Häppchenweise bei Babette’s

Nathalie Pernkopf schenkt Szigeti-Frizzante aus
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Letz­ten Don­ners­tag war es wie­der ein­mal soweit: Koch­kurs bei Babette’s. Das Thema dies­mal, pas­send zur Jah­res­zeit: „Som­mer­li­che Tapas & Mezze“. Gleich vor Beginn gesteht mir Natha­lie, daß die im Netz ange­kün­dig­ten „neuere[n] Krea­tio­nen der spa­ni­schen Avant­garde“ zu einem ande­ren Kurs gehört hät­ten und daher lei­der nicht im heu­ti­gen Pro­gramm mit dabei wären. Macht aller­dings nichts, ich hatte die­sen Satz aus der Kurs­be­schrei­bung schon längst wie­der ver­ges­sen gehabt ;-)

Frizzante von Szigeti
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Wir waren ein bis­serl früh dran, aber bei einem Gläs­chen Szi­geti-Friz­zante war­tet sich’s eh leicht. Die Babette’s‑Kochkurse sind ja grund­sätz­lich immer für zwölf Per­so­nen kal­ku­liert, mei­stens sind’s dann aber real ein biß­chen weni­ger. Dies­mal war das nicht so, und ich muß sagen: lei­der. Mit 14 Leu­ten (zwölf Gäste + Natha­lie + Sophie) geht’s in der nicht so rie­si­gen Küche schon sehr wuse­lig zu – und es hat auch nicht jede/​r immer was zu tun. Das tut der Grup­pen­dy­na­mik nicht gut.

Was es dies­mal zu essen gab? Viel, auch von den Por­tio­nen her. Aber das ist eh auch bei unse­rem jähr­li­chen Tapas­abend so. Man traut sich für so große Grup­pen halt nie, die Por­tio­nen klein genug zu hal­ten. Obwohl das doch schon bei den Kraut­fleckerln der Tante Jolesch das große Geheim­nis war.

  • Feigen mit Rosmarinkäse und Serrano-Schinken
    Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc Fei­gen mit Romero und Serrano
    Fei­gen mit Romero, Ser­rano und Ros­ma­rin­ho­nig: Letz­te­ren hät­ten wir fast ver­ges­sen – nur die letz­ten drei Fei­gen­spieß­chen gab es also in „Voll­aus­stat­tung“.
  • Was­ser­me­lo­nen-Feta-Spieß­chen mit Ore­gano-Mari­nade: Sehr erfri­schend. Die Kom­bi­na­tion Feta/​Melone funk­tio­niert gut. Die Stücke soll­ten aber nicht zu groß sein.
  • Sar­del­len in Sherry-Essig: Quasi sarde in saor, wie immer ausgezeichnet.
  • Gazpacho von gerösteten und geräucherten Paprika
    Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
    Gazpa­cho von gerö­ste­ten Paprika mit Cho­ri­zo­c­rou­tons: Ein Favo­rit der Gärtnerin!
  • Spi­nat-Tsa­tsiki: Spi­nat statt Gurke – auch gut.
  • Hum­mus: Sophie mischt das Oli­venöl gleich unter, dadurch wird der Hum­mus cremiger.
  • Tabou­leh: Hätte ich bei­nah ver­sal­zen (OK, ich hab’s ver­sal­zen, aber zwei zusätz­li­che von Eve­line Bachs for­mi­da­blen Para­dei­sern haben’s wie­der gutgemacht).
  • Rohe Wachteln werden mit Gewürzen in Olivenöl geschmort
    Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
    Con­fierte Wach­tel­keu­len in Oli­venöl: Wir haben nicht nur die Keu­len ver­wen­det, auch wenn im Rezept was ande­res steht. Im Unter­schied zu Enten-Con­fit genü­gen bei Wach­teln zwei bis drei Stun­den im Salz. Ich würd’s natür­lich sous-vide machen, aber nach­dem auch die Gar­zeit nur 30 bis 40 Minu­ten beträgt, geht’s mit einem Schmor­topf auch am Herd sehr gut.
  • Kleine Tor­til­las mit Shrimps: Der Gärtnerin haben sie sehr gut geschmeckt, ich war schon etwas über den Sät­ti­gungs­punkt hinaus ;-)
  • Cala­ma­res à la plan­cha: Fei­nes Knob­lauch­dres­sing. Eine fla­che Guß­ei­sen­pfanne ersetzt zuhause die plan­cha.
  • Warmer Melanzanisalat mit Harissa
    Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
    Auber­gi­nen­sa­lat mit Pista­zien und Rosi­nen: Mein Harissa-Ein­satz war man­chen zu inten­siv – mir hat’s geschmeckt. Die Babette’s‑Pistazien sind übri­gens gött­lich (und noch schö­ner als meine aus der Tür­kei mitgebrachten).
  • Lamm-Fatayer: Ähn­lich wie bei den Tor­til­las war ich geschmack­lich nur noch bedingt aufnahmefähig.
  • Crema catalana im Glas mit marinierten Erdbeeren
    Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
    Crema cata­lana mit Erd­bee­ren, ori­en­ta­lisch: Crema cata­lana, die prak­ti­schere (und die Kata­la­nen sagen: ursprüng­li­chere) Schwe­ster der crème brû­lée, dank der zuge­füg­ten Stärke gelingt sie immer. Die Zitrusze­sten har­mo­nie­ren her­vor­ra­gend mit den mari­nier­ten Erd­bee­ren und Babette’s‑eigenen Gewürz­mi­schung Mélange Ori­ent.

