When I was last in Holborne:
I saw good strawberries in your garden there,
I doe beseech you send for some of them.

William Shakespeare: Richard III

Mitbringsel aus der Weststeiermark

Fragt man Kin­der nach ihrem Lieb­lings­obst, ste­hen die saf­ti­gen roten Erd­bee­ren oft ganz oben in der Hit­li­ste. Und genau so eine Kind­heits­er­in­ne­rung bekam die Gärtnerin heute aus der West­stei­er­mark mit­ge­bracht. Nach der lan­gen Zeit ohne lokal ange­baute fri­sche Früchte sind die ersten Erd­bee­ren im Mai immer etwas Beson­de­res – kein Ver­gleich zu impor­tier­ten, trocke­nen und geschmacks­neu­tra­len Erd­bee­ren aus Süd­eu­ropa oder Über­see. Nichts gegen die erwähn­ten Anbau­orte – sie lie­fern sehr feine exo­ti­sche Früchte, die hier­zu­lande über­haupt nicht wach­sen. Aber bei Erd­bee­ren im Win­ter, da denkt jeder bewusst ein­kau­fende Mensch nach: Ist der (nicht vor­han­dene) Geschmack den CO2-Aus­stoß wirk­lich wert?

Erdbeeren aus der Weststeiermark
Bild: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Bota­nisch gese­hen ist die Erd­beere ja keine Beere, son­dern gehört zu den Sam­mel­nuss­früch­ten. Kurios ist für mich als Stei­re­rin, dass die groß­fruch­tige Gar­ten­erd­beere im Raum Wien auch unter der Bezeich­nung „Ana­nas“ bekannt ist. Und dann gibt es da ja auch noch die Sorte mit dem Namen „Ana­na­serd­beere“, die helle Früchte mit roten Nüss­chen hat.

Die aktu­el­len Exem­plare stam­men vom Feld eines Land­wirts in der Nähe von Stainz. In die­ser Gegend sieht man ab Früh­jahr, wenn man durch die klei­nen Orte Rich­tung Deutsch­lands­berg fährt, diverse Schil­der an Hof­ein­fahr­ten mit den jeweils ange­bo­te­nen bäu­er­li­chen Pro­duk­ten, meist Kernöl, Eier und Obst. Eine gute Gele­gen­heit hier zuzu­schla­gen, beson­ders bei letz­te­rem.

Eigent­lich ist das auf dem Foto ja nur mehr etwa die Hälfte der gekauf­ten Menge – der Rest wurde bereits ver­zehrt. Und es bewahr­hei­tet sich wie­der mal: Lokal wäh­rend der Sai­son zu kau­fen, ist fast immer bes­ser – sowohl für die Geld­börse wie für den Genuss. Dann schmecken die saf­ti­gen roten Früchte auch wie­der, wie sie in der Kind­heit immer geschmeckt haben.


Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Durch das Veröffentlichen eines Kommentars akzeptierst du, daß wir die übermittelten Daten sowie deine anonymisierte IP-Adresse gemäß unserer Datenschutzerklärung auf unseren Servern speichern und verarbeiten. Deine E-Mail-Adresse wird von uns niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.