Vitales Spielzeug: Vitamix TNC 5200

Vitamix TNC 5200
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc
Frei­tag ist ein neues Spiel­zeug bei mir gelan­det. Ein Stand­mi­xer bezie­hungs­weise Blen­der, wie das auf gut Ame­ri­ka­nisch heißt. Also nicht irgend­ein Blen­der, son­dern ein high-power blen­der. Genauer: Ein „Vit­amix TNC 5200″. In Europa wer­den diese Geräte offen­bar fast aus­schließ­lich für die Roh­kost- und Smoo­thie-Szene ver­mark­tet. Wobei es nicht ver­wun­der­lich ist, daß die Ver­brei­tung in hei­mi­schen Küchen im Ver­gleich zu den USA gering ist. wäh­rend man sich auf eGul­let über den „lächer­lich hohen“ Preis von 400 Dol­lar beschwert, kostet das glei­che Modell hier­zu­lande um die 600 Euro – also ziem­lich genau das Dop­pelte.

Braucht man das, wenn man sich nicht pri­mär von green smoot­hies zu ernäh­ren gedenkt? Ich möchte es für mich in den näch­sten zwei Mona­ten her­aus­fin­den. Die Firma Keim­ling war so nett, mir für diese Zeit ein Leih­ge­rät zur Ver­fü­gung zu stel­len. Anre­gun­gen und Rezepte gibt es im Netz jeden­falls genug („Tahini? Braucht man nicht. Ein­fach ganze Sesam­kör­ner zum Hum­mus geben!“) und auch im Lie­fer­um­fang ist ein dicker Rezept­ord­ner ent­hal­ten. Und falls mir das nicht mehr aus­reicht Moder­nist Cui­sine setzt das Vor­han­den­sein eines sol­chen Blen­ders sowieso vor­aus.

Ich habe mich ja schon län­ger mit dem Thema „Pürie­ren“ beschäf­tigt und für die mei­sten Dinge kommt man auch mit einem guten Stab­mi­xer (bei mir ein ESGE/​Bamix mit 250 Watt) recht weit, aber bei Hum­mus wird’s zum Bei­spiel schon recht müh­sam. Außer man ent­fernt vor­her wirk­lich alle Hül­len der ein­zel­nen Kicher­erb­sen, was halt nicht weni­ger müh­sam ist. Und an crus­hed ice oder fro­zen daiqui­ris braucht man gar nicht zu den­ken. Ganz kurz hatte ich ein­mal einen Bil­lig-Blen­der aus dem Super­markt (ver­mut­lich unter 100 Euro, es war ein Geschenk). For­mu­lie­ren wir es so: Wir wur­den keine Freunde und ich bin nach knapp zwei Wochen reu­mü­tig zu mei­nem Stab­mi­xer (damals noch ein Braun) zurück­ge­kehrt.

Im wesent­li­chen gibt es in die­ser Pro­dukt­klasse für den nicht-gewerb­li­chen Bereich in Europa zwei­ein­halb Kon­kur­ren­ten:

  • Den „Vit­amix TNC 5200“ (bzw. tech­nisch ident mit zusätz­li­chem Becher für das Mah­len von trocke­nen Lebens­mit­teln und Gewür­zen als „Vit­amix Super TNC 5200“),
  • den „Blend­tec Total Blen­der“ (Slo­gan: Will it blend?) und
  • den „Ther­mo­mix“ von Vor­werk.

Wobei letz­te­rer eben nur halb zählt, denn mit maxi­mal 10.200 Umdre­hun­gen pro Minute ist er als Blen­der im Ver­gleich zum Vit­amix (37.000 Umdre­hun­gen pro Minute in der Tur­bo­st­ufe) und Blend­tec (28.000 Umdre­hun­gen pro Minute) ein­fach deklas­siert. (Wenn man seine son­sti­gen Fähig­kei­ten schätzt oder benö­tigt, ist er als Bonus halt auch ein ganz pas­sa­bler Stand­mi­xer.) Allen drei Gerä­ten gemein­sam ist, daß sie im deutsch­spra­chi­gen Raum nur zu sehr phan­ta­sie­vol­len Prei­sen erhält­lich sind, wobei der Vit­amix noch am gün­stig­sten ist. Ein Total Blen­der ihm preis­lich nur als Import aus Groß­bri­tan­nien gefähr­lich (umge­rech­net rund 560 Euro inklu­sive Ver­sand). Der Ther­mo­mix kommt mit über 1000 Euro ohne­hin nur in Frage, wenn man die Rühr- und Gar­funk­tio­nen nut­zen will.

