Löwenzahnsirup
Zie­gen­käse mit Rot­schmier, ein­ge­legte schwarze Nuß, Löwenzahnsirup

Die Qual der Wahl – Käse oder Nach­speise? – blieb uns dies­mal erspart: Die Küche lasse aus­rich­ten, wir bräuch­ten dies­mal nicht zu wäh­len, war uns ganz zu Anfang vom Som­me­lier ver­laut­bart wor­den. Alle poten­ti­el­len Käse-und-Nach­speise-Esse­rin­nen und ‑Esser (gegen Auf­preis geht das Dop­pel-Finish immer) soll­ten aber auf­pas­sen: Mit sechs Gän­gen wird’s im Magen schon teuf­lisch eng. Also lie­ber beim Kas­ses-Brot Zurück­hal­tung üben!

Schloß Halbturn "Impérial" wird in ein Glas eingeschenkt
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Apro­pos Som­me­lier: Quasi recht­zei­tig zum Käse war unsere Weiß­wein­fla­sche leer. Nach­dem es ja ein Wochen­tag war, wäre eine zweite Fla­sche für das Wohl­be­fin­den am näch­sten Tag mög­li­cher­weise nicht so zuträg­lich gewe­sen. Glück­li­cher­weise kein Pro­blem: Einige sehr trink­bare Weine sind auch in Halb­fla­schen erhält­lich. Bei uns wurde es dann die Cuvée Impé­rial des Schlos­ses Halb­turn (der Jahr­gang 2009 beginnt gerade, sein trink­fä­hi­ges Alter zu errei­chen). Wie man sieht, schenkte mir die Wein­haue­rin kräf­tig ein ;-).
Meinrad Neunkirchner beim Herrichten eines Desserts
Blick in die Küche

Gang 6:
Wäschermädl & Karamelleschokolade & Frozen Yogurt

Wiener Wäschermädl mit Marillenjus / Karamellschokolade mit Brombeeren, Cassis & Zitronenstrauch / Geeistes Ziegenjogurt mit Beerenmelange, Relish von Schattenmorellen & Kentuckyminze
Wie­ner Wäscher­mädl mit Maril­len­jus /​Kara­mell­scho­ko­lade mit Brom­bee­ren, Cas­sis & Zitro­nen­strauch /​Geei­stes Zie­gen­jo­gurt mit Bee­ren­me­lange, Relish von Schat­ten­mo­rel­len & Kentuckyminze

Kirschen, Vanilleobers, Petits Fours
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Zu den übli­chen petits fours gab es in der Kirsch­sai­son eine fruch­tige Ergän­zung mit Vanil­le­o­bers als dip. Genau rich­tig für die hohen Tem­pe­ra­tu­ren – der Nou­gat hatte näm­lich eher Früh­stück­scrè­me­kon­si­stenz. Ja und einen Kaf­fee haben wir uns auch noch geneh­migt. Das ging dann schon wie­der, trotz der gro­ßen Hitze.

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

  • brigitte wrote:

    ich war vom frey­en­stein komi­scher weise etwas ent­täuscht. die mei­sten gänge haben mich nicht vom hocker geris­sen. viel­leicht habe ich mir aber auch zu viel erwar­tet. nur der wild­kräu­ter­sa­lat war unglaub­lich gut, mit abstand der beste gang.

  • Hallo Bri­gitte! Warst Du öfter dort oder nur ein­mal? Klar hat auch Mein­rad Neun­kirch­ner Form­schwan­kun­gen und gerade die Gemüse- und (Wild-)kräutergerichte sind natür­lich seine große Stärke. Aber gestern hat er wie­der bewie­sen, daß auch seine Haupt­spei­sen abso­lut groß­ar­tig sein kön­nen: Saf­ti­ger Schweins­schopf, ein per­fekt gegar­tes Rinds­fi­let mit (*oops*, bin grad nicht mehr sicher, Brenn- oder Taub-)nesseln und quasi zum Drü­ber­streuen („Wir hät­ten da noch ein paar Tau­ben, habt’s Lust dar­auf?“) ein Täub­chen auf rotem Rüben­r­i­sotto. Da hat ein­fach alles gepaßt.

    Ein­zig beim Käse würde ich noch viel Poten­tial sehen, die sind halt alle auf der sehr mil­den Seite. Das hab ich ihm auch schon ein­mal gesagt, aber hat halt gemeint, die rei­fe­ren Käse wür­den beim Publi­kum nicht genü­gend Anklang fin­den. *seufz*

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.