Schnitzel jagen für den Garten Vienna Foodie Quest 2015

Wäh­rend unsere inhäu­si­gen Kuli­na­rik­ak­ti­vi­tä­ten umzugs- und küchen­re­no­vie­rungs­be­dingt noch auf Spar­flamme lau­fen (ja, rich­tig, des­we­gen auch die lange Blog-Pause), sorgte die von Sarah Kro­bath orga­ni­sierte Vienna Foo­die Quest vor drei Wochen trotz brü­ten­der Hitze für ordent­lich action in der Stadt.

Fünf­zehn Teams hat­ten sich auf Sarahs Ein­la­dung hin am Start­punkt „Zum roten Bären“ ver­sam­melt, um nach Ent­ge­gen­nahme eines VFQ-But­tons und der Liste mit den elf Auf­ga­ben zur kuli­na­ri­schen Schnit­zel­jagd quer durch Wien auf­zu­bre­chen. Die Rei­hen­folge war uns dabei selbst über­las­sen, nur die Märkte soll­ten wir doch bitte vor 13 Uhr besu­chen, weil danach …

Nach kur­zer Pla­nung erga­ben sich für das Team „The Plate Run­ners“ (bestehend aus Nikky von Kit­chen Sto­ries, Bine von bine kocht! und mir) in con­creto fol­gende Stationen:

  1. Dot­tore Por­chetta am Karmelitermarkt
  2. Pöhl’s am Kutschkermarkt
  3. Leo­nes Gelato in der Lan­gen Gasse
  4. Jumi am ande­ren Ende der Lan­gen Gasse
  5. Casa Caria in der Schottenfeldgasse
  6. Die Zuckerl­werk­statt in der Herrengasse
  7. Die Buschen­schank von Jutta Ambro­sitsch in Grinzing

Die übri­gen Auf­ga­ben waren quasi stand­ort­u­n­ab­hän­gig (eine Markt­stand­le­rin oder einen Markt­stand­ler mit Vor­na­men ken­nen­ler­nen, einen Wür­stel­stand doku­men­tie­ren etc.). Die exzes­sive pho­to­gra­phi­sche Doku­men­ta­tion ver­steht sich in einer netz­af­fi­nen Runde eh fast von selbst (Hash­tag #vfq15), sicher­heits­hal­ber gab es dann aber auch noch von den ein­zel­nen Sta­tio­nen gestif­tete Preise zu gewinnen.

Markttag

Unser erster Weg führte uns nahe­lie­gen­der­weise zum Kar­me­li­ter­markt, wo Paolo Castiglione alias Dot­tore Por­chetta schon auf uns war­tete. Die ursprüng­li­che Vari­ante der por­chetta ist ein ent­bein­tes gan­zes Schwein, das mit Kräu­tern gefüllt und wie­der zusam­men­ge­bun­den am Spieß gebra­ten wird. Ein Span­fer­kel on speed quasi, für mich nah dran am ulti­ma­ti­ven Schweins­bra­ten – auch in der nie­der­öster­rei­chi­schen Vari­ante vom Schwä­bisch-Häl­li­schen.

Andrzej Koch, „der Schwei­zer“ mit dem pol­ni­schen Vor­na­men und dem Fai­ble für exqui­si­ten Käse ver­schaffte uns im Anschluß nicht nur unser Markt­stand­ler-Sel­fie, son­dern gab uns auch noch den Hin­weis, daß es natür­lich auch am Kar­me­li­ter­markt einen Trink­brun­nen gäbe. Warum der im offi­zi­el­len Brun­nen­plan der Stadt Wien nicht ein­ge­zeich­net ist, weiß ver­mut­lich nur die zustän­dige Magistratsabteilung.

Eine U‑Bahn und eine Stra­ßen­bahn wei­ter war es dann schon wie­der Zeit für eine kleine Stär­kung: Bei Irene Pöhl’s Käse­stand (sic!) am Kutsch­ker­markt war­tete soll­ten wir ver­schie­dene Brote den rich­ti­gen Bäcke­reien zuord­nen. Gut, gar so schwer war das dann doch nicht, waren es doch aus­ge­sucht spe­zi­elle Brot­sor­ten. (Wer auch immer behaup­tet, glu­ten­freies Brot wäre eh genauso wie „nor­ma­les“, lügt.)

Zu lange in der Langen Gasse

Ohne jetzt mit detail­lier­ten Aus­füh­run­gen zu unse­rer Route lang­wei­len zu wol­len: Die Lange Gasse heißt nicht umsonst so – beson­ders wenn man statt 78 die Haus­num­mer 8 notiert und sie dann bei gefühl­ten 40 Grad im Schat­ten gleich zwei­mal auf- und abgeht. Dafür gab’s im Leo­nes Gelato ein heiß-kal­tes affogato al caffè zur Bele­bung und für den Rück­weg ein Sta­nit­zel Schleck­eis als Hit­ze­schutz (war lei­der auf hal­ber Strecke aus). Im Ver­gleich zu ande­ren kürz­lich eröff­ne­ten gela­te­rie ist die Sor­ten­aus­wahl sehr klas­sisch (wenn auch, pur­troppo, in einer Rezep­tur ohne Dot­ter, denn „lei­der war davon nur ein Wie­ner Gastro­kri­ti­ker begeistert“).

