Koscheres Coleslaw

Ganz koscher war nicht alles, was wir vor zwei Wochen ser­viert haben, trotz des Fest­mahl­the­mas „Jüdi­sche Küche“ (Roh­milch­käse ohne tie­ri­sches Lab sind ziem­lich sel­ten). Die­ses Coles­law nach einem Rezept von Clau­dia Roden aber schon. Da es ohne Mayon­naise aus­kommt, paßt es auch wun­der­bar zum heu­ti­gen #tier­frei­tag.

Ein bis­serl adap­tiert hab ich natür­lich schon: Deut­lich mehr Senf (ein Eßlöf­fel statt eines Tee­löf­fels) und dafür keine Papri­ka­schote. Oh, und mari­niert wird in die­ser Küche natür­lich mit Vaku­u­m­un­ter­stüt­zung (wer kein Vaku­um­ier­ge­rät, dafür aber Zeit hat, kann den Kraut­sa­lat aber auch ein­fach über Nacht im Kühl­schrank durch­zie­hen lassen).

Ein Schüsselchen mit Coleslaw, im Hintergrund ein Teelicht und ein Korken von koscherem Wein
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc


Coleslaw

Ein Schüsselchen mit Coleslaw
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
  • Yield: 6 Por­tio­nen
  • Pre­pa­ra­tion time: 15 mins
  • Finis­hed in: 15 mins

Nach einem Rezept aus Clau­dia Rodens Buch der jüdi­schen Küche.

Ingredients

Instructions

  1. Den Kraut­kopf vier­teln und den Strunk her­aus­schnei­den. Die äuße­ren Blät­ter ent­fer­nen (oft san­dig) und all­fäl­lige Ver­let­zun­gen im Inne­ren aus­schnei­den. Das Kraut hobeln und in eine nicht zu kleine Schüs­sel geben. (Ich ver­wende dafür einen V‑Hobel mit Juli­enne-Ein­satz.) Ein­zel­blät­ter und „Hobel­re­ste“ mit dem Mes­ser in feine Strei­fen schnei­den und eben­falls dazugeben.
  2. Die Karot­ten schä­len, in feine Strei­fen hobeln oder rei­ben und zum Kraut geben.
  3. Das Kraut sal­zen und pfef­fern und anschlie­ßend gut durch­men­gen (geht am besten mit den Hän­den). Anschlie­ßend den Wein­essig, den Senf und das Oli­venöl zuge­ben und noch­mals durchmischen.
  4. Den Kraut­sa­lat in einen Vaku­um­beu­tel fül­len und mit mög­lichst hohem Vakuum ver­schlie­ßen. Durch das Vaku­um­ie­ren ist das Coles­law unmit­tel­bar ser­vier­fer­tig (hält im Kühl­schrank aber pro­blem­los ein bis zwei Tage). Ohne Vaku­um­ie­rer min­de­stens eine Stunde, bes­ser über Nacht, im Kühl­schrank durch­zie­hen lassen.

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

  • Claudia wrote:

    Jetzt inter­es­siert mich, was an die­sem Abend noch alles ser­viert wurde, liebe Grüße aus Salz­burg, Claudia

  • @Claudia: Ich muß jetzt glaub ich den Enrico machen. Soll ich sagen? Soll ich sagen? Ich sag nicht …

    Nein im Ernst, viel­leicht schaff ich’s im Lauf der näch­sten Woche ein bissi was dar­über zu schrei­ben. Bis dahin muß die Span­nung auf­recht bleiben ;-)

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.