Festivalbegleiter zum Gaumenkino

Plakat für die Buchpräsentation Gaumenkino
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc

Eine ganze Reihe an neuen klei­nen Ess­lo­ka­len, wie z.B. das Tisch­lein deck dich, das Blen­dend oder das Café ZAPO, hat in letz­ter Zeit ihre Pfor­ten in der stei­ri­schen Lan­des­haupt­stadt eröff­net. Eines davon ist das Gau­men­kino in der Gar­ten­gasse in der Nähe der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät, das sich haupt­säch­lich der krea­ti­ven Gemü­se­kü­che ver­schrie­ben hat. Direkt neben dem Lokal füh­ren die Besit­ze­rIn­nen Angela Hirmann und Ernst M. Prei­nin­ger auch ein klei­nes Geschäft namens Gemü­se­werk­statt, wo sai­so­na­les und regio­na­les Gemüse abseits des übli­chen Super­markt-Sor­ti­ments ange­bo­ten wird. Zur Ver­voll­stän­di­gung des Kon­zepts haben die bei­den nun auch ein Koch­buch her­aus­ge­ge­ben. Mitte März war daher zur Buch­prä­sen­ta­tion im im Bota­ni­schen Gar­ten der Uni­ver­si­tät Graz gela­den – ein unge­wöhn­li­cher Ort für den Anlass, aber eine schöne Idee. Das etwas gedämpfte Licht und die deko­ra­tiv blü­hen­den Pflan­zen im Ein­gangs­be­reich des Pal­men­hau­ses boten eine hei­me­lige Stim­mung, fast als wäre man auf einer pri­va­ten Feier. Nur der Foto­qua­li­tät waren die Licht­ver­hält­nisse lei­der nicht zuträg­lich (zu allem Über­fluss hatte dann auch meine Kamera gestreikt, daher gibt es dies­mal nur iPhone-Fotos). Als ich kurz vor Beginn der Ver­an­stal­tung ankam, stand bereits eine kleine Schlange an Leu­ten vor dem impro­vi­sier­ten Stand mit den Büchern, um sich ein Exem­plar zu sichern. Nach­dem sich die Loca­tion gefüllt hatte, ergrif­fen die Auto­rIn­nen das Wort – das Kon­zept des Buches ist eine sai­so­nale Rezept­über­sicht zu bie­ten, die auf Umwelt­be­wusst­sein und Nach­hal­tig­keit Wert legt. Auch in ihrem Lokal ver­wen­den Angela Hirmann und Ernst M. Pre­nin­ger nur bio­lo­gi­sches Gemüse von Lie­fe­ran­tIn­nen aus der Region.

Und was wäre eine Koch­buch­prä­sen­ta­tion ohne Buf­fet? Natür­lich gab es einige kleine feine Spe­zia­li­tä­ten aus dem Reper­toire des Gau­men­kino zu ver­ko­sten: Tabou­leh mit roten Rüben, Buch­wei­zen­knö­derln, gebra­tene Fleisch­bäll­chen aus Bio-Faschier­tem, Rote-Rüben-Laib­chen auf Curry-Kraut­sa­lat und gebackene Gemü­se­sa­mo­sas auf Käfer­boh­nen­hum­mus – alle­samt aus­ge­spro­chen köst­lich. Klei­ner raum­tech­ni­scher Nach­teil: das Buf­fet war auf einer brei­ten Stiege auf­ge­baut – ori­gi­nelle Optik, aber schlecht für den Staufak­tor vor den Buf­fet­ti­schen. Neben dem Buf­fet gab es auch eine kleine Wein­ver­ko­stung (vom süd­stei­ri­schen Wein­gut Hol­ger Hagen) und es wur­den sehr feine bio­lo­gi­sche Frucht- und Gemü­se­säfte wie Pfir­sich­saft oder Rote-Rüben-Mul­ti­frucht­saft aus­ge­schenkt.

Doch noch einige Sätze zum Koch­buch: Als erstes sticht die farb­lich anspre­chende und schnör­kel­löse Gestal­tung des Covers ins Auge. Puri­stisch ist auch die Gestal­tung der Rezept­texte und -fotos – letz­tere wir­ken sehr appe­tit­lich und natür­lich. Außer­ge­wöhn­li­che, schwie­ri­ger zu besor­gende Zuta­ten sind die abso­lute Aus­nahme, ohne dass sich des­we­gen Fadesse ein­stellt. Das liegt vor allem an den ori­gi­nel­len Kom­bi­na­tio­nen und Zube­rei­tungs­ar­ten, wie z.B. Brat­ap­fel-Sel­le­rie-Suppe, Rote-Rüben-Tarte oder Sauer­kraut­la­sa­gne. Die Rezepte sind in „Die warme Jah­res­zeit“ und „Die kalte Jah­res­zeit“ ein­ge­teilt – ähn­lich wie man es als geneigte Koch­buch­käu­fe­rIn von Katha­rina Sei­sers Büchern kennt, wenn auch etwas grö­ber zusam­men­ge­fasst. Wie im Gau­men­kino selbst liegt der Fokus auch beim Koch­buch auf der krea­ti­ven Gemü­se­kü­che. Einige wenige Fleisch­re­zepte, etwa ein Rinds­ra­gout mit Karot­ten und Fiso­len, run­den das Buch ab. Wie die Auto­rIn­nen im Vor­wort beschrei­ben gibt das Buch die Idee eines aus­ge­wo­ge­nen Spei­se­plans wie­der – also vor­wie­gend Gemü­se­ge­richte mit Fleisch als Aus­nahme bzw. als „Hin-und-wieder“-Option. Gut gefällt mir auch die Rubrik „Grund­re­zepte“, die Basis­re­zepte, z.B. für Brot, Gemüse- und Fleisch­fond oder Nudel­teig ent­hält. Da das Buch sowohl ein­fa­chere als auch auf­wän­di­gere Rezepte ent­hält, ist es glei­cher­ma­ßen für blu­tige Anfän­ge­rIn­nen wie für ver­sierte Hob­by­kö­che und -köchin­nen inter­es­sant. Spon­tan sehr aus­pro­bie­rens­wert finde ich die Rote-Rüben-Gnoc­chi, die Rote-Zwie­bel-Quiche mit Man­gold, die Tan­do­ori-Erd­äp­fel-Bäll­chen oder Shak­s­houka. Auch die Des­serts wur­den nicht ver­nach­läs­sigt, ver­lockend klin­gen hier z.B. das But­ter­milch-Ribi­sel-Mousse oder die Rha­bar­ber-Kakao-Muf­fins. Ein Glos­sar zu den ver­wen­de­ten öster­rei­chi­schen Küchen­be­grif­fen sowie ein Rezept­re­gi­ster run­den das sehr gelun­gene Kon­zept ab. Ins­ge­samt macht das Gau­men­kino-Koch­buch rich­tig Lust auf den Früh­ling, mit fri­schem Gemüse und Kräu­tern zu kochen, sowie auch (nach den Betriebs­fe­rien bis 30. März) auf einen bal­di­gen näch­sten Besuch im Lokal.

Zum Buch

Angela Hirmann, Ernst M. Prei­nin­ger: Gau­men­kino. Löwen­zahn Ver­lag, Inns­bruck, 2015. 240 Sei­ten. Erhält­lich um 29,90 Euro.


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.