Rück­blickend war Käse nach Eis viel­leicht nicht die beste Rei­hen­folge. Über­ra­schung des Tages: die Erd­beer­rolle. Nur sai­so­nal erhält­lich, aber eine tolle Grund­lage für nicht ganz all­täg­li­che Des­serts. Und ja, die ande­ren Käse sind eh auch gut im neuen Wie­ner Jumi-Laden. Was ja nicht ver­wun­dert, wenn man Sarahs Buch gele­sen hat.

Calabria, Wien

Nach unse­rem klei­nen Abste­cher in die kuli­na­ri­sche Schweiz ging es zurück nach Ita­lien. Genauer: Nach Kala­brien. Von dort stammt näm­lich Dome­nico Pugliese, der zusam­men mit Bri­gitte Schmid­hu­ber den Oli­venöl- und Fein­kost­im­port Casa Caria betreibt. (Seit der Über­sied­lung in die Schot­ten­feld­gasse auch mit einem eige­nen Laden­ge­schäft.) Neben wirk­lich tol­len Oli­ven­ölen, die wir ver­ko­sten durf­ten – das war die #vfq15-Auf­gabe – ist die Casa Caria auch eine der weni­gen mir bekann­ten Bezugs­quel­len für die kala­bre­si­sche Chili-Streich­wurst ’nduja. Defi­ni­tiv immer einen Besuch wert!

Innenstadt-Zuckerln

Ein bis­serl hab ich mich gefürch­tet vor der vor­letz­ten Sta­tion. Zuckerln sind halt nicht so meins. Obwohl, als Photo-Motiv machen sie schon eini­ges her. Fas­zi­niert war ich von der Tech­nik. Obwohl es lei­der zu heiß für eine Live-Vor­füh­rung war, wur­den uns in der Zuckerl­werk­statt die Grund­züge der Zuckerl­her­stel­lung dank der ver­füg­ba­ren Videos anschau­lich näher­ge­bracht. Damit war dann auch die Funk­tion des Zieh­ha­kens klar.

(Eigent­lich waren wir damit doch mit unse­ren Auf­ga­ben fer­tig, oder? Nein, halt, ein Wür­stel­stand-Sel­fie war ja noch aus­stän­dig. Zum Glück lag am Weg zur U‑Bahn ein recht schmuckes, offen­bar noch in Bau befind­li­ches, Exemplar.)

Grinzing

Letzt­lich wurde es doch nicht die U‑Bahn, irgendwo kurz vor der U‑Bahn ent­schie­den wir uns für ein Taxi. (Eine Rik­scha wär zwar wirk­lich sty­lish gewe­sen, aber da hät­ten wir zu dritt nicht Platz gehabt.)

Ein bis­serl dau­erte es, bis fast alle Teams ihren Weg in die Buschen­schank von Jutta Ambro­sitsch gefun­den hat­ten (zu viele Ver­lockun­gen lagen am Weg), doch dann war es so weit: Die Prä­sen­ta­tion der prä­mier­ten Pho­tos konnte begin­nen. Die Kate­go­rien waren eher ad hoc, nicht alle habe ich mir gemerkt. OK, gelo­gen. Erin­ner­lich ist mir nur der Preis für „bestes Grup­pen­bild“, der ging näm­lich an The Plate Run­ners (in ech­tes Gemein­schafts­werk übri­gens, da hat­ten alle die Fin­ger an Bines iPad):

Peter Putzer, Nicole Wlasak, Andrezj Koch, Sabine-Caroline Hallwachs (v.l.n.r.)
Credit: The Plate Runners Peter, Nikky, Andrzej, Bine (v.l.n.r.)

Fehlt noch was? Ah ja, den guten Zweck der kuli­na­ri­schen Schnit­zel­jagd will ich natür­lich nicht vor­ent­hal­ten. Es han­delte sich um das Slow-Food-Pro­jekt „1000 10.000 Gär­ten in Afrika“. 1000 oder gar 10.000 Gär­ten sind es aus unse­ren Spen­den zwar nicht gewor­den, aber immer­hin ein­ein­halb. Bei inter­esse: Mehr zum aktu­el­len Pro­jekt­stand fin­det sich auf der Seite der Fon­da­zione Slow Food.

Für Inter­es­sierte: Die­ses Jahr war die Vienna Foo­die Quest invite-only – die näch­ste Runde soll dann aber für alle offen sein. Schon jetzt kann man sich für den News­let­ter ein­tra­gen lassen.


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.