Ausflug in den Kräutergarten

Der Eingang zum Genußgarten "Die Amtmann"
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Heute wurde die Gärtnerin von einer Freun­din, die eben­falls eine begei­sterte Hob­by­gärt­ne­rin ist, ein­ge­la­den, den Kräu­ter­gar­ten und Genuss­la­den „Die Amt­mann“ in Gam­litz zu besu­chen. Da es der­zeit am ange­nehm­sten ist, die Mit­tags­hitze eher zu ver­mei­den, machte ich mich dem­entspre­chend früh auf in die Süd­stei­er­mark. Gegen 10 Uhr kamen wir schließ­lich beim Kräu­ter­gar­ten an.

Schild "Minzenacker"
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Das Erste, was man danach sieht, ist der Auf­gang zum Hof­ge­bäude und zum Haupt­gar­ten, an des­sen Rand schon die ersten Pflan­zen wie Bal­drian und roter Son­nen­hut wach­sen. Folgt man die­sem Weg, kommt man zuerst in den Min­zegar­ten – für mich per­sön­lich gleich ein High­light des Besuchs. Viele Sor­ten, auch eher unbe­kann­tere Exem­plare wie z.B. Erd­beer­minze, Ana­nas­minze, Fei­gen­minze oder Nadel­minze wuchern hier eif­rig die Beete zu. Ein­zelne Blätt­chen abzu­p­fen und rie­chen natür­lich erlaubt. Neben jeder Pflanze oder Kraut steckt übri­gens ein klei­nes Info­schild in der Erde, sodass sich Besu­che­rin­nen und Besu­cher auch ohne Füh­rung zurecht­fin­den.

"Lavendelspirale" im Genußgarten "Die Amtmann"
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Ober­halb des Min­zegar­tens befin­det sich die „Laven­dels­pi­rale“ – lei­der war diese teil­weise schon abge­blüht. Um ihre volle Schön­heit zu bewun­dern, ist hier wohl ein Besuch im Früh­jahr rat­sam. Geht man dann wei­ter den Hügel hin­auf kommt man, vor­bei an ein paar jun­gen sel­te­nen Obst­bäum­chen, wie Kor­nel­kir­sche oder Mis­pel, zum Rosen­gar­ten. Die­ser ist eben­falls an einem Hang ange­legt. Das Beson­dere daran ist, dass hier Bul­ga­ri­sche Ölro­sen wach­sen, deren Blü­ten zur Her­stel­lung ech­ten Rosen­öls ver­wen­det wer­den. Lei­der hat­ten wir auch hier die Blüte (fast) ver­passt.

Der "Kräuterkrater" im Genußgarten "Die Amtmann"
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Aronia
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc Aro­nia
Das geheime Herz­stück des Gar­tens bil­det jedoch der soge­nannte „Kräu­ter­kra­ter“, wo eine Viel­falt von Küchen­kräu­tern amphi­thea­ter­ar­tig ange­legt wach­sen. Der Sinn der Sache ist angeb­lich, dass die Wärme bes­ser „ein­ge­fan­gen“ wird. An der tief­sten Stelle befin­det sich ein klei­ner Tüm­pel. Von den Kräu­tern die auf den „Stu­fen“ wach­sen, hat­ten es mir beson­ders die diver­sen Sal­bei­sor­ten ange­tan, wie Mus­ka­tel­ler-Sal­bei, Man­da­ri­nen-Sal­bei, drei­far­bi­ger Sal­bei (dun­kel­grün, beige und lila gespren­kelt) und noch so einige mehr. Eben­falls vor­han­den sind z.B. diverse Arten von Thy­mian, Majo­ran oder Melisse, aber auch Pflan­zen wie Aro­nia, Fette Henne oder Schwarze Malve, die am Rand des „Kra­ters“ ihr Plätz­chen bekom­men haben. Nicht feh­len in die­sem klei­nen Natur­pa­ra­dies darf auch das Bio­top, in dem sich diverse Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner tum­meln sol­len – jedoch muß man Glück haben um sie zu erblicken.

Der Name der Wirt­schaft stammt von der ehe­ma­li­gen Besit­ze­rin des Hofes, einer alten Frau, die dafür bekannt war immer mit ihrem alten Fahr­rad mit voll­be­pack­tem Anhän­ger unter­wegs zu sein und im gan­zen Ort nur „die Amt­mann“ genannt wurde. Ver­ewigt wurde sie im Logo des Betrie­bes.

Marmeladengläser im Genußladen "Die Amtmann"
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Neben dem Kräu­ter­gar­ten gibt es im Haus auch einen soge­nann­ten Genuss­la­den, wo eine kleine, aber feine Aus­wahl an selbst her­ge­stell­ten Pro­duk­ten wie Frucht­auf­stri­che und Gelees, Minz­zucker, Rosen­blü­ten­si­rup, ein­ge­legte Vogel­bee­ren, Kräu­ter­tee und Wein ver­kauft wer­den. Ich hab mich für einen Wein­berg­pfir­sich­auf­strich für mich und eine (laut Eti­kett) „Scharfe Pflau­men­soße“ als Mit­bring­sel für den Küchen­mei­ster ent­schie­den – ich hoffe es wird mun­den.

Mit Anfang August eröff­net die Hof­be­sit­ze­rin übri­gens ein klei­nes Frei­luft-Café auf der Ter­rasse des Hau­ses. Nicht nur des­we­gen ist „Die Amt­mann“ einen wei­te­ren Besuch abso­lut wert.


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine anonymisierte IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.