Bei Katharina Prato im Palais

Eine schwarze Schiefertafel mit den Öffnungszeiten des Prato im Palais
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Graz ist ein har­tes Pfla­ster für die geho­bene Gastro­no­mie, das hat­ten wir schon bei der Bras­se­rie Sant­ner gese­hen. Das 2011 eröff­nete Prato im Palais hat das noch stär­ker zu spü­ren bekom­men: Insol­venz im letz­ten Herbst, dazu wech­sel­ten die Küchen­chefs in rela­tiv kur­zen Abstän­den. Keine guten Vor­aus­set­zun­gen für einen Lokal­be­such, könnte man mei­nen. Doch wenn einem eine kri­ti­sche Genie­ße­rin wie Katha­rina Sei­ser von dem jun­gen, neuen Koch vor­schwärmt, der dort jetzt das Ruder über­nom­men hat (ihren Text in der Süd­deut­schen Zei­tung habe ich erst spä­ter zu Gesicht bekom­men), dann ist das schon eine starke Emp­feh­lung für Kevin Ham­min­gers Küche.

Bei unse­rem Besuch Anfang Mai war an ein Sit­zen im Gast­gar­ten lei­der noch nicht zu den­ken. Das Ambi­ente des Prato war dann trotz Vor­war­nung ein wenig gewöh­nungs­be­dürf­tig. Viel Samt in grau und vio­lett, dazu groß­for­ma­tige Pho­to­gra­phien von Schmuck­stücken. Erste Asso­zia­tion: Hotel-Restau­rant „Olig­ar­chen­traum“. (Auch bei den offen­bar von Lavalam­pen inspi­rier­ten Was­ser­glä­sern weiß ich bis heute nicht, ob ich eher amü­siert oder irri­tiert sein soll. Aber das sind natür­lich Neben­säch­lich­kei­ten.) Rasch brachte uns ein ver­meint­li­cher Ser­vice-Mit­ar­bei­ter (inzwi­schen wis­sen wir: Geschäfts­füh­rer Michael Pech per­sön­lich) die Spei­se­karte vor­bei. „Danke, brau­chen wir nicht“ – wir hat­ten uns ja schon im Netz infor­miert. Ob es mög­lich wäre, das Degu­sta­ti­ons­menü so zu vari­ie­ren, daß alle Gerichte der bei­den klei­nen …? Und die Wein­be­glei­tung, die wür­den wir gerne tei­len? Ja, bei­des kein Pro­blem, gerne dekli­nierte man für uns die kom­plette Karte durch.


Noch vor dem obli­ga­ten Brot­korb (hier in Form einer mit Heu gepol­ster­ten Brot­ki­ste) begrüßte uns die Küche mit klei­nen Häpp­chen: Sauer­teig­bröt­chen mit haus­ge­beiz­ter Forelle und Avo­cado, gebacke­ner Kalbs­kopf mit ein­ge­leg­ter Senf­gurke, Tapioka-Chip mit Beef Tatar. (Erin­ne­rung: der Tapioka-Cracker hatte einen ange­neh­men Röst­ge­schmack und diente nicht nur als Tex­tur­kon­trast.) Das high­light der Brot­ki­ste ist ein­deu­tig das papier­dünne, knusp­rige Schüt­tel­brot in ver­schie­de­nen Geschmacks­rich­tun­gen. Unser Favo­rit: schwar­zer und wei­ßer Sesam. Kurz dar­auf kam auch schon das erste Gericht: Ein wei­te­rer Gruß aus der Küche in Form eines „Früh­lings­er­wa­chens“ bestehend aus Saib­lings­back­erl mit Bär­lauch­ge­lée und ‑staub sowie mari­nier­ten Wild­kräu­tern, Buchen­pil­zen und Blü­ten. Falls jemand am Bild den Saib­ling ver­mißt: Der ver­steckte sich unter der Gelée-„Folie“. Wein­be­glei­tung: Sivi Pinot (Grau­bur­gun­der) 2011 von der Heaps Good Wine Com­pany aus Slowenien.

Vorspeisen

Mit dem ersten Wein (der Cuvée „Grass­nitz­berg 54a“ von Erich & Wal­ter Polz) wurde uns auch eine sehr schön erhal­tene 5. Aus­gabe der „Süd­deut­schen Küche“ ser­viert. Der erste echte Gang: Salz­bur­ger See­saib­ling. Erbse. Blut­wurst für die Gärtnerin und Back­hendl. Sot-l’y-laisse. Mur­bo­d­ner Erd­äp­fel. Peter­si­lie für mich. Der Clou: Das Back­hendl ist ein flüs­si­ges. Lei­der gab’s nur zwei der außen knusp­ri­gen Kugeln, ich hätte für eine dritte gern ein Stück sot-l’y-laisse (angeb­lich auch bekannt als Pfaf­fen­schnitt­chen oder oysters, aber ich mußte dafür auch bei Wiki­pe­dia nach­schla­gen) abge­ge­ben. Der durch­aus tra­di­tio­nell abge­machte Erd­äp­fel­sa­lat ver­barg sich übri­gens unter einer Peter­sil­fo­lie, die grüne Crème stammte vom Koch­sa­lat. Vom Saib­ling mit Erbse und Blunzn konnte ich lei­der nicht mehr als einen Kost­löf­fel ergat­tern, die Gärtnerin war aber als Minz­lieb­ha­be­rin mit der geschmack­li­chen Abstim­mung sehr zufrieden.

