Primo: Tagliatelle ai finferli di Carinzia

Menükarte "Tagliatelle ai finferli di Carinzia"
Bild:
Mit den rich­ti­gen Zuta­ten ist das ein Gericht, des­sen Zube­rei­tung keine fünf Minu­ten benö­tigt! (OK, für 20 Leute stimmt das nur, wenn man auch die ent­spre­chend gro­ßen Töpfe und Pfan­nen hat und das Was­ser schon kocht ;-)) Die Nudeln wur­den frisch geschnit­ten erjagt in La Paste­ria im Wie­ner Ser­vi­ten­vier­tel (und der feine ita­lie­ni­sche Käse kam gleich mit)!

Eigent­lich waren nur Taglia­telle ai fin­ferli geplant, aber zwei Kilo Stein­pilze konn­ten wir dann auch nicht aus­schla­gen. Die Eier­schwam­merl und Stein­pilze wur­den direkt aus dem feind­li­chen süd­li­chen Aus­land impor­tiert.

Wir hat­ten übri­gens keine aus­rei­chend gro­ßen Kochu­ten­si­lien ver­füg­bar, wes­we­gen wir die Taglia­telle in zwei Tran­chen ser­vie­ren muß­ten. Das näch­ste Mal muß der Mund­schenk sei­nen 10-Liter-Sup­pen­topf mit­brin­gen!

Tagliatelle ai finferli
Bild:

Tagliatelle ai finferli e porcini

Tagliatelle ai finferli
Bild: Gregor Joham
  • Vor­schau: 4 Por­tio­nen
  • Vor­be­rei­tung: 15 Min.
  • Koch-​/​Backzeit: 15 Min.
  • Fer­tig in: 30 Min.

Band­nu­deln mit fri­schen Eier­schwam­merln und Stein­pil­zen

Zutaten

Zubereitung

  1. Die But­ter und die gehack­ten wei­ßen Zwie­beln auf zwei sepa­rate Pfan­nen auf­tei­len und gla­sig anschwit­zen.
    Eierschwammerl, Steinpilze, Petersilie
    Bild: Gregor Joham
  2. Die Stein­pilze gesel­len sich in die eine Pfanne, die Eier­schwam­merl in die zweite (wir wol­len ja den spe­zi­fi­schen Geschmack nicht ver­der­ben). Wäh­rend die Nudeln in Salz­was­ser al dente kochen, las­sen die Schwam­merln aus­rei­chend Was­ser für eine schöne Sauce (also nicht ganz ein­re­du­zie­ren)!
    Geröstete Eierschwammerl lassen viel Wasser
    Bild: Gregor Joham
  3. Pilze und Schwam­merl sal­zen, pfef­fern und mit gehack­tem Peter­sil bestreuen. Mit den Band­nu­deln anrich­ten.
    Gebratene Steinpilze mit Petersilie
    Bild: Gregor Joham


Gravatar-Profilbild von Die Weinhauerin

Die Weinhauerin

Die Weinhauerin ist weniger gefährlich als der Name vielleicht vermuten ließe und betreibt einen Sechstelweinbau am Wagram. Im Brotberuf ist sie CSO in der biopharmazeutischen Bösmenschen-Industrie!

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.