Bedienelemente des Vitamix TNC 5200
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc
Im Gegen­satz zur digi­ta­len Kon­kur­renz sind die Bedien­ele­mente des Vit­amix rein ana­log: Zwei Schal­ter (links Tur­bo­st­ufe, rechts ein/​aus) und ein Drehrad für die Geschwin­dig­keit sind alles. Der Becher mit dem (wech­sel­ba­ren) Mes­ser wird ein­fach auf die Motor­ba­sis gestellt. Eine Ver­rie­ge­lung gibt es nicht, die Zahn­rad­kupp­lung und die vier Gum­mi­puf­fer hal­ten den Becher aber recht sta­bil. Trotz mei­ner anfäng­li­chen Befürch­tun­gen gab es auch bei Tur­bo­ge­schwin­dig­keit bis jetzt keine Pro­bleme (sicher­heits­hal­ber aller­dings immer mit der Hand auf dem Deckel). Wenn man Becher und Deckel immer gleich aus­wäscht, ist die Rei­ni­gung jeden­falls kein Pro­blem (die Motor­ba­sis darf man im Fall des Fal­les natür­lich nur feucht abwi­schen).

Gurken, Paprika, Paradeiser im Vitamix-Becher
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ange­sichts der aktu­el­len Tem­pe­ra­tu­ren ent­schied ich mich am Frei­tag als ersten Funk­ti­ons­test für eine schnelle Suppe: Gaz­pa­cho anda­luz paßt bei der Hitze ein­fach per­fekt. Und ein­fa­cher als mit dem Vit­amix war die Zube­rei­tung auch noch nie. Eine große Gurke, rela­tiv grob zer­klei­nert, ein Paprika, einige Para­dei­ser, zwei Zehen Knob­lauch und eine Scha­lotte. Dazu Essig (nor­ma­ler Wein­essig war aus, daher ein ein­fa­cher aceto bal­sa­mico und ordent­lich Oli­venöl (mein letz­tes Noan Pure). Ah ja, gro­bes Meer­salz hab ich auch gleich dazu­ge­ge­ben. Sech­zig Sekun­den spä­ter (mit der Tur­bo­st­ufe) war die Suppe fer­tig. Obwohl ich kei­nes der Gemüse geschält oder ent­kernt hatte, waren da keine Stück­chen mehr spür­bar. Beein­druckend. Der Vit­amix macht defi­ni­tiv Lust auf mehr!
Gazpacho mit Paprikawürfeln
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc

Gravatar-Profilbild von Der Küchenmeister

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

Weitere Beiträge

2 Kommentare

  • Gravatar-Profilbild von SimonSimon schrieb:

    Bei mir ist der Vit­amix seit gut 4 Jah­ren das meist genutzte Küchen­ge­rät, über­wie­gend mache ich damit „grüne Smoot­hies“ nach Bou­tenko, aber bei der Hitze im Moment ist er auch täg­lich für Roh­kost-Eis im Ein­satz und natür­lich auch für Pflan­zen­milch aus Cas­hews oder ande­ren Nüs­sen. Ich möchte ihn nicht mehr her­ge­ben.

  • Hallo Simon! Ja, wenn man haupt­säch­lich Roh­kost ist, kann ich mir gut vor­stel­len, daß es nicht ohne einen Vit­amix oder Blend­tec geht. Wobei ich mit den mei­sten Nuß­milch­re­zep­ten von Roh­kost-Sites nicht klar komme: Milch aus unge­schäl­ten Man­deln schmeckt ein­fach *bäh*

    Mein Ziel ist es eher, zu schauen, ob der Blen­der gene­rell in der Küche nütz­lich ist. (Und nach den ersten Wochen schaut es recht gut für ein „ja“ aus.)

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine anonymisierte IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.