Zwischengang

Als zwei­ten Gang gab es für uns beide die Essenz vom Almo. Dot­ter vom Herk-Ei. Knö­del. Sherry. Sehr strai­ght, sehr klas­sisch. Die Restau­rant­kri­ti­ke­rin­nen der Presse haben sie geliebt, mir war sie im Ver­gleich zu den ande­ren Gän­gen fast zu klas­sisch. Ange­sichts der gebo­te­nen Klasse aber ein Jam­mern auf ver­dammt hohem Niveau. Begleit­wein: „L’E­stro“ von Casa Cata­rina.

Fisch & Fleisch I – Fisch

Wei­ter ging es mit Gang drei, näm­lich zwei­mal Fluß­krebs. Schweins­back­erl. Sem­mel­k­ren. Sauer­kraut, dazu zwei­mal Sepp Muster. Michael Pech kre­denzte uns näm­lich zum Ver­gleich „Erde“ und „Grä­fin“ (jeweils Jahr­gang 2011). Viel­leicht freunde ich mich mit orange wines doch noch an? Wobei mir die Grä­fin dann um ein Alzerl bes­ser gemun­det hat. Die am Papier doch ein bis­serl selt­sam anmu­tende Kom­bi­na­tion aus Fluß­krebs, Sem­mel­k­ren und Sauerkraut(-saft) war am Tel­ler übri­gens eines der ganz, ganz gro­ßen Gerichte die­ses an Höhe­punk­ten nicht armen Abends.

Branzino, Pistazie, Variation vom grünen Apfel
Branzino, Pista­zie, Varia­tion vom grü­nen Apfel

Auf glei­chem Niveau Gang Nr. 4, Branzino. Pista­zie. Varia­tion vom grü­nen Apfel. Pista­zi­en­crème pikant? Mhm… mmmmm! Eine Remi­nis­zenz an die öster­rei­chi­schen Küsten­lande und ja, an den stei­ri­schen Apfel, ver­riet uns der Ser­vice. So gese­hen paßt dann auch der Küsten­ka­viar. Auf Nach­frage gab uns die Küche dann auch noch das Geheim­nis des unglaub­lich inten­si­ven Apfel­her­zens preis: eine ein­re­du­zierte Essenz aus Apfel­scha­len. Dazu: Grü­ner Velt­li­ner 2009 vom Nikolaihof.

Erfrischung

Als näch­stes folgte quasi das Über­ra­schungsei des Menüs: Kokos­eis und Ana­nas­ge­lée ver­bar­gen sich unter einem Berg von Piña Colada bub­bles. Pri­mär wurde natür­lich unser Spiel­trieb bedient, als Zwi­schen­gang zur Erfri­schung paßte das aber gut so (ebenso wie der dazu ser­vierte Wie­ner Gemischte Satz „Erin­ne­rungs­gar­ten“ von Lenikus).

Fisch & Fleisch II – Fleisch

Der Fleisch­gang (das war dann der sech­ste, falls wer mit­zählt) wie­der getrennt: Ein­mal Wei­zer Berg­lamm. Arti­schocke. Spar­gel. Röst­zwie­bel, ein­mal Tafel­spitz. Kalbs­beu­scherl. Dot­ter-Ravioli. Gän­se­le­ber (mitt­ler­weile hat­ten wir uns auf einen Halb­zeit­tausch geei­nigt – ein Kost­löf­fel reichte ein­fach nicht). Beim Wein sahen wir erst­mals rot, einen Blau­frän­kisch von Wach­ter-Wies­ler näm­lich (der Jahr­gang war lei­der nicht mehr zu eru­ie­ren). Das Lamm gera­dezu pro­to­ty­pisch sous-vide gegart, rosa von Rand zu Rand. Die Röst­zwie­beln wür­zig und viel­leicht etwas auf der sehr sal­zi­gen Seite (wohl auf­grund der Zube­rei­tung unter einer Salzkruste).

