Orient und Okzident am Teller

Und dann war’s schon wie­der vor­bei. Vor genau einer Woche fand das letzte Abend­essen unse­rer klei­nen Din­ner-Runde statt. Gast­ge­be­rin Bine von „Bine kocht!“ hatte uns schon bei mei­nem Gans­les­sen eine Woche vor­her mit per­so­na­li­sier­ten Ein­la­dun­gen über­rascht: Vin­tage Asia war also ange­sagt. (Mein eige­nes Menü wird nicht ganz aus­ge­las­sen, keine Sorge, aber per­fek­tio­ni­stisch wie üblich möchte ich natür­lich auch die Her­stel­lung ange­mes­sen doku­men­tie­ren, weil spe­cial cir­cum­stan­ces und so … ich bitte daher die geneigte Lese­rin­nen- und Leser­schaft noch ein biß­chen Geduld mit mir zu haben.)

Menükarte "Vintage Asia"
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Prosecco mit Litschi und Zitronengras
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Aber zurück zu Bines opu­len­tem Abend­mahl. Vin­tage Asia ent­puppte sich als Dia­log von Ori­ent und Okzi­dent, bei Vor- und Nach­speise sogar in Form von jeweils zwei Gerich­ten pro Gang. Den Apé­ri­tif – Pro­secco mit Lit­schi und Zitro­nen­gras (ich hör schon das STAN­DARD-Forum auf­jau­len ;-)) – nah­men wir noch im Ste­hen ein. Zeit genug für einen kur­zen Abste­cher in die Küche, ehe sich die Gast­ge­be­rin sich dort­hin zurück­zog und uns durch ihren Ehe­mann (Mr. Bee hims­elf) ablen­ken ließ. Ein gewis­ses Fai­ble für „Vil­leroy & Boch“-Geschirr konnte Bine nicht ver­heim­li­chen, was sich dann auch im ver­wen­de­ten Ser­vice nie­der­schlug: Jeder Gang bekam einen anders gestal­te­ten Tel­ler. Kurz noch zum Apé­ri­tif: Optisch gelang der Brücken­schlag zwi­schen Asien und Europa (wobei Pro­secco jetzt nicht so arg vin­tage ist) wirk­lich gut (Früh­lings­zwie­bel!), geschmack­lich blieb’s halt ein Pro­secco mit einem fruch­tig-süßem Häpp­chen hintennach.

Lauwarmes Steak auf gebratenen Erdäpfeln mit Mayonnaise und Koriandergrün
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Das erste High­light: amuse bou­che (auf die­ser For­mu­lie­rung bestand Bine, amuse gueule gefällt ihr gar nicht) von Erd­äp­feln & Steak mit Senf-Mayon­naise, Kori­an­der und schwar­zem zyprio­ti­schem Meer­salz. Lau­warm (ich hatte die Erd­äp­fel heiß erwar­tet, aber das hätte mit der Mayon­naise natür­lich nicht so ser­viert wer­den kön­nen und auch das Fleisch wäre ver­mut­lich noch nach­träg­lich ver­brut­zelt), aber wun­der­bar har­mo­nisch im Geschmack. Die zarte Kör­nig­keit des Sal­zes hat da wirk­lich her­vor­ra­gend gepaßt!

