Kulinarisches Vollprogramm zum Geburtstag: Rent-a-Wrenkh

Let­zen Herbst hatte ich ja beim Koch­wett­be­werb-Event von Karl und Leo Wrenkh anläss­lich ihres neuen Koch­buchs mit­ge­macht, wobei meine Gruppe von der gestren­gen Jury zu den Sie­ge­rIn­nen gekürt wurde.

Da nun im Mai mein Geburts­tag anstand, ent­schied ich mich, mei­nen Gewinn ein­zu­lö­sen: ein pri­va­tes Koch-Even­t/­Ca­te­ring für zehn Per­so­nen mit sechs selbst­ge­wähl­ten Spei­sen aus dem neuen Koch­buch. Ter­min­pla­nung, -reser­vie­rung und Menü­ab­spra­che funk­tio­nier­ten bestens – nach sorg­fäl­ti­ger Über­le­gung ent­schied ich mich für Pom­mes Fri­tes aus Süß­kar­tof­feln, Asia­ti­sches Filet, Gebra­tene Zucker­erb­sen mit Spros­sen, Kar­tof­fel-Schwarz­küm­mel-Samo­sas, Bre­to­ni­schen Fisch­ein­topf und als Des­sert eine Tarte Tatin.

Pünkt­lich am ver­ein­bar­ten Sams­tag­abend im Mai traf dann Karl Wrenkh mit sei­nem Assi­stenz­koch Lim­par Zsolt und samt Mate­ria­lien bei uns ein. In unse­rer – zuvor gewis­sen­haft auf­ge­räum­ten und geputz­ten – Küche „schlu­gen sie ihre Zelte auf“ und began­nen aus den mit­ge­brach­ten Zuta­ten die geplan­ten Köst­lich­kei­ten zu zau­bern. Und sie kamen super aus­ge­stat­tet, denn sogar Bier und ein pas­sen­der Wein (Spitz­mühle 2014 vom Klo­ster am Spitz) waren dabei. Lei­der war die Tarte-Tatin-Bäcke­rin krank­heits­be­dingt aus­ge­fal­len, und so gab es als Des­sert statt­des­sen Warme Scho­ko­küch­lein mit flüs­si­gem Kern, was aber auf jeden Fall ein wür­di­ger Ersatz war.

Der Küchen­mei­ster und ich hat­ten ursprüng­lich geplant, Karl und sei­nem Co-Koch etwas zur Hand zu gehen, was aber bei dem ein­ge­spiel­ten Team nicht not­wen­dig war. Somit hat­ten wir genug Zeit zur Doku­men­ta­tion des Abends, z.B. um das schwung­volle Schwen­ken der Zucker­erb­sen foto­gra­fisch fest­zu­hal­ten. Neben den Zucker­erb­sen haben sie noch das Filet rosa gebra­ten, die Süß­kar­tof­feln frit­tiert, der Fisch­ein­topf gekocht und die Samo­sas fer­tig­ge­stellt. (Wegen eines Trans­port­un­falls wurde aus den Samo­sas kur­zer­hand ein Stru­del, was zwar die Knusp­rig­keit etwas beein­träch­tigte, aber sonst nicht viel aus­machte.) Wäh­rend des Kochens blieb auch noch Zeit zu plau­dern, über diverse Koch­tech­ni­ken und Bezugs­quel­len von guten und hoch­wer­ti­gen Lebens­mit­teln.

Als dann alles soweit fer­tig war und die Gäste ein­tra­fen, gab Karl ein kur­zes, knacki­ges Intro, wel­ches Menü uns erwar­tete. Er ser­vierte sogar vorab einen klei­nen Gruß aus der Küche – asia­tisch gewürzte Car­pac­cio-Crostini.

Crostini mit Rindsfilet von Karl Wrenkh
Bild: Der Küchenmeister | mnd.sc Ein spon­ta­ner Hap­pen

Und dann ging es auch schon los: bis auf den Fisch­ein­topf und das Des­sert kamen alle Spei­sen gleich­zei­tig auf den Tisch und alle konn­ten sich neh­men, was sie moch­ten. Beson­ders das feine rosa gebra­tene Asia­ti­sche Filet fand begei­ster­ten Zuspruch. Da war aber eine mei­ner per­sön­li­chen Lieb­lings­spei­sen noch nicht ser­viert: der Bre­to­ni­sche Fisch­ein­topf war defi­ni­tiv das High­light des Abends! Schnell leerte sich die große Schüs­sel und auch vom Nach­schub blieb nichts übrig.

Danach brauchte die Fest­ge­meinde eine kleine Pause bevor die – eben­falls sehr fei­nen – Scho­ko­küch­lein auf­ge­tischt wur­den. Zuerst ein Digé­stif! Doch was befin­det sich in der ererb­ten Fla­sche? Zum Glück konnte Lim­par Zsolt uns die unga­ri­sche Auf­schrift über­set­zen: Kirsch, das paßte.

Nach die­sem rundum gelun­ge­nen Geburts­tags­es­sen wer­den wir bald ein­mal das Lokal von Karl & Leo besu­chen. (Außer­dem bin ich schon gespannt auf die 2×3 m große green wall mit Kräu­tern und Gemüse, die es ab 1. August im Koch­sa­lon geben wird).


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine anonymisierte IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.