Frühstücken wie Gott in Frankreich

Die Brasserie Santner von außen
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ein­kaufs­bum­mel in Graz. Vor­sichts­hal­ber rela­tiv früh, damit auch das Auto noch ein Plat­zerl fin­det. Nach­dem heute das größte Klein­for­mat der Welt sein Stadt­fest fei­erte, muß­ten wir auf Num­mer sicher gehen. Rela­tiv früh (also vor zehn) heißt auch: Vor dem Früh­stück. Was liegt also näher, als das Nütz­li­che mit dem Ange­neh­men zu ver­bin­den und das fran­zö­si­sche Früh­stück in der Bras­se­rie Sant­ner auszuprobieren?

Die Abend­karte hat­ten wir ja schon zwei­mal zu unse­rer gro­ßen Zufrie­den­heit durch­pro­biert (wobei das aktu­elle Menü mit Taschenkrebstartare/​Flußkrebs/​Froschschenkel/​Zitronengelée und Côte de bœuf/​Rindswangerlragout/​beef tar­tare/​gefüllter Erd­ap­fel – die Frosch­schen­kel übri­gens aus fran­zö­si­scher Zucht, bevor es Pro­te­ste hagelt – sehr ver­lockend klingt, beim näch­sten Grazbe­such pla­nen wir einen Abend ein!). Dies­mal also das Frühstück.

Ein geplantes Frühstück …

Ein Brotkorb und einige Marmeladen von "Jamsession"
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Wir hat­ten einen Tisch reser­viert, aber nach dem Fen­ster­tag wäre das offen­kun­dig nicht nötig gewe­sen (an regu­lä­ren Sams­ta­gen hin­ge­gen schon). Das Gebäck (haus­ge­mach­tes Brio­che sowie Baguette und Crois­sants von der Hof­bäcke­rei Edeg­ger-Tax) steht bereits am Tisch, ebenso eine Aus­wahl Mar­me­la­den von Jam­ses­sion. Die Früh­stücks­karte geht von „schnell“ über „klein“ und „mit­tel“ bis „groß“, außer­dem als Extras gebra­te­nes Gemüse mit Oli­venöl und Kräu­tern oder Joghurt-Top­fen-Crème mit fri­schen Früchten.

Le grand für zwölf Euro umfaßt:

  • Tee oder Kaffee,
  • ein Glas frisch­ge­preß­ten Orangensaft,
  • Gebäck mit But­ter und einem Gläs­chen Marmelade,
  • wahl­weise char­cu­te­rie, Käse oder Fisch, und
  • ein œuf en cocotte, Spie­gelei mit Speck oder ome­lette (nach Wunsch gefüllt).

Wir ent­schie­den uns natur­ge­mäß für das große Früh­stück, mit Käse und œuf en cocotte für die Gärtnerin, mit Fisch und ome­lette mit Gemüse für mich. Ser­viert wird etap­pen­weise. Unsere Heiß­ge­tränke stan­den nach weni­gen Minu­ten am Tisch, bald gefolgt vom Käse- und Fisch­tel­ler. Die Eier­ge­richte sind als letz­tes dran – an sich eh klar, in fünf Minu­ten geht sich ein fri­sches œuf en cocotte ein­fach nicht aus. Uns hat die Rei­hen­folge jeden­falls nicht gestört.

Käseteller: Fromage du Curé, Brie affiné, Petit bleu, Abondance mit Fliederblütengelée
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Fischteller: gebeizter Lachs, Thunfischaufstrich, Räucherlachs-Frischkäse-Röllchen
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die Käse waren reif, aber nicht „zu arg“ für ein Früh­stück. Drei­mal Kuh, ein­mal Ziege, dazu Flie­der­blü­ten­ge­lée. Inter­es­san­ter­weise war dabei nicht der Blau­schim­mel­käse, son­dern der Hart­käse der kräf­tig­ste Ver­tre­ter. Der Fisch­tel­ler beinhal­tete haus­ge­beiz­ten Lachs, Thun­fisch­auf­strich und ein Räu­cher­lachs-Frisch­käse-Röll­chen. Diese Rei­hen­folge sollte man auch beim Ver­zehr ein­hal­ten, gegen den kräf­tig gewürz­ten Thun­fisch und das Räu­cher­aroma hat der gebeizte Lachs ein­fach kein Leiberl.

Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Omelette mit Gemüse gefüllt
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Eine per­sön­li­che Geschmacks­of­fen­ba­rung war für mich die bestellte Eier­speise. Für die Gärtnerin dür­fen ja bei kei­nem Sonn­tags­früh­stück die zwei weich­ge­koch­ten Früh­stücks­eier feh­len, aber ich mag Ei gene­rell nur in ver­ar­bei­te­ter Form. Tira­misu, Schnit­zel­pa­nier, Merin­gue, fein gehackt in einer Vin­ai­grette, OK. Auch gezucker­ten Eischnee nehme ich gerne, oder Crème ang­laise. Weich­ge­kochte Eier, hart­ge­kochte Eier, Rührei, Eier­speis und was sonst noch an der­ar­ti­gen Gerich­ten geben mag – bäh! Ein­zig ein pochi­er­tes Ei en meu­rette oder ein schön gebra­te­nes Spie­gelei fin­det bei mir für gewöhn­lich Gnade. Aber hey, ich will ja alles pro­bie­ren, auch wenn ich’s aus Prin­zip nicht mag. Ekel ist ja grund­sätz­lich nur kul­tu­relle Prä­gung. Manch­mal erlebt man dabei schöne Überraschungen.

So wie hier: Außen zart ange­bra­ten, gut gewürzt mit einer sanf­ten Schärfe, innen crè­mig mit fein gewür­fel­tem, biß­fe­stem Gemüse. Oh ja!

Angeschnittenes Omelette mit Gemüse gefüllt
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Zufäl­lig ist unser Früh­stücks­be­such auf den ersten Geburts­tag der Bras­se­rie Sant­ner gefal­len und nach­dem am Vor­mit­tag wie schon erwähnt eher wenig los war, lud uns Patron Ger­not Sant­ner zur Feier des Tages noch auf ein Glas Cré­mant ein. (OK, er hat uns auch wie­der­erkannt – die Kamera ist halt doch auf­fäl­li­ger als ange­nom­men.) Jeden­falls stie­ßen wir auf die­sen Anlaß doch gerne an! Und eine gute Gele­gen­heit, dem Chef ein paar Fra­gen zu stel­len. Unter ande­rem die nach der Her­kunft des Eis, par­don, der Eier (ja, wir klauen scham­los bei Euch, liebe Früh­stück­e­rin­nen!).

Ein Meringuekuchen mit Erdbeeren unter einer Cloche
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Das mit den Eiern war dann gleich ein bis­serl ein umfang­rei­che­res Thema. Vom Kon­zept her soll­ten es näm­lich eigent­lich die bun­ten „Babette“-Eier von Toni Hub­mann sein. Nur sind die der­zeit nicht – oder jeden­falls nicht in aus­rei­chen­der Menge – ver­füg­bar. Also gibt’s einst­wei­len in der Bras­se­rie Sant­ner nur die „gewöhn­li­chen“ Frei­land­eier von Toni’s. Ein biß­chen schade, daß es keine Bio-Eier sind, aber hof­fent­lich gibt’s bald wie­der genü­gend „Babette“ (zumin­dest laut „Toni’s“-Home­page gibt’s die näm­lich nur in Bio-Qualität)!

Ins­ge­samt haben wir fast eine ganze Stunde ver­quatscht. Unge­plant frag­ten wir dann noch, ob wir für ein spä­tes Mit­tag­essen (es war ja schon knapp nach 12 Uhr) noch einen Tisch bekom­men könn­ten? Kein Pro­blem, meinte Ger­not Sant­ner und so ver­ab­schie­de­ten wir uns erst ein­mal für etwa ein­ein­halb Stunden ;-).