Kurz angebratener Thunfisch auf Sojasproßensalat mit Wasabiscreme vs. Beef tartare mit Wachteleidotter
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ful­mi­nant ging es dann wei­ter: Ein Duett aus steak tar­tare (rich­tig old school mit Wach­te­lei­dot­ter) und Thun­fisch mit Pfef­fer-Sesam-Kru­ste und Soja­spros­sen­sa­lat mit Wasa­bicrème. Dazu gehörte noch eine sepa­rat gereichte Knob­lauch-Ing­wer-Sauce (die aber eben des­we­gen ein wenig unter­ging, fürchte ich). Brot natür­lich auch, aber lei­der nicht getoa­stet und ohne nähere Erläu­te­rung der Her­kunft. Die gab’s auch zu Fleisch und Fisch nicht, schade. (Rand­no­tiz: Thun­fisch ist ja wie fast alle wohl­schmecken­den Mee­res­fi­sche auf der Liste der Tiere, bei denen ich beim Ver­spei­sen ein schlech­tes Gewis­sen ver­spüre. Warum mag nie­mand den Tila­pia aus­rot­ten? Aber der ist eh nur der Beweis, daß auch Fisch aus Aqua­kul­tur nicht nach­hal­tig sein muß. *seufz*) Eine sehr gelun­gene Vor­speise, wobei ich mir im Salat ein biß­chen Schärfe gewünscht hätte. Aber ich bin halt schon fast ein chi­lehead.

Rosa gebratene Lammkrone mit Thai-Spargel, Zuckerschoten und Erdäpfelgratin
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Nach der doch recht üppi­gen Vor­speise brauch­ten wir trotz unse­res guten Appe­tits eine kleine Pause. Dann ging es aber schon wei­ter mit per­fekt rosa gebra­te­nen Lamm­ko­te­letts (es geht auch ohne sous-vide, ein Teil des Flei­sches über­g­art halt immer), Thai-Spar­gel und Zucker­scho­ten aus dem Wok, dazu Erd­äp­fel­gra­tin mit Kokos­milch ver­fei­nert und selbst gemachte Teri­yaki-Sauce. Trotz vor­ge­wärm­ter Tel­ler kühlte lei­der das Gemüse rela­tiv schnell aus. Jür­gen gefiel die Ver­wen­dung von Spar­gel zu die­ser Jah­res­zeit nicht (und ganz unrecht hat er damit natür­lich nicht), aber das war eben der asia­ti­sche touch (neben der Kokos­milch im Gra­tin), inso­fern schon pas­send. Ein­zig die (nicht ent­kernte) Para­dei­ser- (oder hier schon bes­ser: Tomaten-)spalte zur Deko­ra­tion hätte nicht sein müs­sen. Vin­tage, OK, aber halt gusta­to­risch wirk­lich wert­los. Aber hey!, ich habe auch Jür­gens Lamm gerne aufgegessen ;-)

Kardinalspitz - eine Kardinalschnitte im Cupcake-Format
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ingwer-"Panna cotta" mit Cashew-Minz-Pesto
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Das Des­sert kam dann wie­der also Duo an den Tisch: Einer­seits als „Kar­di­nal­spitz“ (eine Kar­di­nal­schnitte im Cup­cake-For­mat) und ande­rer­seits als Ing­wer-Panna cotta mit Minz-„Pesto“. Der Kar­di­nal­spitz war sehr fein, nicht umsonst gilt Bine in halb Deutsch­land als die Köni­gin der Kar­di­nal­schnitte. Schön kom­bi­niert auch das sal­zig-sauer-min­zige „Pesto“ (gesal­zene Cas­hew-Kerne, fri­sche Minze, Oli­venöl, Cala­mansi-Essig) mit der cre­mi­gen panna cotta. Hand­werk­lich hatte da aller­dings etwas nicht ganz hin­ge­haut, die Masse hatte sich vor dem Gelie­ren getrennt. Geschmack­lich stö­rend war die­ser kleine Schön­heits­feh­ler jedoch nicht.

Nach­dem alle, die woll­ten, mit Kaf­fee und Grappa ver­sorgt waren, schrit­ten wir zum letz­ten Mal zur Punk­te­ver­gabe. Allen war klar, daß Bine mit die­sem Essen ganz vorne mit­spie­len würde. Aber wie weit vorne? Nie­mand von uns kocht schlecht und alle Kri­tik­punkte, die in den letz­ten Wochen geäu­ßert wur­den, sind natür­lich Jam­mern auf hohem Niveau.

