Kräuter hegen und pflegen

Nach­dem die Begrü­nung unsere Fen­ster­bänke erfolg­reich ver­lau­fen ist, wol­len wir die grü­nen Schütz­linge natür­lich gut pfle­gen, damit die Ernte ent­spre­chend aus­fällt. Ganz so reich­lich wie in einem Gar­ten­beet oder in gro­ßen Blu­men­töp­fen auf einem Bal­kon wird sie sehr wahr­schein­lich nicht wer­den, aber gut genug, um immer wie­der ein­mal ein paar Blätt­chen oder Zweige abschnei­den zu kön­nen.

Auf­grund der begrenz­ten Platz­ver­hält­nis­sen auf unse­ren Fen­ster­bän­ken haben wir vor­her über­legt, wel­che Kräu­ter wir auch wirk­lich in der Küche ver­wen­den möch­ten und dem­entspre­chend aus­ge­wählt. Den Stand­ort kann man als Fen­ster­bank­gärt­ne­rin mei­stens nicht so frei wäh­len, wie es gut wäre. Trotz­dem sollte man beach­ten, dass viele Küchen­kräu­ter Sonne lie­ben und auch recht viel davon brau­chen, damit sie ihr fei­nes Aroma aus­bil­den. Beson­dere Son­nen-Fans sind z.B. Ros­ma­rin, Sal­bei, Thy­mian, Majo­ran oder Lor­beer. Im Halb­schat­ten – also unge­fähr den hal­ben Tag Sonne, die andere Tages­hälfte schat­tig – gedei­hen z.B. Peter­si­lie, Schnitt­lauch oder Minze gut. Wir haben Glück: die eine Fen­ster­seite hat Vor­mit­tags-, die andere Nach­mit­tags­sonne.

Thymian und Estragon am Küchenfenster
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc

Apro­pos: Nicht alle Kräu­ter pas­sen zuein­an­der. Kom­bi­na­tio­nen, die gut funk­tio­nie­ren sind z.B. Basi­li­kum und Majo­ran, Peter­si­lie und Schnitt­lauch sowie Schnitt­lauch, Thy­mian und Estra­gon. Ein häu­fig gemach­ter Feh­ler: Thy­mian und Majo­ran neben­ein­an­der zu set­zen. Diese bei­den mögen sich gar nicht und mei­stens geht dann der Majo­ran nach eini­ger Zeit ein. Bei uns ste­hen sie daher in ver­schie­de­nen Kisterln an unter­schied­li­chen Fen­ster­bän­ken. Grund­sätz­lich ver­tra­gen sich ein­jäh­rige Kräu­ter wie Basi­li­kum, Peter­si­lie oder Majo­ran und zwei- oder mehr­jäh­rige wie Minze, Sal­bei, Schnitt­lauch oder Thy­mian jeweils sehr gut mit ihres­glei­chen.

Für das gute Gedei­hen der Kräu­ter ist das Sub­strat natür­lich auch ent­schei­dend. Wäh­rend (Bio-)Kräutererde oder auch mit Sand ver­mischte nor­male Blu­men­erde grund­sätz­lich aus­reicht, ist eine zusätz­li­che Drai­nage-Schicht sehr wich­tig, die über­schüs­si­ges Was­ser auf­fängt und ablei­tet. Bei uns besteht sie aus dem Blu­men­ki­sterl mit­ge­lie­fer­ten Lechuza-Pon-Bims­gra­nu­lat. Beim Gie­ßen muß man sich ein bis­serl zurück­hal­ten, denn die mei­sten Kräu­ter mögen Stau­nässe über­haupt nicht. Beson­ders medi­ter­rane Kräu­ter wie Thy­mian, Ros­ma­rin, Majo­ran oder Ore­gano reagie­ren da sehr emp­find­lich. Etwas mehr Was­ser ver­tra­gen z.B. Peter­si­lie, Schnitt­lauch, Melisse, Ker­bel und Estra­gon. In Blu­men­ki­sterln ohne Bewäs­se­rungs­funk­tion setzt man daher die Kräu­ter auch ent­spre­chend ihres Was­ser­be­darfs neben­ein­an­der.

Minze in einem Lechuza-Balconera-Blumenkisterl
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc

Das System unse­res Lechuza-Kisterls ist dar­auf aus­ge­rich­tet, dass sich jedes Kraut die Menge an Was­ser holen kann, die es benö­tigt. In der „Anwachs­phase“ haben wir die Kräu­ter etwa drei Wochen „nor­mal“ von oben gegos­sen. Danach tut das Was­ser­re­ser­voir sei­nen Dienst: zunächst wird es auf­ge­füllt, dann war­tet man bis der Was­ser­stands­an­zei­ger absinkt – in die­ser Phase holen sich die Kräu­ter das Was­ser. Dar­auf folgt eine Trocken­phase von drei bis sie­ben Tagen, damit die Pflan­zen nicht stän­dig „im Was­ser“ ste­hen, erst dann gie­ßen wir wie­der. Wie schnell das Was­ser auf­ge­braucht ist, hängt natür­lich auch von den Außen­tem­pe­ra­tu­ren ab – bei Hitze muss öfter gegos­sen wer­den. Dün­ger im Gieß­was­ser sollte selbst­ver­ständ­lich bio­lo­gisch sein, da wir die Kräu­ter ja in Spei­sen und Geträn­ken ver­ar­bei­ten und nicht nur anschauen wol­len. Flüs­sigdün­ger ist aller­dings nicht opti­mal, wie wir inzwi­schen fest­ge­stellt haben: Durch die Stand­zeit im Was­ser­re­ser­voir ist lei­der beim Lüf­ten jedes Mal ein nicht sehr dezen­ter odeur de Mist­kü­bel, beim Fen­ster her­ein­kom­men.

Regel­mä­ßi­ges Ern­ten regt bei vie­len Kräu­tern das Wachs­tum an: sie ver­zwei­gen sich und wer­den dich­ter. Spe­zi­ell Ros­ma­rin, Sal­bei, Thy­mian und Basi­li­kum gedei­hen gut, wenn die Triebe immer wie­der zurück­ge­schnit­ten wer­den. Ob auch Blü­ten (z.B. bei Minze) zurück­ge­schnit­ten wer­den soll­ten, ist umstrit­ten. Man­che mei­nen, die Kräu­ter wür­den sonst zu viel Ener­gie in die Samen­pro­duk­tion, und damit weni­ger in die Blät­ter und das Aroma stecken. Und das wol­len wir ja schließ­lich drin­nen haben, wenn die Kräu­ter dann zum Ein­satz kom­men. Gerne ver­wen­den wir z.B. Peter­si­lie und Minze für ori­en­ta­li­sche Salate wie Kısır und Taboulé. Vom Abern­ten im Herbst geht sich viel­leicht aus noch ein biss­chen Kräu­ter­pe­sto aus. Aber das näch­ste Früh­jahr und somit die näch­ste Kräu­ter­sai­son kommt bestimmt!


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine anonymisierte IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.