Beim Kalb­sta­fel­spitz mit eben­sol­chem Beu­schel und Gän­se­le­ber (unge­stopft, aber das weiß ich jetzt nur von Katha­rina) konnte man sich nicht ein­mal über sol­che Peti­tes­sen bekla­gen. In sich stim­mig, wun­der­bar. (Zum Tei­len wär natür­lich noch ein zwei­ter Dot­ter-Raviolo fein gewe­sen, weil ich wirk­lich nur sehr, sehr ungern davon einen Bis­sen für die Gärtnerin übri­gließ, aber das läßt sich nur auf sehr ver­schlun­ge­nen Wegen der Küche anlasten ;-)
)

Käse & Nachspeise

Steirerkäse, Bärlauch, Kernöl
Stei­rer­käse, Bär­lauch, Kernöl

Käse schließt den Magen? Im Prato nicht. Als Gang Nr. 7 kamen Stei­rer­käse. Bär­lauch. Kernöl in unter­schied­li­chen Tex­tu­ren (den Bär­lauchs­taub kann­ten wir ja schon vom Früh­lings­er­wa­chen) daher und ver­misch­ten sich gar wohl­ge­fäl­lig. Drei oft domi­nante Geschmäcker, aber auch hier war das Ganze mehr als die Summe sei­ner Teile. (Der „XLOVE“ Welsch­ries­ling TBA 2006 von Ewald Zwey­tick hielt sich tapfer.)

Vom Süß­wein zu den Süß­spei­sen war’s dann nicht weit. Ich begann mit dem „Fäl­scher­skan­dal“: Scho­ko­lade. Miso. Zitrus. Michael Pech lie­ferte uns noch die Erklä­rung zum Namen des Des­serts – irgend­wann im 19. Jahr­hun­dert gab es in Graz einen gro­ßen Skan­dal um Münz­fäl­schun­gen. (Zum Glück wur­den keine Zitrus­früchte gefälscht, da wär hier was los gewe­sen!) Mir war’s trotz Zitrus­fri­sche etwas zu süß-scho­ko­la­dig (Scho­ko­la­dend­esserts sind gene­rell nicht meine Sache), aber damit genau rich­tig für die Gärtnerin. Mehr Freude hatte ich an der ver­blie­be­nen Hälfte von Sel­le­rie. Hor­nig-Kaf­fee-Röstung. Viel­falt von der Stei­rer Milch. Wahn­sinn! Fein kan­dier­ter Sel­le­rie, knusp­rig und bit­ter zugleich die Kaf­fee­kekse, dazu das cre­mige Milch­eis. In der Art bitte gerne mehr! (Falls es wer nicht bemerkt haben sollte: Diese Nach­speise war für mich das dritte high­light des Abends.) Wein­be­glei­tung: Sau­vi­gnon Blanc Reserve 2004 von Potzinger.

Das Lokal hatte sich mitt­ler­weile bis auf zwei Damen am Neben­tisch wei­test­ge­hend geleert. (Ein­schub: Ich ver­steh die Gra­ze­rin­nen und Gra­zer echt nicht. So rasend viele wirk­lich gute Lokale gibt es in der Stadt ja nicht und dann geht aus­ge­rech­net am Sams­tag nie­mand essen?) Da fand dann auch der Küchen­chef Muße für einen kur­zen Plausch. Neben der Erfül­lung des obli­ga­to­ri­schen Photo-Wun­sches (Blog­ge­rin­nen und Blog­ger sind da oft etwas lästig ;) ) klärte er gleich einen Irr­tum aus dem Ser­vice auf: Nein, sous-vide würde nur das Lamm gegart, für den See­saib­ling beim ersten Gang rei­che die Wär­me­lampe im Paß. Vor lau­ter plau­dern über die Her­stel­lung von Cam­pari-Kri­stal­len wäre mir fast das statt petits fours Mul­ti­vit­amin-Eis zer­gan­gen (Rhar­bar­ber in Tex­tur mit Mul­ti­vit­amin-​Eis und Cam­pari-​Kri­stal­len). Aber nur fast!

Fazit

Ich fürchte ja, es ist ein Zei­chen des Alterns, wenn man erwähnt, wie jung jemand ist, der oder die etwas wirk­lich gut kann. Also: Kevin Ham­min­ger ist 23 und kocht echt super. Nein, das Prato ist natür­lich kein Wirts­haus für jeden Tag – dazu wech­selt auch die Karte zu sel­ten. (Nomi­nell: vier­tel­jähr­lich, der Wech­sel auf die Som­mer­karte fand aber erst Mitte Juli statt.) Und à la carte braucht man in die­ser Liga sowieso nicht essen gehen. Also eher etwas für beson­dere Anlässe.

Für zwei Per­so­nen kamen wir für zwei Degu­sta­ti­ons­me­nüs, eine geteilte Wein­be­glei­tung, zwei­mal Apé­ri­tif und Neben­ge­räu­sche (Mine­ral­was­ser, Gedeck) auf knapp 300 Euro. War es das wert? Hell, yeah! Neben der Küche muß ich an die­ser Stelle näm­lich auch noch die von Michael Pech zusam­men­ge­stellte Wein­be­glei­tung her­vor­he­ben: Das war mit deut­li­chem Abstand die span­nend­ste zumin­dest des letz­ten hal­ben Jah­res. Wir freuen uns schon auf die Som­mer­karte und den Gast­gar­ten. Ein pas­sen­der Anlaß wird uns bis zum Ende des Betriebs­ur­laubs am 12. August sicher noch recht­zei­tig einfallen ;-).


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.