Für die Aus­wer­tung mußte Mr. Bee dann kurz­zei­tig in die undank­bare Rolle des Unpar­tei­ischen schlüp­fen, zwei­fel­hafte Punk­te­zah­len wur­den vom kol­lek­ti­ven Nota­riat beglau­bigt (note to self: wenn wie­der ein­mal Punkte ver­ge­ben wer­den, bei 6 & 9 immer einen Punkt machen). Dann war es end­lich soweit. Auch wenn man (wie ich) Punk­te­ver­ga­ben beim Essen blöd fin­det, ent­wickelt man in der Spiel­si­tua­tion doch einen gewis­sen Ehr­geiz. Ins­be­son­dere nach den nicht gar so ful­mi­nan­ten Bewer­tun­gen im Früh­jahr. Wie würde ich also abschneiden?

Die Scorecard für unser Foodblog-Dinner: 33 Punkte für uns
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die Stimmzettel des Foodblog-Dinners werden rituell verbrannt
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Hell yeah! 33 Punkte und damit doch rela­tiv deut­lich vor Kevin und Bine auf Platz 1! Komisch, wie viel wich­ti­ger so eine Punk­te­zahl wird, wenn man gewon­nen hat ;-). Das Bio-Gansl hat sich also aus­ge­zahlt. Schon schön, die­ses Gefühl. Mitt­ler­weile war es schon recht spät gewor­den … die Stimm­zet­tel hat­ten wir bereits ritu­ell ver­brannt (ein Bal­kon mit Gril­ler ist für sol­che Gele­gen­hei­ten auch im Spät­herbst sehr prak­tisch). Der Sum­men­zet­tel aber bekommt einen Ehren­platz an mei­ner Pin­wand, so viel steht fest.

Zum Abschied ein Glas Bründlmayer Brut Rosé
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ein biß­chen waren wir ja alle trau­rig, daß unsere wöchent­li­chen kuli­na­ri­schen dates nun zu Ende sein wür­den. Jür­gen möchte im Früh­jahr 2014 mit neuen Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern noch eine Runde durch­füh­ren. Wer also an dem For­mat Gefal­len gefun­den hat, kann sich bei ihm mel­den. As for the rest of us, wir wis­sen es noch nicht genau. Mir schwebt eigent­lich schon seit dem letz­ten Mal eine gemein­same Koch­runde vor, ein­mal im Monat, ohne Punkte (aber mit vie­len Blog-Bei­trä­gen und qua­li­ta­ti­ver Kri­tik). Wer sich eher dafür begei­stern kann, weiß ja hof­fent­lich, wo man mich fin­det.

Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

  • Bine wrote:

    Hi!

    Vie­len, vie­len Dank für Dei­nen tol­len Bericht! Zur Her­kunft des des Flei­sches. Hab sowohl den Rinds­lun­gen­bra­ten, als auch das Lamm beim Mer­kur am hohen Markt gekauft. Der Lun­gen­bra­ten (Ja!Natürlich – stammt aus Öster­reich – aber wie gesagt nicht nach­voll­zieh­bar von wel­chem Bau­ern kon­kret.) Das Lamm ist eben­falls Bio-Qua­li­tät aus Neu­see­land. Der Thun­fisch eben­falls vom Mer­kur am Hohen Markt (Sashimi Qua­li­tät). Lei­der wie Du sagst nur mehr mit schlech­tem Gewis­sen zu genie­ßen… Schade, dass es schon vor­bei ist. Und von mir noch­mal herz­li­che Gra­tu­la­tion zum ver­dien­ten Sieg!!! Die Gans war der Ham­mer! Und das Mark. Und die Pastete. Liebe Grüße Bine

  • Danke schön! Den Mer­kur hat­test Du glaub ich eh beim Din­ner kurz erwähnt, aber das mit Bio ging an mir echt vor­über. Ich hab da näm­lich ein biß­chen auf eine Anspra­che zur Her­kunft der Pro­dukte gewar­tet. (Bin da schon ein bissi fre­aky, ich weiß ;)

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.