Blast from the Past: Pomeranzenessenz

Umschlag von "Die modernen Getränke" von Franz Josef Beutel
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc
Zu viele Pome­r­an­zen übrig und die Mar­me­lade sta­pelt sich schon? Dann wird es Zeit für einen klei­nen Aus­flug in die Früh­ge­schichte der deutsch­spra­chi­gen Cock­tail-Lite­ra­tur. In „Die moder­nen Getränke“ beschreibt Franz Josef Beu­tel all die hip­pen Drinks und Milchmisch­ge­tränke der jeu­nesse dorée – des Jah­res 1911, wohl­ge­merkt.

Das war noch die Zeit, als der bar­ten­der von Welt seine liqueurs selbst zu mischen pflegte. Und dazu benö­tigte er (die erste Frau­en­be­we­gung kam erst lang­sam auf Tou­ren) aller­lei Essen­zen und Tink­tu­ren als Basis­pro­dukte. Auch die waren selbst­ver­ständ­lich selbst anzu­set­zen. Was uns zu unten­ste­hen­der Rezep­tur führt. Die ein­zige Moder­ni­sie­rung: F.J. Beu­tel ver­wen­dete noch Wein­geist mit 70 Volums­pro­zent Alko­hol­an­teil (ver­mut­lich, weil höher­pro­zen­ti­ger Alko­hol rela­tiv teuer war). Für Cock­tails und wenn man die Essenz in kleine Fla­scherln füllt, ist der höhere Alko­hol­ge­halt der „moder­nen“ Fas­sung aber kein Pro­blem. Nur bei alten Liqueur­re­zep­ten sollte man die Stärke vorab mit destil­lier­tem Was­ser kor­ri­ge­ren, damit die Mischungs­ver­hält­nisse noch pas­sen.

Pomeranzen auf einem Holzbrett
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc



Pomeranzenessenz

Pomeranzenessenz in Fläschchen abgefüllt
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Vor­schau: 1 Liter
  • Vor­be­rei­tung: 15 Min.
  • War­te­zeit: 7 Tage
  • Fer­tig in: 7 Tage 0 Std. 15 Min.

Nach einem Rezept aus Franz Josef Beu­tels „Die moder­nen Getränke“ aus dem Jahr 1911

Zutaten

Zubereitung

  1. Pome­r­an­zen sorg­fäl­tig unter flie­ßen­dem hei­ßem Was­ser bür­sten. Mit dem Zesten­rei­ßer bzw. einer fei­nen Micro­plane-Reibe dünn schä­len. Zur Not funk­tio­niert es auch mit dem Spar­schä­ler, die Extrak­tion dau­ert dann aber län­ger.
  2. Pome­r­an­zen­ze­sten in einem luft­dicht ver­schließ­ba­ren Gefäß mit dem Wein­geist bedecken. Meh­rere Tage (je nach Fein­heit der Zesten, hier zumin­dest eine Woche) maze­rie­ren las­sen. Zumin­dest ein­mal täg­lich gut schüt­teln. (Im Lauf der Zeit ver­lie­ren die Zit­rus­scha­len ihre kräf­tige Farbe und wer­den brü­chig. Das ist der rich­tige Zeit­punkt, die Essenz abzu­sei­hen. Eine wei­tere Extrak­tion würde nur mehr Pek­tin lösen.)
    Pomeranzenschalen in Weingeist
    Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. Den Alko­hol durch ein Sieb in ein fri­sches, eben­falls luft­dicht schlie­ßen­des Gefäß gie­ßen. (Es sollte etwas grö­ßere als das erste sein.) Das Oran­gen­blü­ten­was­ser hin­zu­fü­gen. Die Mischung wird durch die vom gerin­gen rela­ti­ven Alko­hol­ge­halt beding­ten ver­rin­ger­ten Lös­lich­keit der äthe­ri­schen Öle trüb (Lou­che-Effekt). Noch einige Tage ver­schlos­sen ste­hen las­sen, bis sich die Trü­bung wie­der etwas legt und sich am Boden Par­ti­kel abset­zen (aus­ge­fäll­tes Pek­tin).
  4. Pome­r­an­zen­es­senz durch einen befeuch­te­ten Kaf­fee­fil­ter in einen Krug absei­hen und in kleine Fläsch­chen abfül­len. Die Essenz eig­net sich her­vor­ra­gend zum Par­fü­mie­ren von Spei­sen und für Cock­tails.

Gravatar-Profilbild von Der Küchenmeister

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

Weitere Beiträge

3 Kommentare

  • Facebook-Profilbild von Susi LiedlSusi Liedl schrieb:

    Ah da schau her! So also schaut das Rezept genau aus. Meine Pome­r­an­zen­scha­len ste­hen schon seit einer Woche im Glas, aber ich hab sie in Wodka ange­setzt. Inter­es­sant, dass du von einer Woche schreibst. Ich hatte in den Untie­fen des Inter­nets gestö­bert und da wur­den nor­male Oran­gen­scha­len drei Wochen ange­setzt, daher hatte ich gedacht, so mach ich das auch.

  • Gravatar-Profilbild von TurbohausfrauTurbohausfrau schrieb:

    Danke! Ich hab näm­lich gleich geschüt­telt und geschaut, ob die Scha­len irgend­wie anders aus­schauen und das taten sie nicht. Also warte ich noch, bis sie das tun.

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.