Vollendetes Abendessen: Finale über den Dächern von Wien

Aperitif "West Indies Punch"
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ein­deu­tig die schön­ste Loca­tion unse­rer klei­nen Din­ner-Serie. Jür­gen und seine Frau Susanne woh­nen im Grü­nen, mit Blick auf die Dächer der Stadt – und das Wet­ter spielte dies­mal auch mit. Als dekla­rier­ter Fan des vor­be­rei­te­ten Apé­ri­tifs gab es also als erstes einen West Indies Punch, den wir natür­lich auf der Ter­rasse zu uns nah­men. Auch wenn der Punsch nur post­mo­dern zum asia­ti­schen Sub­text des Abends paßt, ein schö­ner Beginn!

Brotkorb mit Naan
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Das eigent­li­che Abend­essen wurde dann im Wohn­zim­mer auf­ge­tra­gen, dank der decken­ho­hen Fen­ster blieb die Aus­sicht aber groß­ar­tig. Auf­fäl­lig­stes Ele­ment der Tisch­de­ko­ra­tion (neben den bun­ten Glä­sern): der Brot­korb mit selbst­ge­mach­tem Naan, bestreut mit Schwarz­küm­mel und gro­bem Meer­salz. Das war dann auch gleich unser „Gruß aus der Küche“ (zusam­men mit einem hüb­schen Päck­chen Kori­an­der­but­ter). Ja, das funk­tio­niert gut. (Auch auf­ge­wärmt zum Früh­stück wußte das Fla­den­brot am näch­sten Tag zu gefallen.)

Naan mit Korianderbutter
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Grüner Veltliner "goldberg" (Holzer)
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die eigent­li­che Vor­speise soll­ten dann „Kabel­jau­laib­chen mit Ing­wer-Oran­gen-Karot­ten-Salat und Man­del-Espuma“ sein – allein, die Espuma ver­flüch­tigte sich sofort zur inten­siv-man­de­li­gen Sauce. Sobald nur ein biß­chen davon mit auf der Gabel war, erreichte nur deren an Mar­zi­pan erin­nern­der Geschmack den Gau­men. Ohne war’s aber OK, die Trocken­heit des Fischs, die Susanne bemerkt haben wollte, wäre mir nicht auf­ge­fal­len. (Der Ing­wer im Oran­gen-Karot­ten-Salat dafür auch nicht.) Zum Fisch (wie zuvor zum „Gedeck“) gab es einen Grü­nen Velt­li­ner vom Eschen­hof Hol­zer.

Kabeljaulaibchen mit Orangenkarottensalat und Mandelespuma
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Roter Veltliner "Haide" (Holzer)
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Der Haupt­gang dann Jür­gens Königs­dis­zi­plin: Curry! Hier als rotes Curry im indi­schen Stil über einer saf­ti­gen Hendlbrust, mit einem Frisch­käse-Minz-Nockerl und Bas­mati-Reis. Zur Deko­ra­tion (aber schon auch zum Essen) hatte Jür­gen auch noch ein paar Haba­nero-Flocken auf die Sauce gestreut – für mich gab das dem Curry den letz­ten Kick. Ganz gro­ßes Curry-Kino! Auch der Rote Velt­li­ner (wie­der von Hol­zer) kam damit (für mich über­ra­schend) gut mit.

Hendlbrust mit Currysauce, Reis und Minznockerl
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Zusammengefallenes Mango-Soufflé
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die Nach­speise war für mich dann lei­der eine Ent­täu­schung (das ein­zige Mal, daß die­ser Gang bei unse­ren Essen jemand wirk­lich miß­lun­gen ist). Daß das Mango-Souf­flé inner­halb von wahr­schein­lich nicht ein­mal zwei Minu­ten zusam­men­fiel, hätte mich nicht an sich nicht so gestört. Aber lei­der fand ich es nicht so wahn­sin­nig inten­siv nach Mango schmeckend – und viel zu feucht (mög­li­cher­weise ein Grund für das rasche Zusam­men­fal­len). Das dazu ser­vierte Joghurteis war hand­werk­lich ohne Fehl und Tadel, bot aber dem eher gat­schi­gen Souf­flé weder geschmack­lich noch tex­tu­rell kon­tra. Mir fehlte hier ein­fach eine knusp­rige (oder zumin­dest biß­fe­ste) Komponente!

Mango-Soufflé mit Joghurteis
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Wertungskuverts
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Und dann war es auch schon Zeit für die Kür eines Sie­gers oder einer Sie­ge­rin. Nach­dem Bar­bara krank­heits­be­dingt dies­mal nicht dabei war, konn­ten wir aller­dings die Punk­te­ver­gabe für das letzte Essen nur leicht irre­gu­lär durch­füh­ren. Letzt­lich lief es auf zwei ex aequo-Ränge hin­aus:
  1. Clau­dia (La Capo­cuoca) und Jür­gen (Gold­schwarz)
  2. Bar­bara (chefbabe.at) und ich

Ein salo­mo­ni­sches Ergeb­nis, wie ich finde, und durch die Menü­kom­po­si­tio­nen gedeckt. Im Herbst wol­len wir übri­gens wei­ter­ma­chen. Ohne Punkte, dafür mit mehr Men­schen. Bin schon sehr gespannt!


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

    Schreibe einen Kommentar

    By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

    Required fields are marked *.