Ganz ohne Ein­käufe bin ich übri­gens natür­lich wie­der nicht davon­ge­kom­men: Der Som­mer-Chai schmeckt sogar mir als Kräu­ter­teever­wei­ge­rer. Und Wir kochen Sie ein! von Ilse und Hans Gut­mann hat dann auch noch sein müs­sen, jetzt wo’s den grü­nen Nüs­sen end­gül­tig an den Kra­gen geht in den näch­sten Tagen.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

4 Comments

  • Sonja wrote:

    Oh, das klingt ja alles herr­lich! Über­lege schon lange, einen Kurs bei Babette’s zu buchen. Wie lange dau­ert der denn im Schnitt, das sind ja doch einige Sachen, die da auf­ge­tischt werden.

  • Die Kurse begin­nen immer um 18 Uhr, am Heim­weg war ich in der Regel gegen 23:30. Der Kurs selbst (im Sinne von „Kochen“) ist aber logi­scher­weise deut­lich davor zu Ende. 

    Wie lang der gemüt­li­che Teil dau­ert, hängt natür­lich stark von der jewei­li­gen Gruppe ab. Bei mei­nem ersten Kurs (Anfang 2009 muß das gewe­sen sein) hat Natha­lie dann irgend­wann noch den Spe­zi­al­grappa für uns aus­ge­packt. Da sind auch alle bis zum Schluß geblie­ben (und haben dann gleich das pas­sende Buch bestellt ;-)). 

    Dies­mal zeigte die Gruppe schon viel frü­her starke Auf­lö­sungs­er­schei­nun­gen (dafür konn­ten wir dann noch ein bis­serl län­ger mit Sophie und Natha­lie plaudern).

  • Sonja wrote:

    Na wenn’s gemüt­lich ist und die Stim­mung (in der Gruppe) passt, glaube ich gerne, dass man dann auch ein Zei­t’l län­ger bleibt. Wel­che Kurse hast du denn bis­lang besucht? Gibt’s einen Favoriten/​eine Empfehlung?

  • Bis jetzt hab ich drei Kurse gemacht:

    • Kochen mit Wein
    • Pfef­fer der Welt
    • und jetzt eben Som­mer­li­che Tapas & Mezze

    Am lustig­sten war „Kochen mit Wein“ (da hat halt die Runde wirk­lich gepaßt), inhalt­lich am span­nend­sten fand ich den Pfef­fer-Kurs. Wobei ich ja am mei­sten den Kur­sen nach­weine, die man­gels Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern gar nicht statt­ge­fun­den haben: „Mole­ku­lar­kü­che“ (2008) und „Hot Cui­sine“ (2011) *seufz*

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.