Kein Schaum nicht: Räucherlachsterrine

„Lachs­mousse“ nannte meine Mut­ter das Gericht, das bei uns ab Mitte der 1990er Jah­ren zu fest­li­chen Anläs­sen gerne ser­viert wurde. In sei­ner Ursprungs­form stammte das Rezept von einer Nach­ba­rin, noch mit Lachs­er­satz und Tuben-„Majo“. So hat meine Mut­ter das aber zum Glück nie ser­viert – bei uns war die Mayon­naise stets frisch und der Räu­cher­lachs echt. Jeden­falls war diese „Lachs­mousse“ dann auch eine der ersten Spei­sen, die ich selbst zuzu­be­rei­ten ver­stand. „Du mußt mir unbe­dingt noch die­ses Rezept ver­ra­ten!“ bekam ich mehr als ein­mal zu hören. Dabei sind Zuta­ten und Zube­rei­tung gera­dezu genant ein­fach – als wären sie aus einem die­ser Fünf­zi­ger­jah­re­koch­bü­cher für die „gute“ (sprich: spar­same) Haus­frau ent­nom­men. (Ange­sichts der Lachs­er­satz­ge­nea­lo­gie, die ich bis zu einem Tele­fo­nat am ver­gan­ge­nen Wochen­ende selbst nicht kannte, wäre das durch­aus denkbar.)

Die fertige Räucherlachsterrine, mit Dill und Zitronenscheiben garniert.
Credit: Der Küchenmeister

Über die Jahre habe ich aller­lei Vari­an­ten aus­pro­biert (das Rezept ver­zeiht viel, sogar den Ein­satz von Agar-Agar). Die Erkennt­nis, daß es sich bei der ver­meint­li­chen „Lachs­mousse“ man­gels Schaum kei­nes­falls um eine mousse han­deln konnte, son­dern daß das Gericht tech­nisch gese­hen irgendwo zwi­schen Ter­rine und Sulz anzu­sie­deln wäre, kam mir erst rela­tiv spät. Eigent­lich zu spät für eine Umbe­nen­nung. Aber Namen sind nicht Schall und Rauch, gerade bei etwas so inhä­rent ephe­me­rem wie Essen und Trin­ken. Daher: Räu­cher­lach­ster­rine. Für den von Zorra (1× umrüh­ren bitte) geho­ste­ten und von Clau­dia (Geschmei­dige Köst­lich­kei­ten) kura­tier­ten Blog-Event smooth food ver­rate ich nun end­lich das Geheim­nis die­ser cre­mi­gen Räu­cher­lachsmousseter­rine. ;-) Gutes Gelingen!


Räucherlachsterrine

Die fertige Räucherlachsterrine, mit Dill und Zitronenscheiben garniert.
Credit: Der Küchenmeister
  • Yield: 8 Por­tio­nen
  • Pre­pa­ra­tion time: 20 mins
  • Pas­sive Time: 2 hrs
  • Finis­hed in: 2 hrs 20 mins

Der Schla­ger in jedem Party-Buf­fet: Cre­mi­ger Räu­cher­lachs – nach Belie­ben kann man ihn pur löf­feln oder aufs Brot streichen. 