… und ein spontanes Mittagessen

Als wir dann gegen halb zwei ins Lokal zurück­kehr­ten (die Wege in der Gra­zer Innen­stadt sind ja glück­li­cher­weise recht kurz), brummte das Mit­tags­ge­schäft. Ohne unsere kurz­fri­stige Reser­vie­rung wären wir eher nicht zu unse­rem Mit­tags­menü gekom­men. So aber war ein klei­ner Tisch (fast wie in Paris!) schon für uns gedeckt (inkl. Brot­korb, anders als am Abend ohne cou­vert). Die große Karte wird nur am Abend ange­bo­ten, zu Mit­tag gibt neben eini­gen Sala­ten immer die aus aus Frank­reich bekannte for­mule midi, also Suppe, Haupt­speise und Des­sert, um (wie wir fin­den) wohl­feile 11,20 Euro. Zusätz­lich hat man beim Tages­tel­ler die Wahl zwi­schen Fisch oder Fleisch (außer am letz­ten Frei­tag im Monat, da wird der Fisch­gang durch Bouil­la­baisse ersetzt und ist etwas teu­rer). Wer kei­nen so gro­ßen Hun­ger hat, kann sich auch für zwei nach Belie­ben kom­bi­nierte Gänge um knapp unter 10 Euro entscheiden.

Sellerieschaumsuppe
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach­dem uns cro­que-mon­sieur nicht so anlachte, ent­schie­den wir uns beide für die Menü­va­ri­ante mit dem Tages­fisch (Wolfs­barsch­fi­let auf Spar­gel­ra­gout). Ange­kün­digt wur­den uns dazu eine Sel­le­rie­schaum­suppe und als Nach­tisch eine der ver­füg­ba­ren Tar­tes. Die Sel­le­rie­schaum­suppe kam als ordent­li­che Schüs­sel und sehr heiß daher. Nicht fancy, aber sehr gut und nicht (wie in Öster­reich so oft) durch Ober­s­or­gien beschwert.

Die Haupt­speise hatte dann wie­der die­ses gewisse Je ne sais quoi: Mit Haut knusp­rig gebra­te­nes Wolfs­barsch­fi­let, ein fei­nes Ragout aus Spar­gel und Lauch (oder jeden­falls einem Ver­tre­ter der allium-Fami­lie) und leicht sal­zi­gen grü­nen Spros­sen, die uns spä­ter als Sali­corn vor­ge­stellt wur­den. Alles umspielt von einem wohl­schmecken­den Schaum auf Weiß­wein­ba­sis und beglei­tet von klei­nen kro­ket­ten­ähn­li­chen Bäll­chen aus Erd­äp­fel­masse. (Das zusätz­li­che Stück­chen See­teu­fel gehörte wohl nicht zur Stan­dard­aus­stat­tung und soll daher nicht in die Bewer­tung einfließen.)

Wolfsbarschfilet (und Seeteufel) auf Spargelragout mit Salicorn und Kroketten
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Schokoladentarte mit Erdnussbutter, Eis und ?-Schaum
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die Nach­spei­sen hätte es da gar nicht mehr gebraucht, wir wären mit dem Preis-Lei­stungs-Ver­hält­nis auch schon so zufrie­den gewe­sen. Nach­spei­sen? Ja, denn wir erhiel­ten zwei unter­schied­li­che Tarte-Stücke, ein­mal (dunkle) Scho­ko­lade und ein­mal Nou­gat. Wie man auf den Bil­dern sieht, waren da aber auch noch ein paar andere Kom­po­nen­ten am Tel­ler: Erd­nuß­but­ter, ein fruch­ti­ges Him­beer­eis, Milch­schaum … Ja, auch das Mit­tags­menü in der Bras­se­rie Sant­ner weiß zu gefal­len! Nicht so nobel wie am Abend, aber im besten Sinne preis­wert. Das wün­schen wir uns noch viele Jahre!
Nougattarte mit Erdnußbutter, Eis und ?-Schaum
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.