Vollendetes Abendessen, 3. Tag: Hier kocht die Chefin

Capocuoca rollt ein Kaninchen in Prosciutto ein
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Gestern war ja schon das Finale unse­rer Abend­essen­se­rie bei Jür­gen, aber bevor ich dazu komme, ist noch der Bericht von Clau­dias Essen vor zwei Wochen aus­stän­dig. Trotz eines klei­nen Umwegs auf­grund man­geln­der Orts­kennt­nis traf ich als erster ein und konnte la capo­cuoca so noch ein biß­chen beim Kochen zuschauen.

Ein Schild "Lo chef consiglia"
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Italienische Bar bei Capocuoca:
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Eigent­lich wollte sie mich aber eh lie­ber aus der Küche scheu­chen und was wäre bes­ser dazu geeig­net, als ein amaro aus der Bar? Für den eigent­lich geplan­ten (spä­ter dann aber doch noch ser­vier­ten) Hugo war es ja lei­der ein biß­chen zu kalt. Im Wohn­zim­mer erwar­te­ten mich ein edel gedeck­ter Tisch, eine éta­gère mit zwei­er­lei Brand­teig­krap­ferl und – ein Ver­klei­dungs­set. Damit uns nicht fad würde bei all­fäl­li­ger Abwe­sen­heit der Gastgeberin.

Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach­dem inzwi­schen auch Jür­gen und Bar­bara ein­ge­trof­fen waren, wid­me­ten wir uns also den Brand­teig­krap­ferln und unse­ren Hugos. Die Vari­ante mit Mas­car­pone, getrock­ne­ten Para­dei­sern und Basi­li­kum har­mo­nierte her­vor­ra­gend. Bei der zwei­ten Fül­lung hin­ge­gen erdrückte die getrüf­felte Ricotta den Pro­sciutto kom­plett. (Eh nett, wenn man’s stark getrüf­felt mag, aber ich bin seit einem ins Erd­äp­fel­pü­ree „gefal­le­nen“ Fla­scherl Trüf­felöl vor zwei Jah­ren davon eher geheilt.) Also uns fad? Nie im Leben!

Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nun also das primo. „Mez­ze­lune alla sarda“ … mhm. Also Teig­ta­schen, klar, auf sar­di­sche Art, nur wel­che ist das? Sar­di­nien liegt in Kärn­ten, konn­ten wir dann fest­stel­len. Minze und Erd­äp­fel waren deut­lich her­aus­zu­schmecken. Also nur fancy Kärnt­ner Nudeln? Nicht ganz, denn da waren auch noch fri­sche Erb­sen mit dabei. Sehr zart, schön rund das ganze. Nur etwas mehr Salz hätte die Fülle ver­tra­gen. Der Rosé (ein Pinot gri­gio von Can­tina di Cast­eg­gio) paßte gut dazu, war aber nicht mein Lieb­lings­wein an die­sem Abend.

Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Das secondo war wesent­lich leich­ter zu über­set­zen. Kanin­chen­fi­let im Pro­sciutto-Man­tel mit Erd­äp­fel-Oli­ven-Püree und Mar­sala-Karot­ten. Dazu kre­denzte Clau­dia uns einen Nero d’A­vola von Colosi. (Als 2011er Jahr­gang viel zu jung für einen Roten, aber zum fast „wei­ßen“ Kanin­chen viel­leicht nicht die schlech­te­ste Wahl.) Der Haupt­gang war geschmack­lich rund, aber sowohl die Karot­ten als auch das Erd­äp­fel­pü­ree waren (sogar mir) zu kräf­tig gesal­zen. Schade, ein unnö­ti­ger Pat­zer in der anson­sten tadel­lo­sen Umset­zung der bis dato stim­mig­sten Menüplanung.

Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Beim dolce durf­ten wir wie­der ein biß­chen raten: Sor­betto di basi­lico, klar. Fra­go­lata della casa? Irgend­was mit Erd­bee­ren. Aber trance di limone? Da dachte ich ja noch an die Reitbauer’schen Zit­rus­schei­ben, die wir bei den Schön­brun­ner Zitrus­ta­gen kosten durf­ten. Gemeint waren aber lemon bars (ein in recht­ecke geschnit­te­ner Mürb­teig­ku­chen mit lemon curd-Fül­lung, kannte ich vor­her nicht). Dazu gab es einen gut har­mo­nie­ren­den Fra­cia­corta (Cuvée Impe­riale Brut von Ber­luc­chi). Mein Lieb­lings­gang des Abends. Hier hat ein­fach alles gepaßt. Wein, Eis, Erd­bee­ren, Kuchen – schöne Geschmacks- und Texturkontraste!
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc

Nach­dem ich dies­mal der Letzte beim Schrei­ben war, hier die Berichte von Bar­bara, Clau­dia und Jür­gen zum Nachlesen:


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

    Schreibe einen Kommentar

    By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

    Required fields are marked *.