A Raw Vegan Experience at Tilia’s

Ernäh­rungs­trends beob­ach­tend fällt mir auf, daß im Zuge stei­gen­der Beliebt­heit tier­freier Gerichte und Ernäh­rungs­wei­sen (Hallo, Tierfreitag!) auch Lokale eröff­nen, die raw food, also unge­koch­tes Essen, anbie­ten. Nach Wien, schon grö­ßen­mä­ßig der hot­spot in Öster­reich für pflanz­li­che Kost ser­vie­rende Lokale, beob­achte ich nun auch in Graz ein Wachs­tum die­ses Gastro­no­mie­seg­ments. Als Fan von Loka­len wie z.B. dem Ginko, wurde ich vor kur­zem auf Tilia’s Little Uncoo­ked Restau­rant auf­merk­sam. Ursprüng­lich ein Teil des Le Schnurr­bart in der Pau­lust­or­gasse, ist das Lokal nun seit etwa einem Monat in der Klo­ster­wies­gasse behei­ma­tet (unweit des Jako­mi­ni­plat­zes). Schon beim Betre­ten fällt die hüb­sche, helle und mit net­ten Details ver­se­hene Ein­rich­tung (Son­nen­blume, Holz­ses­sel, Vin­tage-Schil­der) auf. Da „Tilia“ alias Daniela Pon­gritz den Laden alleine führt, bie­tet das Tilia’s mit zwei Tischen maxi­mal sie­ben Gästen Platz. Gleich­zei­tig ist ein klei­ner Shop für rohe pflanz­li­che Pro­dukte, wie z.B. Man­del­mus, Roh­ka­kao, Nüsse, Med­jool-Dat­teln und andere Knab­be­reien, inte­griert. Da in einem klei­nen Lokal eine genaue Kal­ku­la­tion not­wen­dig ist, ist sowohl für das Mit­tags­menü (gibt es am Mitt­woch und Don­ners­tag) wie für das Spei­sen à la carte (gilt immer am Frei­tag) eine Reser­vie­rung not­wen­dig. Zum Glück hatte ich für letz­ten Don­ners­tag recht­zei­tig einen Platz reser­viert.

Anrichte mit Dekoration im Tilia's
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc Will­kom­men im Tilia’s

Als ich mit­tags ins Lokal kam, war es noch leer und ein­mal als Food­blog­ge­rin (selbst-)enttarnt kam ich schnell mit Daniela ins Gespräch, denn sie führt selbst eben­falls einen Food­blog: Unter Tilia’s Roh­kost­le­ben beschreibt sie die Zube­rei­tung ver­schie­de­ner Roh­kost­spei­sen und -getränke. Was ange­nehm auf­fällt ist, daß sie ihr Kon­zept und ihre Ideen sowohl in ihrem Blog als auch in per­sona nett und undog­ma­tisch rüber­bringt. Im hin­te­ren Teil des Lokals gibt es eine Lese­ecke mit Schau­kel­stuhl mit diver­sen Büchern zu Roh­kost. Obwohl Daniela selbst auf Fleisch und Fisch ver­zich­tet, befin­det sich dar­un­ter auch ein Buch mit Infor­ma­tio­nen zu unge­koch­ten Fleisch- und Milch­pro­duk­ten – von offen­bar dog­ma­ti­scher ein­ge­stell­ten Vega­ne­rIn­nen gab es des­halb schon manch wenig freund­li­che Kom­men­tare …

Nun aber zum Mit­tags­menü: Als Getränk wählte ich einen Erd­beer-Bana­nen-Smoo­thie, der in einer klei­nen Glas­fla­sche mit Glas­trink­halm ser­viert wurde. Erfreut stellte ich fest, daß der Geschmack der Banane kei­nes­falls die Erd­bee­ren über­tünchte – das hatte ich bei ande­ren Smoot­hies näm­lich schon öfter erlebt und zu domi­nan­ter Bana­nen­ge­schmack ist nicht so meins. Die Vor­speise des Tages war eine Spi­nat­suppe, gar­niert mit klein­ge­schnit­te­nem jun­gem Spi­nat sowie Tel­ler­lin­sen­spros­sen. Sowohl Spi­nat als auch kalte Sup­pen mag ich ja sehr gerne – letz­tere zumin­dest im Som­mer und erste­ren hatte ich zuvor auch schon ein­mal roh als Salat­zu­tat pro­biert. Diese Suppe (der rela­tiv hohe Oxal­säu­re­ge­halt von nicht blan­chier­tem jun­gem Spi­nat ist bei einer Por­tion Suppe unbe­denk­lich) hat das sehr gut ver­eint. Die Kon­si­stenz war cre­mig und ähn­lich wie Gaz­pa­cho. Auch die wür­zi­gen Tel­ler­lin­sen­spros­sen har­mo­nier­ten sehr gut mit dem Spi­nat.

Die Haupt­speise war an die­sem Tag ein Gemüse-„Risotto“ auf Salat, mit Kresse, Kirsch­pa­ra­dei­sern und Trau­ben gar­niert. In der Roh­kost besteht ein „Risotto“ aus klein gehäck­sel­tem Gemüse – hier waren es Zuc­chini, Gur­ken und Kar­fiol. Lei­der stellte ich fest, daß mir Kar­fiol in roher Form nicht so zusagt – ich bleibe wohl doch lie­ber bei jenen Gemü­se­sor­ten, die ich sonst auch oft roh esse (Para­dei­ser, Gur­ken, Paprika, Karot­ten etc.). Ein wenig fehlte mir bei die­sem Gericht auch die aus­glei­chende Wür­zung – die Bit­ter­stoffe waren für mei­nen Geschmack etwas zu domi­nant.

Eine Patis­se­rie gibt es im Tilia’s eben­falls – als Des­serts wer­den Kuchen, Torte und Pra­li­nen mit rohem Kakao ser­viert. Da es am Don­ners­tag lei­der kein Frucht­le­der (eine Süßig­keit ähn­lich wie Frucht­gummi, jedoch ohne Gela­tine) gab, habe ich mich an Nüsse und Dat­teln gehal­ten. Was ich als Man­del­milch­lieb­ha­be­rin beim näch­sten Mal neben dem Frucht­le­der auch noch gerne pro­bie­ren möchte, ist eines der Getränke mit Man­del- oder Nuss­mus. Die klin­gen alle sehr ver­lockend! (Und natür­lich wie­der eine Ration Pekan­nüsse und diese gro­ßen fei­nen Med­jool-Dat­teln für zuhause mit­neh­men.) Als ich nach etwa einer Stunde ging, waren dann rest­los alle Plätze besetzt – ohne Reser­vie­rung geht also wirk­lich nichts.

Krüge mit Haselnüssen, Cashewkernen, Mandeln, Bergfeigen, Pekannüssen und Datteln im Tilia's
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc Nüsse und Dat­teln

Roh­köst­le­rin werde ich wohl keine (dafür bin ich in der Frage der roh eßba­ren Gemü­se­sor­ten wohl doch zu sehr Gewohn­heits­tier), aber die Sup­pen, Smoot­hies sowie das Nuß- und Dat­tel­sor­ti­ment im Tilia’s kann ich auf jeden Fall wei­ter­emp­feh­len. Aber auch für alle, die ein­fach ein­mal Roh­kost aus­pro­bie­ren wol­len, ist Tilia’s Little Uncoo­ked Restau­rant einen Besuch wert.


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine anonymisierte IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.