Ingredients

Instructions

  1. Gela­ti­ne­blät­ter in kal­tem Was­ser ein­wei­chen und bei­seite stellen.
  2. Ei, Senf, Salz, 25 ml Zitro­nen­saft und Pflan­zenöl in ein schma­les, hohes Gefäß (Fas­sungs­ver­mö­gen ca. 500 ml) geben, mit dem Stab­mi­xer zu einer nicht zu flüs­si­gen Mayon­naise auf­schla­gen (bei Bedarf noch etwas mehr Öl zugeben).
    Mayonnaise machen mit dem Stabmixer: Ei, Senf, ZItronensaft, Salz und Öl im Mixbecher, dann mit dem Stabmixer langsam hochziehen.
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  3. In einem grö­ße­ren Mix­be­cher (Fas­sungs­ver­mö­gen 1,5 bis 2 Liter) den Sauer­rahm, die Mayon­naise, den rest­li­chen Zitro­nen­saft, etwas frisch gemah­le­nen Pfef­fer und die zer­bröckel­ten Thun­fisch­fi­lets grob ver­mi­schen. Räu­cher­lachs von all­fäl­li­gen Rest­grä­ten befreien und mit den Fin­gern in kleine Stücke zup­fen und eben­falls in den Mix­be­cher geben. Ein­mal umrüh­ren. Mit dem Stab­mi­xer pürie­ren, bis eine glatte Farce ent­stan­den ist. (Ach­tung, nicht überhitzen!)
    Ein hoher Mixbecher gefüllt mit Mayonnaise, Sauerrahm, Thunfisch und Räucherlachsstückchen
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  4. Die gut gequol­le­nen Gela­ti­ne­blät­ter gut aus­drücken und einem feu­er­fe­sten Gefäß sanft erhit­zen (am ein­fach­sten geht das in der Mikro­welle, 30 Sekun­den bei 1000 Watt soll­ten pas­sen). Gela­tine nicht kochen!
    Eingeweichte und aufgequollene Gelatineblätter
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  5. Die Ter­ri­nen­form mit Pflan­zenöl aus­strei­chen und bereit­stel­len. Flüs­sige Gela­tine in ein „kal­tes“ Gefäß (Zim­mer­tem­pe­ra­tur) umschüt­ten und mit eini­gen Löf­feln Fisch­f­arce tem­pe­rie­ren. Die lip­pen­warme Gela­ti­ne­mi­schung zur rest­li­chen Farce gie­ßen und mit dem Stab­mi­xer noch­mals eine 30 bis 60 Sekun­den gut durchmixen.
    Geschmolzene Gelatine in einem Glasmeßbecher, eine Halbkugelform und ein Einfülltrichter
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  6. Die Fisch­f­arce muß nun rasch ver­ar­bei­tet wer­den, da die Gela­tine durch die stark gesenkte Tem­pe­ra­tur sehr schnell bin­det. Farce in die vor­be­rei­tete geölte Form gie­ßen und die Ober­flä­che mit Klar­sicht­fo­lie abdecken (zur Ver­mei­dung der Bil­dung einer „Haut“ durch Aus­trock­nung der Oberfläche).
    Die noch flüssige Räucherlachsfarce in einer halbkugeligen Aluminiumform
    Image: Der Küchenmeister | mnd.sc
  7. Die Ter­rine sollte zumin­dest zwei Stun­den im Kühl­schrank kalt­ge­stellt wer­den (mehr scha­det nicht, zwei Stun­den rei­chen aber in der Regel). Danach (bei Ver­wen­dung einer Kugel­form) durch Drücken mit der Hand­flä­che vom Rand lösen und auf einen Tel­ler stür­zen. Mit Kräu­tern (Peter­sil und Dill har­mo­nie­ren auch geschmack­lich), Zitro­nen­schei­ben, Kirsch­pa­ra­dei­sern o.ä. gar­nie­ren. Dazu pas­sen Weiß­brot (gerne z.B. tür­ki­sches Fla­den­brot) und nicht zu trocke­ner Sprudel.

Recipe Notes

Alter­na­tiv zum Räu­cher­lachs eig­nen sich auch andere Räu­cher­fi­sche wie z.B. Saib­ling. Je nach Geschmacks­in­ten­si­tät und Salz­ge­halt kann dann auf den Thun­fisch ver­zich­tet (und ent­spre­chend mehr Räu­cher­fisch ver­wen­det) werden.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

2 Comments

  • Lie­ber Peter, da kom­men jetzt große Kind­heits­er­in­ne­run­gen hoch. Bei mir aller­dings an die 70er, denn auch bei uns gab es diese Speise zu beson­de­ren Anläs­sen und auf den zahl­rei­chen Par­ties mei­ner Eltern. Ich müsste jetzt kurz meine Mama fra­gen, ich ver­mute, sie würde mir sagen, dass damals *ech­ter* Lachs uner­schwing­lich war. Und irgend­wie hab ich die­sen quiet­sch­oran­gen Lachs­er­satz vor Augen. Ich bedanke mich ganz herz­lich für die­ses wun­der­bare Rezept, das sicher manch­mal mein heiß­ge­lieb­tes Lach­startar erset­zen wird. Beste Grüße aus Salz­burg, Claudia

  • @Claudia:
    Sorry für die späte Ant­wort, bei mir waren die letz­ten Wochen etwas chao­tisch. Es freut mich, daß Dir das Rezept gefällt und ich hoffe, es wird Dir auch schmecken! Bin jeden­falls schon gespannt auf einen Bericht :-)

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.