An Bewohner niedrer Hütten,
Die um karges Mahl oft bitten,
Teilet eure Gemsen aus.

Ferdinand Raimund: Der Alpenkönig und der Menschenfeind

Alpen-Disney und Muschelfeind I: Steirereck Pogusch

Alpen-Disney brutal am Pogusch
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Es ist nun schon wie­der ein paar Wochen her, daß die Gärtnerin und ich zwei sehr gegen­sätz­li­che Lokale besucht haben: Das Wirts­haus Stei­rer­eck am Pogusch und das sehr fran­zö­si­sche Bistro Beau­lieu in der Fer­stel-Pas­sage. Beide Male waren wir ein­ge­la­den, zumin­dest das Pogusch-Stei­rer­eck hätte sonst wohl nicht auf unse­rem Besich­tungs­plan gestan­den. Was aber – trotz des eher hef­ti­gen Alpen-Dis­ney-Dekors – ein Feh­ler gewe­sen wäre.

Die Terrasse des Wirthaus Steirereck am Pogusch
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc Lei­der nichts frei
Lei­der war es trotz (oder wahr­schein­lich eher wegen) des guten Wet­ters unmög­lich, einen Platz auf der Ter­rasse zu bekom­men. Im Inne­ren des Rie­sen­baus war es dann zwar noch ein biß­chen rusti­ka­ler, aber kli­ma­tisch aus­halt­bar (und trotz nicht vor­han­de­ner Rau­cher­ab­teil­tren­nung keine olfak­to­ri­sche Belä­sti­gung – die Belüf­tungs­an­lage ist offen­bar ihr Geld wert). Die Karte ist rela­tiv kom­pakt, je nach Wochen­tag gibt es andere Ange­bote. Für mich war schnell klar, daß es der Fünf­gän­ger wer­den mußte – auch die Gärtnerin konnte ich rasch über­zeu­gen. Ange­nehm, daß alle Gerichte von der Karte in das Menü ein­ge­baut wer­den können.

Marinierte und in Steinsalz gegarte Rüben mit gebratenen Kräuterseitlingen & Pilzkraut
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Schon der Wur­zel­speck als Gedeck hat ein enor­mes Sucht­po­ten­tial – stark gewürzt und gesal­zen, trotz­dem kann man nicht auf­hö­ren. Mari­nierte und in Stein­salz gegarte Rüben mit gebra­te­nen Kräu­ter­seit­lin­gen & Pilz­kraut groß­ar­tig in ihren ver­schie­de­nen Tex­tu­ren. Apro­pos: Kräu­ter­seit­linge habe ich bis dato offen­bar geschmack­lich unter­schätzt. Die alter­na­tive Warm gebeizte Lachs­fo­relle mit Erd­äp­fel – Spar­gel – Vin­ai­grette & „Wil­der Salat Mischung“ trotz Dep­pen­leer­zei­chen nett, die Essen­den waren von der zylin­der­för­mig ange­rich­te­ten Lachs­fo­relle etwas überrascht.

Kalbskopf & Kalbszunge knusprig gebraten mit Apfelbalsam & Kren
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Als zwei­ten Gang wählte ich dann den knusp­rig gebra­te­nen Kalbs­kopf mit hauch­dünn geschnit­te­ner Kalb­s­zunge und reich­lich Kren. Auch sehr fein. Der Arti­schocken-Spi­nat-Salat der Gärtnerin hin­ge­gen war mir der Erin­ne­rung nach ein biß­chen zu fad.

Gebratene Reinanke mit Paprika– Rollgersten–Kraut und jungem Kohlrabi
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Auf zum drit­ten Gang! Die gebra­tene Rein­anke mit Paprika– Roll­ger­sten – Kraut und jun­gem Kohl­rabi war nicht schlecht, aber das gewisse Etwas fehlte dem Fisch (oder bes­ser: dem Kraut). Anders hin­ge­gen das Kalbs­but­ter­schnit­zel mit dem dazu gereich­ten Zwie­bel­con­fit und gegar­ten Radies­chen: Wirts­haus­kü­che auf hohem Niveau! Spä­te­stens hier mach­ten sich übri­gens erste Ermü­dungs­er­schei­nun­gen bemerk­bar. Die Reit­bau­ers kal­ku­lie­ren ihre Por­ti­ons­größe offen­bar nach dem Vier­gang­menü – fünf Gänge wer­den da schon ziem­lich schwie­rig zu bewältigen.

Paniertes Kitz und Wildkräuter-Erdäpfel-Salat
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Die Aus­wahl des pièce de rési­stance war eine lang­wie­rige. Wider mei­nen ersten Impuls ent­schied ich mich schließ­lich für das gebackene Kitz von der Tages­karte, statt wie die Gärtnerin einen Mai- bzw. Juni­bock vom Hoch­schwab zu neh­men. Hatte ich schließ­lich noch nie pro­biert. Kurz: Ich habe es bit­ter bereut. Das arme Zick­lein war näm­lich nicht nur paniert, die Panier war außer­dem noch mit Ros­ma­rin gespickt. Grund­sätz­lich viel­leicht keine schlechte Idee, dem all­fäl­li­gen Eigen­ge­schmack des Flei­sches hat das aber den Rest gege­ben. Das Schnit­zel hätte auch vom Kalb oder Schwein sein kön­nen. Auf gewohnt hohem Niveau war hin­ge­gen der Wild­kräu­ter- und Erd­äp­fel­sa­lat. Daß es einer klei­nen grü­nen Raupe ebenso gut wie mir geschmeckt hat, hat mich zu die­sem Zeit­punkt auch schon nicht mehr tangiert.

Rehbock vom Hochschwab mit Mispeln, Mairüben & gebratener Polenta-Nudel
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Ah ja, der „Juni­bock“. Das wär’s gewe­sen! Schön rosa, fast noch blu­tig, dabei zart und mit einer wun­der­ba­ren Sauce unter­legt. So muß man Fleisch zube­rei­ten! Glück­li­cher­weise hat sich mein Hun­ger schon in Gren­zen gehal­ten, sonst hätte ich der Gärtnerin sicher noch mehr vom Tel­ler stibitzt.

Zum Abschluß dann gekoch­ter Grau­mohn-Stru­del. Das kara­mel­li­sierte Heu­milch­eis dazu war eher dezent im Geschmack, der Stru­del aber aus­ge­zeich­net. Ins­ge­samt ein wür­di­ges Finale, ebenso wie die Hol­ler­strau­ben der Gärtnerin (die auf der Karte her­vor­ge­ho­be­nen mari­nier­ten Erd­bee­ren waren aber eher eine nette Dekoration).

Nach­dem die­ser Ein­trag eh schon ein biß­chen län­ger gewor­den ist, ver­schiebt sich der Besuch im Beau­lieu auf näch­stes Mal. Dem­nächst wie­der in die­sem Theater!


Der Küchenmeister

Der Küchen­meis­ter arbei­tet als Infor­ma­ti­ker und dilet­tiert in sei­ner Frei­zeit am Herd und Zir­ku­la­tor. Seit eini­gen Jah­ren gilt sein beson­de­res Inter­esse den moder­nen Küchentechniken.

More posts

No Comments

    Schreibe einen Kommentar

    By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

    Required fields are marked *.