Life is not like a box of chocolates. It's more like a jar of Jalapeños: you never know, what you do today may burn your ass tomorrow.

Modernes Sprichwort

Ein Glas Jalapeños

"Red Savina"- und Twilight-Chilis
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Die­ser weise Spruch bewahr­hei­tete sich lei­der vor eini­ger Zeit für den Küchen­mei­ster: Beim Kan­die­ren der ersten Ernte mei­ner dies­jäh­ri­gen Chi­li­pflan­zen kam es zu einem unglück­li­chen Zusam­men­tref­fen mit hei­ßem Läuterzucker.

Mein Chi­liex­pe­ri­ment begann vor ein paar Jah­ren, als ich durch eine Freun­din auf die Idee kam, zu ver­su­chen exo­ti­sche, bzw. außer­ge­wöhn­li­che Pflan­zen zu zie­hen. Mit den ent­spre­chen­den Infor­ma­tio­nen aus einem ein­schlä­gi­gen Forum, gab es dann kein Hal­ten mehr – gesagt, getan, schon bald tum­melte sich bei mir eine illu­stre kleine Runde an Zitruspflan­zen, Avo­ca­dos, Pita­ha­yas, Orchi­deen – und natür­lich Chi­lis. Schließ­lich wollte ich ja auch ein biss­chen etwas ern­ten kön­nen (was z.B. bei Avo­ca­dos hier­zu­lande nur schwer bis gar nicht mög­lich ist).

Reife (rot) und unreife (violett) Twilight-Chilis
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Somit kom­men die mei­sten Chi­lis, die der Küchen­mei­ster für seine Krea­tio­nen ver­wen­det, aus eige­nem Anbau – selbst­ver­ständ­lich bio, ohne jeg­li­che Spritz­mit­tel. Jedes Jahr gibt es andere Sor­ten, man­che blei­ben aber auch Kon­stan­ten, wie die von Lila zu Gelb­orange zu Rot rei­fen­den NuMex- bzw. Twi­light-Chi­lis (aus der Art Cap­si­cum annuum). Diese Sorte zeich­net sich neben ihrer mitt­le­ren Schärfe (Stufe 6 bis 7 auf der Sco­ville-Skala) auch durch ihre opti­schen Vor­züge aus – durch die ver­schie­de­nen Rei­festa­dien sind oft Früchte ver­schie­de­ner Farbe gleich­zei­tig an der Pflanze.

Oranger Habanero-Chili
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Eine wei­tere Chi­li­fa­mi­lie die ich – auch wegen des Küchen­mei­sters Vor­liebe für Schär­fe­ex­pe­ri­mente – gerne anbaue, sind Haba­ne­ros (ein Cul­ti­var von Cap­si­cum chi­nense). Die­ser Zucht­form zeich­net sich durch ihre feu­rige Schärfe und ein fruch­tig-tro­pi­sches Aroma aus – Haba­ne­ros gehö­ren zu den schärf­sten Chi­lis der Welt. Daher ist hier beson­dere Vor­sicht bei der Ver­ar­bei­tung gebo­ten – sel­bige sollte nie ohne Schutz­hand­schuhe erfol­gen. Für den durch­schnitt­li­chen euro­päi­schen Geschmack ist die extreme Schärfe der Haba­ne­ros wirk­lich gewöh­nungs­be­dürf­tig. Sich geschmack­lich heran tasten ist hier unbe­dingt not­wen­dig. Eine Mög­lich­keit das Ganze etwas zu „ent­schär­fen“ ist die Kerne und die inne­ren Zell­wände zu ent­fer­nen. Darin befin­det sich näm­lich das mei­ste Cap­sai­cin, der Stoff der für die Schärfe ver­ant­wort­lich ist. Bei mei­nen Haba­nero-Pflan­zen war auch schon mal die Sorte Red Savina dabei, wel­che lange Zeit als die schärf­ste Chili der Welt galt. Die­ses Jahr sind es zwei mexi­ka­ni­sche Haba­ne­ros gewor­den. Der­zeit befin­den sie sich wie man sieht noch im Rei­fungs­pro­zess, aber im Laufe des Herb­stes soll­ten sie noch orange werden.

Habanero-Cultivar "Red Savina"
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Habanero-Jungpflanze im Anzuchttopf
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Chiliblüten und -knospen
Credit: Die Gärt­ne­rin | mnd.sc
Auf­zucht- und pfle­ge­tech­nisch sind Chi­lis grund­sätz­lich nicht so kom­pli­ziert – meine Pflan­zen ste­hen in Töp­fen und haben einen son­ni­gen bis halb­schat­ti­gen, wind­ge­schütz­ten Stand­ort. Bal­kon oder Ter­rasse sind für die Chi­li­auf­zucht z.B. gut geeig­net. Mit regel­mä­ßi­gem, aber nicht über­mä­ßi­gem Gie­ßen bin ich stets sehr gut gefah­ren, denn die Pflan­zen mögen weder län­gere Zeit staub­trockene Erde noch „nasse Füße“. Grund­sätz­lich habe ich um die Pflan­zen eher weni­ger Auf­wand betrie­ben, also fast nicht gedüngt oder zurück­ge­schnit­ten. Sel­bi­ges kann man aber natür­lich machen – für aus­führ­li­chere Infos zum Chi­li­an­bau kann ich die Seite Pep­per­world emp­feh­len. Saat­gut bzw. junge Pflan­zen bekommt man heut­zu­tage auch teil­weise schon im Gar­ten­cen­ter. Ich bevor­zuge hier­für aller­dings grund­sätz­lich Pflan­zen­märkte, wie jenen im Bota­ni­schen Gar­ten in Wien, der jedes Jahr im April stattfindet.

Reife und unreife Thai-Chilis
Credit: Der Küchenmeister | mnd.sc
Bis­he­rige Ver­ar­bei­tungs­ex­pe­ri­mente waren Dör­ren (danach roch der ganze Raum nach Chili, was aber durch gutes Durch­lüf­ten wie­der ver­schwand), Kan­die­ren und an einer Schnur auf­ge­hängt Trock­nen. Hier­bei ist zu beach­ten, dass sich dick­fleischige Chi­lis wie Haba­ne­ros nicht zum an der Luft Trock­nen, son­dern eher zum Dör­ren oder Ein­frie­ren eig­nen. Bin schon gespannt was sich der Küchen­mei­ster für den Rest der dies­jäh­ri­gen Chi­li­ernte ein­fal­len lässt!

Die Gärt­ne­rin

Eva ist diplomierte Sprachwissenschafterin und begeisterte Hobbygärtnerin. Neben der Aufzucht von diversen Chili-Sorten gilt ihre besondere Aufmerksamkeit der Pflege feiner Küchenkräuter und exotischer Zimmerpflanzen - wenn sich beides vereinen lässt wie bei Kardamom, umso besser.

More posts

2 Comments

  • Kulinarikerin wrote:

    Schöne Aus­beute. Unser Chi­li­jahr war heuer lei­der nicht sehr erfolgreich :(
    In ein paar Mona­ten dann: auf ein Neues!

  • Die Gärt­ne­rin wrote:

    Hallo Kuli­na­ri­ke­rin,
    danke dir! Ja, die­ses Jahr waren ein paar hüb­sche Exem­plare dabei. :)
    Ich wün­sche dir für näch­stes Jahr viel Erfolg mit den Chilis!

Schreibe einen Kommentar

By posting a comment you consent that we store the submitted information as well as your anonymized IP address on our servers, under the terms of our data protection policy. Your email is never shared with anyone else.

Required fields are marked *.